Die Freiheit, in einer Oberfläche in 2D und 3D zu konstruieren

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die Freiheit, in einer Oberfläche in 2D und 3D zu konstruieren

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

MegaCAD unterstützt die Anwender bei der effizienten Umsetzung ihrer Aufgaben vor allem durch den umfassenden 2D/3D-Funktionsumfang innerhalb einer einheitlichen Benutzeroberfläche.

Weil viele gängige CAD-Systeme eine jahrelange Entwicklung durchlaufen haben, sind sie oft auf eine bestimmte Konstruktionsmethodik ausgerichtet. Andere Programme sind, oft aufgrund von Kompatibilitätsgründen mit Vorgängerversionen, auf eine Aufgabe spezialisiert, beispielsweise auf das technische Zeichnen. MegaCAD ist hingegen seit seiner Markteinführung auf eine durchgängige 2D/3D-Methodik ausgelegt.

 oberfl_1.jpg

Bild: MegaCAD

Die verschiedenen Teilaufgaben des Konstruierens – das freie Entwerfen, das technische Zeichnen, das Parametrisieren von Zeichnungen und Flächen oder die 2D-Ableitungen von 3D-Bauteilen – finden bei MegaCAD innerhalb einer Benutzeroberfläche statt. Auch für die technische Dokumentation und Darstellungen für Bedienungsanleitungen ist das Standard-GUI von MegaCAD geeignet.

Thomas M. Badstieber, Inhaber des Konstruktions- und Patentzeichnungsbüros Badstieber und engagierter Moderator bei CAD.de, erläutert: "MegaCAD unterscheidet sich tatsächlich von anderen CAD-Systemen. Es ist faszinierend, dass der MegaCAD-Anwender seine Konstruktionsumgebung praktisch nie verlassen muss." Das sei, so Badstieber weiter, besonders wichtig, wenn auch die Dokumentation oder Design-Skizzen Auftragsbestandteile sind. "Bei anderen CAD-Lösungen, die jeweils ihre Stärken haben, ist es immer wieder notwendig, bestimmte Details oder Darstellungen mit einer anderen Software anzulegen. Oft ist das mit Export-Formaten verbunden und somit auch fehleranfällig", erläutert Badstieber weiter.

Auch in der Konstruktionsmethodik sind die Anwender von MegaCAD freier als Anwender anderer CAD-Systeme. Vielfach haben sich die Anwender in ihrer Arbeit dem Diktat der jeweiligen Software unterworfen. Oft fühlen sie sich dabei auch mit dem CAD-System verbunden, mit dem sie in ihrer Ausbildung in Berührung gekommen sind. Viele CAD-Systeme erwarten beispielsweise vom Anwender, dass alle Konstruktionen von einem bestimmten Ursprungspunkt oder Rotationspunkt ausgehen.

Konstrukteure, die nicht mit MegaCAD arbeiten, müssen sich daher oft grundsätzlich überlegen, wie ein Produktmodell aufgebaut wird. MegaCAD erlaubt zusätzlich zu dieser Arbeitsweise das Festlegen und Ändern von Bezugs- und Rotationspunkten, wann immer es für den Konstruktionsablauf sinnvoll und erforderlich ist. Indem ein Konstrukteur nicht an einen Ursprungspunkt gebunden ist und Rotationspunkte auch nachträglich festlegen kann, erhöht sich der Grad der Freiheit bei der Umsetzung der eigentlichen Konstruktionsaufgabe.

MegaCAD erleichtert durch seine 4D-Philosophie – die durchgängige 2D/3D-Produktentwicklung kombiniert mit einer vierten Dimension: der Freiheit beim Konstruieren – Zeichnern, Designern, Konstrukteuren und technischen Illustratoren die Arbeit.

Weitere Informationen für Anwender unter www.megacad.de

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Zukunft der Industriellen Kommunikation liegt im ganzheitlichen Ansatz und somit in nur einem Netzwerk mit einer durchgängige Kommunikation von der Office-Welt bis in die Produktion mit ihren Anlagen und Maschinen. Eine durchgän­gige Ethernet-Kommunikation vereinfacht und beschleunigt Prozesse, schafft Transparenz und reduziert Kosten. In diesem Szenario ist das Thema Datentransfer und Datenschutz hoch aktuell. Weidmüller bietet als „Tor zwischen den Ethernet-Wel­ten“ Gigabit Security Router an. Von Heinz-Josef Hartmann

Mit dem sogenannten Wendeschneidplatten-Tannenbaumfräser platzierte die Walter AG ein bislang einzigartiges Werkzeug am Markt. Der Sonderfräser für die Semi-Schlicht- und Schlichtbearbeitung von Tannenbaumnuten kombiniert die wirtschaftlichen Vorteile von Wendeschneidplatten mit der Produktivität eines mehrstufigen Fräswerkzeugs. HIPIMS-Wendeschneidplatten bringen nun weitere Verbeserungen.

Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Simulations-App spart Zeit und Kosten

Thermische Verformungen bei Pulverbettverfahren simulieren

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.