Digital Factory als Teil der Hannover Messe

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Digital Factory als Teil der Hannover Messe

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Mittlerweile zum fünften Mal zeigt die Digital Factory als Teil der Hannover Messe ein breites Angebotsspektrum an IT-Werkzeugen zur Prozessunterstützung für den gesamten Lebenszyklus industrieller Produkte. Auch und besonders im Umfeld des Maschinen- und Anlagenbaus. Zentraler Bestandteil ist dabei das Thema Produktlebenszyklus Management (PLM). Es stellt mit den Angeboten rund um CAD, CAM, CAE und PDM nach Ausstellungsfläche und Anzahl der Aussteller den größten Schwerpunkt dar. Gleichzeitig ist die Digital Factory die einzige Messe weltweit, auf der nahezu alle Anbieter von Rang und Namen anzutreffen sind. Autodesk, Dassault Systèmes, EPLAN, PTC, Siemens PLM Software, SAP, SolidWorks – um einige beim Namen zu nennen. In den letzten Jahren hat die Digital Factory der Messepräsenz dieser IT-Anbieter neue Impulse gegeben. Von guten bis sehr guten Neukontakten und weiterführenden Kundengesprächen, deutlich mehr als in den Jahren zuvor, berichten alle Aussteller. Teilweise haben sie als Konsequenz ihre Standfläche 2008 nochmals vergrößert, insbesondere EPLAN, PTC, Siemens PLM Software und SAP. Insgesamt wird die Digital Factory dieses Jahr voraussichtlich über 5.000 qm Standfläche umfassen. Der Erfolg der Aussteller schlägt sich im Wachstum der Messe nieder.

Darüber hinaus gibt es in diesem Jahr die Sonderschau RapidX, die das Thema PLM – hier konkret Produktentwicklung, Produktabsicherung, NC-Bearbeitung und Fertigungsvorbereitung – live in einer Prozesskette zeigt, bei der Autodesk und ihr Kunde HUBTEX als Premiumpartner mit einer Reihe weiterer Spezialisten vernetzt agieren. Ein Beispiel für neue Ideen, die das Konzept der Digital Factory für Aussteller wie Besucher noch interessanter machen.

Zug um Zug haben sich alle wichtigen Anwendungsbereiche der IT für die Fertigungsindustrie – von der Engineering Software und PLM über Manufacturing Execution Systems (MES) bis hin zu Enterprise Resource Planning (ERP) – in der Digital Factory versammelt. Immer deutlicher wird dabei, wie die Unternehmensprozesse auch hinsichtlich der eingesetzten IT-Systeme zusammenwachsen. Kaum ein Stand, auf dem nicht die Verknüpfung mit den Funktionen anderer Applikationswelten Diskussionsthema ist.

Genauso wichtig ist die Einbettung der Digital Factory in die übrigen Fachmessen der Hannover Messe. Was in der Digital Factory zu sehen ist, wird von den Ausstellern in den anderen Hallen bei ihrer Produktentwicklung und Fertigung als Werkzeug genutzt, und deshalb findet sich mancher Aussteller anderer Hallen als Besucher in Halle 17, und mancher Aussteller aus Halle 17 sucht das Gespräch mit den Anbietern der anderen Fachmessen. (to)

Mehr unter www.hannovermesse.de

und unter www.sendlercircle.com

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Optimiertes Handling von 3D-CAD-Daten für AR und VR

Simplifier-Modul von 3D_Evolution

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.