Die dynamische Infrastruktur – Möglichkeiten und Potentiale

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die dynamische Infrastruktur – Möglichkeiten und Potentiale

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

transtec Virtualisierungs-Roadshow geht in die nächste Runde

Die transtec Virtualisierungs-Roadshow findet bereits das dritte Mal in Folge statt. Stationen sind Düsseldorf, Hamburg, Berlin, Tübingen und erstmals auch München. Die jeweils eintägigen Veranstaltungen knüpfen thematisch an die Roadshows der vergangenen Jahre an und zeigen, wie die Potentiale von virtuellen Infrastrukturen optimal genutzt werden können. Die transtec Roadshow ist sowohl für IT-Verantwortliche, die ihr System updaten wollen, als auch für jene, die einen Einstieg in die Virtualisierung in Erwägung ziehen, geeignet. Informationen zur Agenda und zur kostenlosen Anmeldung sind unter http://www.transtec.de/go/Roadshow zu finden.

Virtualisierung ist der erste Schritt zu einer effizienten und dynamischen Infrastruktur. Dieses Jahr zeigen transtec Experten, wie ein zuverlässiges Umgebungsdesign aussieht, wo Virtualisierung Sinn macht und wie Kunden dieses Potential nutzen können. Neben technischen Informationen geht transtec auch auf wirtschaftliche Aspekte ein und informiert zu Themen wie Amortisation, Return on Investment, Break-Even-Point sowie Vollkostenrechnung.

Dominik Jaeth, technischer Vertriebsleiter der transtec AG, sagt: "Damit Anwender die Effizienzvorteile der Virtualisierung vollständig ausschöpfen können, müssen Systemverantwortliche über spezifisches Wissen verfügen. Für viele EDV-Verantwortliche gehört Virtualisierung zu den alltäglichen Arbeitsmitteln. Häufig werden aber nur 15 bis 25 Prozent des aus der Virtualisierung resultierenden Potentials genutzt, egal ob Server-, Desktop-, Applikations- oder Storage-Virtualisierung. Dieses Jahr zeigen wir in unserer Roadshow, was durch die neuen Infrastrukturen möglich ist."

Zu den präsentierten Themen gehören unter anderem:

  • Storage-Konzepte für die dynamische Infrastruktur
  • Server-Virtualisierung – welche Potentiale sind ungenutzt
  • Backup-Strategien – Backup in heterogener Umgebung
  • Der dynamische Arbeitsplatz – Desktop-Virtualisierung & Applikations-Virtualisierung

Die Termine für die transtec Roadshow 2010 im Überblick:

  • 21.09. Düsseldorf
  • 28.09. Hamburg
  • 30.09. Berlin
  • 07.10. Tübingen
  • 26.10. München

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Stratasys Ltd., ein Anbieter für Lösungen der Additiven Technologien präsentiert ein Online-3D-Druck-Portal, das in Deutschland, Österreich und der Schweiz (DACH) verfügbar ist. Das Portal erweitert das Dienstleistungsangebot von Stratasys in der DACH-Region mit einer On-demand-Produktion von Teilen. Designer, Ingenieure und Hersteller sollen damit ihre Konstruktions- und Produktionsanforderungen einfach und schnell umsetzen können, indem sie 3D-gedruckte Teile online bestellen.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Neue Software-Plattform für die Messtechnik

GOM Inspect Suite

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.