E-CAD: Einfach Strukturkennzeichen ändern

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

E-CAD: Einfach Strukturkennzeichen ändern

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
strukturkennzeichen2

Mit steigender Komplexität von Automatisierungssystemen werden höhere Anforderungen wie Zuverlässigkeit und durchgängige Informationen an die Dokumentation gestellt. Damit auch große Projekte transparent darstellbar bleiben, werden diese wiederum in verschiedenen Funktionsgruppen unterteilt. Nimmt man eine solche Gruppierung vor, so spricht man von der Strukturkennzeichnung eines Projektes.

WSCAD hat für diese Art der Dokumentationserstellung den KTP-Modus (Kombinierter-Teil-Projekt-Modus) entwickelt. Bei diesem Typ Projekt, wird ein großes Dokument in mehrere, kleinere Abschnitte logisch unterteilt und automatisch verwaltet.

Strukturkennzeichen nachträglich zu ändern kann für den Planer unter Umständen sehr aufwendig und zeitintensiv sein.

Mit Hilfe von intelligenten Bedienungshilfen, den sogenannten Wizards, kann dieser Prozess deutlich vereinfacht werden. Einer der Wizards der E-CAD Software WSCAD Suite bietet eine komfortable und schnelle Möglichkeit die Strukturkennzeichen nachträglich zu ändern.

Ähnlich einer Suchen/Ersetzen-Funktion kann der Zeichner Anlagen- oder Ortskennungen ändern. Diese Veränderungen können sowohl für das gesamte Projekt als auch für einzelne, definierte Seiten erfolgen.

Diese Funktion ist in der täglichen Arbeit eine große Hilfe und bedeutet eine Menge Zeitersparnis für den Anwender.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Helles Tageslicht flutet das Volkswagen Virtual Engineering Lab in Wolfsburg. Zwei Dutzend Bildschirme leuchten, einige zeigen Grafiken, auf anderen erscheinen Code-Zeilen. Mitten im Raum steht ein Golf-Modell aus Plastilin im Maßstab 1:4. Frank Ostermann mustert das Modell, dann wechselt er die Räder, tauscht die Rückleuchten, modifiziert die Außenspiegel. Das Design verändert Ostermann mit Gesten und Sprachkommandos in wenigen Sekunden. Die Software hierfür wurde im Virtual Engineering Lab entwickelt. Das Team könnte damit die Arbeit von Designern und Ingenieuren grundlegend verändern.

Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Simulations-App spart Zeit und Kosten

Thermische Verformungen bei Pulverbettverfahren simulieren

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.