Diskussion zum Werkvertragsrecht alarmiert Industriedienstleister

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Diskussion zum Werkvertragsrecht alarmiert Industriedienstleister

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
wvis_dampfk_mce

Wie der Wirtschaftsverbandes für Industrieservice e.V. (WVIS) mitteilt sehe die Branche der Industriedienstleister mit Sorge politische und gewerkschaftliche Bestrebungen, Regeln der Mitbestimmung auf durch Werkverträge geregelte Dienstleistungen auszudehnen. „Die Gewerkschaften attackieren nach der Zeitarbeit nun auch die Werkverträge“, stellte Martin Hennerici, Vorsitzender des WVIS auf der Hauptversammlung des Branchenverbandes in Düsseldorf fest.

Der WVIS repräsentiert rund 50 Industriedienstleister, die im vergangenen Jahr mit 120.000 Beschäftigten einen Umsatz von elf Milliarden Euro erzielten. Zu den Leistungen der Branche zählen beispielsweise Errichtung, Instandhaltung und Modernisierung von Produktionsanlagen.

Nach Auffassung der Industriedienstleister gibt es keinen rationalen Grund, Regeln der Mitbestimmung auf Werk- oder Dienstverträge auszudehnen. Wer dies beabsichtige, so Hennerici, greife eine in Handwerk und Industrie bewährte Vertragsform an, die der Standortsicherung in Deutschland diene. Durch den über Jahrzehnte entwickelten rechtlichen Rahmen gebe es klare Abgrenzungen zu anderen Vertragsformen, einschließlich der Zeitarbeit.

„Der weithin auf der Basis von Werkverträgen basierende Industrieservice schafft und erhält Arbeitsplätze. Er verhilft Unternehmen zu Effizienz und Kostenvorteilen und macht sie auf diese Weise wettbewerbsfähig im Vergleich zu den ausländischen Standorten“, betonte Hennerici.

Auf seiner Hauptversammlung stellte der Verband fest, dass die Politik diesen Beitrag noch nicht in vollem Umfang wahrnehme. Die Branche habe sich in den letzten Jahren als Jobmotor erwiesen. Das Verständnis von Industriedienstleistungen und Werkverträgen sei einseitig durch die gewerkschaftliche Öffentlichkeitsarbeit geprägt, sagte Hennerici. „Unsere Branche zeichnet sich durch ein Arbeitsplatzangebot aus, das sich in der deutschen Wirtschaft sehen lassen kann: Gute Aufstiegschancen, Internationalität der Mitarbeiter und eine vergleichsweise hohe Frauenquote sind Beispiele dafür. Ohne funktionierende Werkverträge wird es keine Zukunft für die Industrie in Deutschland geben.“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Altair hat mit Envision eine Cloud-basierte Business-Intelligence-Plattform (BI-Plattform) vorgestellt. Vertrieben und unterstützt wird Envision durch Solidthinking, eine 100-Prozent-Tochter von Altair. Envision soll die Visualisierung, Analyse und Durchsuchen von Daten in vielen Anwendungen erlauben.

Virtual Reality und eine Drohne namens Alice unterstützen After-Sales-Mitarbeiter bei Porsche weltweit, komplexe technische Sachverhalte leichter zu erfassen. Eine weitere digitale Innovation im Vertrieb versteckt sich hinter der Bezeichnung Power Wall: Mittels detaillierter 3D-Modelle können die Belange der After-Sales-Kollegen in den Produktentstehungsprozess einfließen, und zwar lange bevor erste Prototypenteile existieren.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: In fünf Schritten zur Konstruktionsumgebung der Zukunft

Digitaler Frühjahrsputz MIT SIMUS CLASSMATE

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.