Diese Vorteile bringt das Engineering in der Cloud

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Diese Vorteile bringt das Engineering in der Cloud

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Heinrich Steiniger beschäftigt sich seit 1986 mit Lösungen für die Automatisierung – heute arbeitet er an Cloud-Lösungen für das Engineering.
Diese Vorteile bringt das Engineering in der Cloud

Quelle: Gorodenkoff/Shutterstock

  • Engineering in der Cloud: Deutlich reduzierte Kosten, kürzeres Time-to-Market und effiziente Entwicklungen
  • Open Web Automation von logi.cals
  • Teamarbeit, Transparenz und zielgerichtete Abläufe

Cloud-Lösungen im Engineering: Die Zukunft der Automatisierung ist vernetzt, sowohl im Engineering als auch während der Laufzeit von Anwendungen. Dies führt zu stetig zunehmender Komplexität, die Anforderungen an Safety und Security steigen, Innovationszyklen werden immer kürzer – und dass bei eingeschränkter Verfügbarkeit von Ingenieuren. Um das Engineering für die diese Anforderungen nicht nur möglich, sondern auch gut beherrschbar zu machen, werden smarte Werkzeuge und Technologien benötigt.

Hier kommt logi.cals als Partner der Automatisierung ins Spiel mit dem Konzept, Entwicklungstools in eine Cloud zu integrieren und somit für Teams orts- und zeitunabhängig nutzbar zu machen. „Die ständige Verbesserung von Anwendungen und Engineering-Abläufen liegt in unserer DNA“, sagt CTO Heinrich Steiniger. Seit 1986 beschäftigt er sich mit Lösungen für die Automatisierung. Sein Unternehmen Kirchner Soft, aus der die logi.cals GmbH entstand, brachte 1987 logi.CAD16 auf den Markt. Als CTO war er für die Entwicklung von logi.CAD 3 und weitere innovative Engineering-Lösungen verantwortlich und treibt jetzt die Cloud-Lösungen voran.

Der Fokus der Automatisierer liegt heute noch vielerorts auf Herausforderungen bestehender Lösungen: „Engineering-Prozesse sind heute von vielen Brüchen gekennzeichnet, weil singuläre Tools zum Einsatz kommen, die eine vernetzte Entwicklung unmöglich machen. Teilentwicklungen müssen dann mit hohem Aufwand nachgebessert werden, damit das Komplettsystem funktioniert. Hier gehen viel Effizienz und Entwicklungszeit verloren“, so Heinrich Steininger. „Statt sich auf die Entwicklung der Produkte konzentrieren zu können, muss man sich um das Zusammenspiel vieler einzelner Systeme, Komponenten und Werkzeuge kümmern.“

Fertige Cloud-Lösung spart die teure Eigenentwicklung

Eine Cloud-Lösung selbst zu entwickeln und zu pflegen, ist sehr aufwändig und daher für kleinere und mittlere Unternehmen kaum zu stemmen. „Unsere Cloud-Architektur ist fokussiert auf Steuerungs- und Komponentenhersteller in der Automatisierung und eignet sich perfekt, wenn es darum geht, ihren Kunden eine ausgewachsene Cloud-Lösung anbieten zu können“, so Steininger.

Dazu stellt Open Web Automation – kurz OWA – dem Anwender eine komplette cloudbasierte Engineering-Umgebung zur Verfügung. Basierend auf standardisierten Schnittstellen kann OWA einfach in bestehende Portale und Automatisierungs-Ökosysteme eingebunden werden. Weitere Werkzeuge können auf Basis standardisierter Schnittstellen (REST, Websockets, GRPC, etc.) an das Engineering angebunden werden und damit smarte OEM Gesamtlösungen kreiert werden. Dies umfasst neben der Datenkommunikation auch den Austausch von modelbasierten Informationen in AutomationML und/oder OPCUA. Durch die Integration der bestehenden Lösung logi.CAD 3 in die OWA-Architektur bietet logi.cals den Anwendern eine Entwicklungsumgebung, die nahtlos – über System- und Herstellergrenzen hinweg – vom Client bis zur Cloud eingesetzt werden kann.

