sponsored

Digitalisierung des Vertriebs für technisch komplexe und kundenindividuelle Produkte

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
sponsored

Digitalisierung des Vertriebs für technisch komplexe und kundenindividuelle Produkte

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Dr. Luca Bongulielmi verrät, wie maxon motor seinen Angebots- und Auftragsprozess digitalisiert und automatisiert hat. Er erläutert, wie sich Kunden ihren individuellen Präzisionsantrieb über einen Online-Konfigurator selbst erstellen und wie es gelingt, innerhalb von 11 Tagen auszuliefern.

ONLINE-KONFIGURATION FÜR INDIVIDUELLE MAXON ANTRIEBE

Seit mehr als 50 Jahren dreht sich bei maxon alles um kundenspezifische Antriebslösungen. Das Internet ist für das Unternehmen zum wichtigsten Verkaufskanal für die technisch komplexen Präzisionsantriebe geworden. Der Kunde konfiguriert seine individuelle Lösung selbst – sei es für den Mars-Rover, Roboter, Passagierflugzeuge, Herzpumpen oder hochpräzise Industrieanlagen. Der nachfolgende Angebots- und Auftragsprozess bis zur Auslieferung ist komplett digitalisiert und automatisiert. So wird die individuelle Antriebslösung der Kunden nach nur elf Arbeitstagen versendet. Wie das Unternehmen zu einem Vorreiter im digitalen B2B Vertrieb für komplexe und individualisierte Produkte wurde, erläutert Dr. Luca Bongulielmi, Head of Business Management EMEA bei maxon.

Jetzt kostenlos das komplette Interview downloaden

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Als ein Teil von Industrie 4.0 und der Fabrik von morgen gilt die voraus­schauende Wartung, oder auch „Predictive Maintenance“. Für diesen Bereich hat Igus eine Produktfamilie entwickelt, bei denen Sensoren und Überwachungsmodule Kunststoffkomponenten der Energieketten,Leitungen und Gleitlagerprodukte intelligent machen. › von Richard Habering

Viele Unternehmen stehen vor der Entscheidung, ob sie ihre IT-Infrastruktur weiterhin im eigenen Rechenzentrum betreiben, Teile davon an einen externen Rechenzentrumsbetreiber auslagern oder neue Applikationen als Cloud-Services nutzen sollen. QSC hat hier fünf wichtige Kriterien bei der Auswahl eines Rechenzentrums für IT-Outsourcing und Cloud-Services zusammengestellt.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: KI-EINSATZ: Von der Theorie zur Praxis

Künstliche Intelligenz VON SIEMENS IM INDUSTRIELLEN UMFELD

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.