ebm-papst geht gegen Schutzrechtsverletzer vor

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

ebm-papst geht gegen Schutzrechtsverletzer vor

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
bild3-gr

Ventilatorhersteller ebm-papst ging in China mit einer Razzia gegen Schutzrechtsverletzer vor. Die chinesische Regierung unterstützte das Vorgehen. Zwar behauptet ebm-papst, die Zentralregierung in Beijing gehe mit Nachdruck gegen Produktfälscher vor. Der Händler kam aber mit einer Beschlagnahmung der nachgemachten Ventilatoren, Etiketten und Druckplatten sowie einer Verwarnung davon.

Am Montag, den 23. Juli, durchsuchten Beamte der Verwaltungsbehörde für Industrie und Handel (AIC) im Rahmen einer Razzia die Räume des Ventilatorenhändlers Beijing Longwei Shengda Technology in Peking und wurden fündig: Im Lager des Unternehmens, das kein Händler des deutschen Herstellers ebm-papst ist, wurden große Mengen Kartons mit gefälschten Ventilatoren unterschiedlicher Modelle entdeckt – alle mit dem Markenlabel des deutschen Herstellers versehen.

 

Bild 1

 

Zuerst behauptete der Inhaber, es handle sich um Originale. Als dann aber noch zehntausende kopierter Etiketten und die passenden gefälschten Druckplatten entdeckt wurden, gab er zu, die Ventilatoren aus Südchina zu beziehen, selbst zu labeln und als originale ebm-papst Ventilatoren nach China und ins Ausland zu verkaufen. Da die Marke „ebm-papst“ auch in China geschützt ist, beschlagnahmten die Beamten die Ventilatoren, Etiketten und Druckplatten und verwarnten den Händler.  

 

Bild 2

 

„Wir gehen davon aus, dass Fälschungen unserer Produkte einen Umsatzanteil von rund 150 Mio. € pro Jahr ausmachen, also 10% unseres Umsatzes“, sagt Hans-Jochen Beilke, Vorsitzender der Geschäftsführung der ebm-papst Unternehmensgruppe. „Das Ergebnis dieser Razzia zeigt einmal mehr, dass wir mit dieser Schätzung recht nahe liegen“, so Beilke.

  

Bild 3

 

Beijing Longwei Shengda Technology ist nicht das einzige Unternehmen, gegen das der deutsche Hersteller in China vorgeht. ebm-papst verfolgt die Fälscher seiner Ventilatoren konsequent, zum Schutz seiner Marke, aber vor allem, um das dem Kunden gegebene Qualitätsversprechen einzuhalten.

 

 

 

 

 

 

 

Bild 3a

 

Bei der Bekämpfung der Produkt- und Markenpiraterie geht es dem deutschen Unternehmen um die Sicherung von Vertrauen und den Schutz der Konsumenten. „Die qualitativ minderwertigen Fälschungen weisen einen erhöhten Verschleiß auf und können die hohen Sicherheitsstandards, denen alle ebm-papst Produkte unterliegen, nicht erfüllen”, sagt Dr. Bruno Lindl, ebm-papst Gruppengeschäftsführer Forschung und Entwicklung.

 

Bild 4

Die Razzia zeigt, dass sich deutsche Unternehmen heute bei der Bekämpfung der Marken- und Produktpiraterie auf die Unterstützung des chinesischen Staates verlassen können. „Die Zentralregierung in Beijing hat den Wert des geistigen Eigentums erkannt und bekämpft das Counterfeiting, das auch chinesische Unternehmen schädigt, mit Nachdruck”, so Beilke.

Mehr unter http://www.ebmpapst.com

 

Bild 5

Bild 1: Die Beamten der Verwaltungsbehörde für Industrie und Handel (AIC) beschlagnahmten Ventilatoren, Etiketten und Druckplatten und verwarnten den Händler.  

Bild 2: Mehrere tausend gefälschte ebm-papst Markenlabels.

Bilder 3 und 3a: Gefälschte ebm-papst Ventilatoren.

Bild 4: Große Mengen mit gefälschten Ventilatoren unterschiedlicher Modelle wurden entdeckt.

Bild 5: Gefälschte Druckplatte zur Erstellung von Markenlabels.

Bilder: ebm-papst

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Digitalisierung und Automatisierung von Prozessabläufen

IoT Operations Cockpit:

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.