Von der grafischen Programmierung zur Cloud-Lösung

„So wie wir in den 1980er Jahren früher als andere erkannten, dass die Zukunft der Industrie-Automatisierung in der grafischen SPS-Programmierung liegt, so bieten wir heute schon Lösungen an, die den Anforderungen von Industrie 4.0 gewachsen sind.“ Ob in der Cloud, on premise oder auf dem Client: Mit Open Web Automation wird effizientes und ressourcenschonendes Engineering und die Zusammenarbeit über System- bzw. Plattformgrenzen hinweg möglich.

„OWA bietet dazu eine plattformunabhängige Engineering Umgebung, die durch seine offene und modulare Architektur, in unterschiedlichste Automatisierungslösungen integriert werden kann“, erläutert Heinrich Steininger. „Die moderne Multi-Language Entwicklungsumgebung entspricht heute schon den Anforderungen der Digitalisierung von morgen.“

Komplexe Lösungen intuitiv ermöglichen

Steininger weiter: „Mit Hilfe unserer hoch skalierbaren und leicht zu integrierenden Laufzeitsysteme, die auch als virtuelle PLCs in der Cloud betrieben werden können, bieten wir die Möglichkeit, Prozesse auf effiziente und einfache Art abbilden und kontrollieren zu können.“ Die browser-basierte Multi-Language Entwicklungsumgebung (IEC61131-3, C, C++ oder Python) gebe Anwendern ein zukunftsorientiertes Tool an die Hand.

Ergänzt durch Editoren zur Umsetzung, Orchestrierung und Simulation von Cyberphysical Microservices (CPµS) wird OWA auch die Beherrschung dynamisch verteilter Logiken und deren Simulation in heterogenen, dezentralen Netzwerken ermöglichen.

„Zur Steigerung der Entwicklungseffizienz setzen wir gezielt auf die Definition und Integration domänenspezifischer Sprachen, um künftig die Komplexität der Entwicklung von Automatisierungslösungen deutlich zu reduzieren und den Anwendern die rasche Umsetzung branchenbasierter Lösungen zu ermöglichen“, so Steininger.

Darüber hinaus bietet logi.cals einfach zu integrierende, plattformunabhängige Engineering-Werkzeuge, die die Umsetzung, Qualitätssicherung und Verwaltung von Anwendungen unterstützen. Bei all unseren Entwicklungen haben wir stets das Ziel vor Augen, die Umsetzung komplexer Lösungen intuitiv zu ermöglichen – sei es durch effiziente Zusammenarbeit mittels Team-Manager oder Object Browser oder durch qualitätsgetriebene Aspekte wie der Einbindung des logi.cals Test Managers.

Effizient, flexibel, offen – OWA bringt Entwickler zusammen

„Mit der konsequenten Umsetzung hardware-unabhängiger Systeme zeigen wir unseren Kunden, dass wir langfristige, nachhaltige Partnerschaften anstreben – und zwar nicht durch einen „Vendor Lock-In“, sondern durch unsere hohe Technologieaffinität“, so Steininger.

Die Integration von OWA in bestehende oder zukünftige Automatisierungsportale biete OEMs die Möglichkeit Ihren Kunden umfassende und durchgängige Lösungen aus einer Hand, quasi als „One Stop Shop“anzubieten. Abgerundet wird das logi.cals-Portfolio durch flexible Lizenzierungsmodelle, die skalierbare, kosteneffiziente Automatisierungslösungen ermöglichen.

„Ein stetig wachsendes Netzwerk aus internationalen Industrie- und Forschungspartnern ist die Basis, in den kommenden Jahren Erweiterungen zur Entwicklung und Orchestrierung von Microservices sowie die einfache Umsetzung domänenspezifischer Lösungen auf den Markt zu bringen“, gibt Heinrich Steininger einen Ausblick.

Lesen Sie auch: VISI 2021: Neue Funktionen für CAD, Mould und Reverse Engineering

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Das Industrial Internet of Things (IIoT) und Cloud-Technologien verspricht disruptive Lösungen für die heutige Produktionstechnik, die zum Beispiel die Gesamtanlageneffektivität (OEE) durch resiliente und selbstoptimierende Produktionsanlagen steigern. Fehlende durchgängige Kommunikations- und Steuerungskonzepte für die Übertragung großer Datenmengen machen ein Teil des Benefits wieder zunichte.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Digitalisierungsschub mit Sinumerik One

Der„digital native“-Ansatz für den Werkzeugmaschinenbau

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.