Drucksensor mit IO-Link für intelligente Maschinen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

WIKA hat einen neuen, flexibel einsetzbaren Drucksensor mit IO-Link im Portfolio. Typ A-1200 dient zur Drucküberwachung oder als PNP/NPN-Schalter, speziell in intelligenten Maschinen.

wika_pic_ne_pr0519_de-de

WIKA hat einen neuen, flexibel einsetzbaren Drucksensor mit IO-Link im Portfolio. Typ A-1200 dient zur Drucküberwachung oder als PNP/NPN-Schalter, speziell in intelligenten Maschinen.

Der neue Drucksensor lässt sich ohne großen Aufwand in Serienproduktionen integrieren. Er ist leicht zu konfigurieren und auf Wunsch mit voreingestellten Parametern lieferbar. Die IO-Link-Schnittstelle überträgt kontinuierlich alle Messwerte sowie Informationen der integrierten Diagnosefunktion, welche die Messqualität des A-1200 überwacht. Eine 360°-LED-Anzeige (grün, gelb, rot) informiert zudem optisch über den Gerätezustand. Der Drucksensor bietet außerdem eine via IO-Link ansteuerbare Blink-Funktion, die bei Wartungen seine eindeutige Lokalisierung ermöglicht.

Der A-1200 ist in unterschiedlichen Ausführungen lieferbar, darunter eine äußerst robuste für Messaufgaben in rauer Umgebung. Diese Variante des Sensors ist schockfest bis zu einer Belastung von 1’000 g und für Medientemperaturen von -40 °C … +125 °C ausgelegt.

Bild: Drucksensor A-1200 mit IO-Link für intelligente Maschinen.

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Maschinenbau im Wandel

LENZE BIETET UNTERSTÜTZUNG BEI DER DIGITALEN TRANSFORMATION

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.