Digitalisierung: Shell wählt Polarion von Siemens

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Digitalisierung: Shell wählt Polarion von Siemens

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Royal Dutch Shell hat sich für Polarion Requirements Software von Siemens entschieden, um den Prozess und den Durchlauf der Anforderungen im gesamten Ökosystem der Shell Capital Projects zu verwalten und zu modernisieren.
Polarion

Quelle: Siemens

Ziel ist es, den Übergang von dokumentenzentrierter Kommunikation zu einer datengestützten Ausführung – und damit die weitere Digitalisierung im Unternehmen – zu forcieren. Mit Polarion können die verschiedenen Projektentwicklungsteams effektiv und transparent zusammenarbeiten. Die Software verbindet die Projektteams bei Systems Engineering-Aufgaben, um Anforderungen für komplexe Systeme über den gesamten Lebenszyklus eines Projekts schnell und effizient erfassen, erstellen, genehmigen, verwalten und auditieren zu können.

Polarion atomatisiert Spezifikationsunterlagen in feine Daten

Siemens und Shell haben die Polarion-Lösung gemeinsam konfiguriert, damit Shell seine digitalen Transformationsziele schneller erreichen kann. Teil der Strategie war es, die Spezifikationsunterlagen des Unternehmens so fein in Daten zu atomisieren, dass Polarion automatisch Zustandsberichte, Dokumente und Workflows erstellt. Folglich wird in der gesamten Organisation die Verfügbarkeit relevanter Standardinhalte und Anforderungen in Echtzeit verbessert. Als Ergebnis stehen die zuvor in Dokumenten verwalteten Anforderungen nun als Daten zur Verfügung, die geändert und nachverfolgt werden können. Über eine benutzerfreundliche Schnittstelle werden die Engineering-Abläufe über den gesamten Lebenszyklus der Projektentwicklung hinweg effizienter. Innerhalb eines Jahres nach Einführung der Technologie hat Shell den Einsatz der Polarion-Software für eine maßgebliche Zahl weltweiter Projekte ausgeweitet.

John Nixon, Senior Director for the Energy & Utilities Industry bei Siemens Digital Industries Software, erklärt: „Durch die Umsetzung eines einheitlichen Ansatzes für das Anforderungsmanagement, der alle Projektentwicklungsprozesse mit ihren Engineering-Artefakten verbindet und die Zusammenarbeit zwischen den Teams verbessert, die sie erstellen, verwalten und überprüfen, hilft Polarion Shell und seinen Partnern in der gesamten Lieferketten dabei, ihre Total Cost of Ownership zu reduzieren, die Einhaltung der gesetzlichen Auflagen zu verbessern und eine schnellere Wertschöpfung zu erzielen.“

Lesen Sie auch: Siemens bietet neue Software für das Qualitätsmanagement

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Rittal setzt in seinem neuen Werk auf Industrie 4.0. Im mittelhessischen Haiger wurde mit 250 Millionen Euro die größte Gesamtinvestition der Firmengeschichte getätigt. Zur Einführung der neuen AX Kompaktschaltschrank und KX Kleingehäuseserien baut das Familien-Unternehmen nach eigenen Angaben die weltweit modernste Kompaktschrank-Produktion nach Industrie 4.0 Kriterien auf. Was ist so besonders an der neuen Rittal Fabrik?

Premium Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Simulations-App spart Zeit und Kosten

Thermische Verformungen bei Pulverbettverfahren simulieren

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.