Direktes Metall-Lasersintern: Protolabs erhält DNV-Zertifizierung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Direktes Metall-Lasersintern: Protolabs erhält DNV-Zertifizierung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Die Nickel-Chrom-Teile von Protolabs sind nun auch mit der DNV-Zertifizierung „Qualification of Manufacturer“ erhältlich. Damit liefert der Experte für Direktes Metall-Lasersintern (DMLS) zuverlässige Ergebnisse für den Öl-, Gas- und Energiesektor.
Direktes Metall-Lasersintern

Quelle: MarinaGrigorivna/Shutterstock.com

Protolabs erhält diese Zertifizierung als einer der ersten Hersteller in der EMEA-Region und ist zudem auch der erste zertifizierte Hersteller, der Direktes Metall-Lasersintern in seinem additiven Fertigungsprozess einsetzt.

„Vertrauen in Bauteile und Lieferanten nimmt völlig zu Recht eine zentrale Position innerhalb der Öl- und Gasindustrie sowie für den gesamten Energiesektor ein“, erklärt hierzu Daniel Cohn, General Manager und 3DP Lead von Protolabs EMEA. „Mit der Arbeit, die wir unter dem wachsamen Blick der DNV – dem unabhängigen Experten für Risikomanagement und -sicherung in diesem Bereich – durchgeführt haben, können wir nun Qualitätssicherheit schaffen. Die Auditierung unserer Produktionsanlagen und -prozesse beweist, dass wir die Anforderungen der Öl- und Gasindustrie erfüllen, sodass wir nun den gesamten Sektor noch besser unterstützen können.“

Unabhängige Zertifizierung für das Direkte Metall-Lasersintern

Die Zertifizierung wird für Protolabs Technologie des Direkten Metall-Lasersinterns (DMLS) ausgestellt – speziell für die Superlegierung Inconel 718, einem hochfesten, korrosionsbeständigen Nickel-Chrom. Die Kombination aus Material und DMLS-Expertise ermöglicht es, in kurzer Zeit komplexe Geometrien für Teile umzusetzen, die sich gegenüber den rauen Umgebungen in der Branche beständig zeigen.

Die Zertifizierung zu erhalten ist ein mehrstufiger Prozess. Hierzu gehört eine technische Bewertung einer Reihe von Prüfpunkten innerhalb der Fertigungsanlage. Darüber hinaus wird auch das Material spezifischen Prüfungen unterzogen. Dabei werden nicht nur die einzelnen Spezifikationen detailliert überprüft, sondern auch das gesamte Produktionssystem. Die unabhängige Zertifizierung liefert den zuverlässigen Nachweis, dass die Prüfpunkte den hohen Qualifikationsstandard der DNV erfüllen.

„Ich freue mich sehr, dass unser Global Additive Manufacturing (AM) Technology Centre of Excellence Protolabs dabei unterstützen konnte, diesen Meilenstein zu erreichen – als erster zertifizierter Hersteller, der die Pulverbettschmelztechnologie in seinem additiven Verfahren einsetzt“, erklärt Dr. Sastry Kandukuri, Senior Principal Materials Specialist der Energy Systems Business Unit der DNV. „Wir freuen uns darauf, unsere Kooperation mit Protolabs fortzusetzen. Diese stärkt die Sicherheit und das Vertrauen in additiv gefertigte Produkte, während deren Einsatz in der Öl-, Gas- und Energieindustrie weiter zunimmt.“

Cohn: Branche wird sich der additiven Fertigung zuwenden

Cohn prognostiziert, dass die ersten Anwendungen nach der Zertifizierung die additive Fertigung von Ersatzteilen umfassen werden, bei denen die ursprünglichen Gussformen nicht mehr vorhanden sind: „Ich bin überzeugt, dass sich die Branche insbesondere bei Teilen, die früher gegossen wurden, der additiven Fertigung zuwenden wird. Dabei ist es auch möglich, zusätzliche Konstruktionsmöglichkeiten zu prüfen, um die Effizienz zu steigern und robustere Designs für Teile wie Pumpen, Ventile, Komponenten für Turbinen oder Sensorik zu entwickeln. Darüber hinaus gibt die Zertifizierung unseren Kunden die Gewissheit, dass sie auf die additive Fertigung zurückgreifen können, um die Vorteile der Dekarbonisierung zu nutzen.“

Protolabs erhöht 3D-Druckkapazitäten

Protolabs baut derzeit eine neue 5000 Quadratmeter große Produktionsstätte in Putzbrunn bei München. Diese soll den Kunden einen noch besseren Zugang zu den automatisierten Fertigungsprozessen und Qualitätssystemen bieten. Mit der Investition von 13,5 Millionen Euro (exklusive Grundstück) erhöht der Anbieter seine 3D-Druckkapazitäten damit um 50 Prozent.

Lesen Sie auch: Preisfonds zur Förderung umweltschonender Produktentwicklung

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Corona macht Abnahmen vor Ort komplizierter und risikoreicher für alle Beteiligten. Die Lösung: Digitale Abnahmen. Das heißt, Betreiber oder Prüfstelle beobachten per Videokonferenz die Prüfung der Produkte. Welche Voraussetzungen dafür erfüllt werden müssen und welche Erfahrungen der Berstscheibenhersteller Rembe mit der digitalen Abnahme gemacht hat, lesen Sie hier.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: KI-EINSATZ: Von der Theorie zur Praxis

Künstliche Intelligenz VON SIEMENS IM INDUSTRIELLEN UMFELD

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.