sponsored

Die Zukunft der Konstruktion im Maschinenbau

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
sponsored

Die Zukunft der Konstruktion im Maschinenbau

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Digital Engineering erleichtert die alltägliche Arbeit von Konstrukteuren signifikant. Welche Vorteile sind dies im Einzelnen? Und wie führt man entsprechende Tools am besten ein?
Zukunft Konstruktion Maschinenbau

Da im Maschinenbau die Anforderungen der Kunden wachsen, verkürzen sich auch die Durchlaufzeiten. Dies erhöht wiederum den Druck auf die Unternehmen. Aus diesem Grund ist es für die Zukunft der Konstruktion von entscheidender Bedeutung, die Chancen der Digitalisierung für die Prozessoptimierung zu nutzen. Hier kommt Digital Engineering ins Spiel: Indem bereits existierende Elemente aus dem digitalen Repertoire ergänzt und verbunden werden, entstehen bemerkenswerte Synergieeffekte. Dies zeigt, dass für Unternehmen häufig bereits nur kleinere Maßnahmen notwendig sind, um für Effizienz- und Wettbewerbsvorteile zu sorgen. Gleichzeitig müssen Veränderungen der Arbeitsprozesse sorgfältig angegangen werden.

Digital Engineering für höhere Effizienz und bessere Abstimmung

Eine Nutzung von CAD-Programmen und 3D-Daten ist per se ist nichts Neues. Doch Digital Engineering, verstanden als Online-Konstruktion direkt im Browser, geht darüber weit hinaus. Im Mittelpunkt steht nämlich die Vernetzung von Konstrukteuren und ihren Projekten, was die ursprüngliche Aufgabe des Projektierens hinter sich lässt. Somit liefert Digital Engineering eine Antwort auf eine grundlegende Frage: „Wie trägt die Digitalisierung dazu bei, dass Aufgaben und Prozesse in den Arbeitsalltag von Konstrukteuren integriert werden, die eigentlich vor- und nachgelagert sind?“ Dazu gehören etwa Kooperationen über Abteilungsgrenzen hinaus und eine Optimierung anhand komplett digitaler Prozesse.

Letztlich führt die effiziente Verkettung von Standardprozessen in der Konstruktion durch Digital Engineering zu einer Entlastung der Mitarbeiter. Unnötige wiederkehrende Aufgaben werden dabei vermieden: So verfügt beispielsweise das item Engineeringtool über intelligente Automatik-Funktionen, die zahlreiche Schritte in der 3D-Konstruktion abdecken. Daneben besteht ein weiterer Vorteil von Digital Engineering darin, dass innerhalb der Prozesskette Daten digital übertragen werden: Händische Neueingaben (wie bei der Komponenten-Bestellung) gehören in der Zukunft der Konstruktion der Vergangenheit an. Diese Verknüpfung bedeutet auch, dass Fehler bei einer erneuten Eingabe von vornherein ausgeschlossen sind.

Die Zukunftsstudie für den Maschinenbau

Sichern Sie sich die kostenfreie Studie über die Zukunft der Konstruktion!

Potenziale der Digitalisierung nutzen

Bekanntlich gibt es im Unternehmenskontext zwei Varianten einer Digitalisierungsstrategie. Zum einen geht es darum, gemäß dem KVP-Gedanken aus der Lean Production bestehende interne Prozesse mithilfe digitaler Tools zu optimieren. Andererseits können Geschäftsmodelle angepasst beziehungsweise ersetzt werden. Zunächst empfiehlt es sich, den Blick ins eigene Unternehmen zu richten und somit an die Potenziale der Digitalisierung heranzutasten. Es muss eben nicht direkt der große Wurf sein. Stattdessen genügt oft schon die Entscheidung für einen passenden Kooperationspartner und und leicht zu implementierende, aber höchst effiziente Online Tools, um die Möglichkeiten der Digitalisierung gezielt zu nutzen. Gerade vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels ist der Wert interdisziplinärer Zusammenarbeit, wie sie Digital Engineering ermöglicht, nicht zu unterschätzen.

Darum führt an der Digitalisierung kein Weg vorbei

Sichern Sie sich jetzt das Whitepaper zu den Chancen der Digitalisierung!

Rolle der Mitarbeiter in der Zukunft der Konstruktion

Wenn einzelne Prozesse angepasst oder zusammengeführt werden, handelt es sich dabei nicht um einen Selbstläufer. Unternehmen sollten sich bewusst und aus strategischen Gründen dafür entscheiden und dies auch offen kommunizieren. Nur dann lassen sich die erwähnten Vorteile auch wirklich ausschöpfen. Eindeutig steht in der Zukunft der Konstruktion der einzelne Mitarbeiter im Zentrum. Er ist unmittelbar von den veränderten Arbeitsprozessen betroffen und muss daher behutsam einbezogen werden. Deshalb ist es an der Unternehmensführung, Änderungen und Fortschritte genau zu beobachten und Herausforderungen und Erfolgschancen frühzeitig zu erkennen.

Diese Chancen gilt es den Mitarbeitern anschaulich zu vermitteln. Änderungen per se sind zunächst unbequem, da bekannte Wege verlassen werden und Routinen nicht mehr gelten. Doch die Vorteile von Digital Engineering für die Zukunft der Konstruktion liegen auf der Hand: Standardprozesse werden verkettet, was zu Effizienzgewinnen führt. Somit lässt sich die zusätzlich zur Verfügung stehende Zeit für wertschöpfende Aufgaben einsetzen – hier ist vor allem die eigentliche Konstruktionsarbeit zu nennen. Verstehen die Mitarbeiter diese Vorteile, fällt es ihnen leichter, sich von bestehenden Prozessen zu verabschieden.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Mit Continuous Integration Engineering-Kosten reduzieren

Turbo für die Software-Entwicklung

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.