Der VDMA warnt vor selektiven Kaufprämien gerade für E-Autos

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Der VDMA warnt vor selektiven Kaufprämien gerade für E-Autos

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Ein Nacheifern Frankreichs bei Kaufprämien sei nun der der falsche Weg. Warum die Politik gerade Elektrofahrzeuge nicht fördern sollte.
Der VDMA warnt vor selektiven Kaufprämien

Quelle: RollingFishays/Shutterstock

VDMA-Präsident Carl Martin Welcker erklärt: „Frankreich hat sich für Kaufprämien für Autos entschieden. Jetzt werden Stimmen laut, die deutschen Autohersteller sollten hier nicht benachteiligt werden. Ich warne vor dem Irrweg eines Subventionswettlaufs unter den EU-Staaten.“

Gerade den Elektroautos mangele es an technischer und ökonomischer Wettbewerbsfähigkeit, an staatlicher Infrastruktur und nicht zuletzt an klimafreundlichem Strom – zumindest gelte das für Deutschland.

Kaufprämien für Autos und vergleichbare Einzelsubventionen wirkten selektiv, diskriminierten andere Produkte und erzeugten Mitnahmeeffekte, so der VDMA_präsident weiter. Letztlich liege das Problem des schon vor der Corona-Krise schwachen Autoabsatzes nicht am Preis, sondern an der politisch und regulatorisch herbeigeführten Verunsicherung bezüglich der individuellen automobilen Fortbewegung. So lange EU, Bund, Länder und Kommunen Abgasgrenzwerte fast beliebig änderten, Fahrverbote erlassen und Parkräume vernichten, müsse man sich nicht wundern, wenn Autos keine Käufer fänden.

Keine Kaufprämien und eine Gegenstrategie

Vielmehr erklärt Welcker: „Wir sind davon überzeugt, dass finanzielle Mittel der öffentlichen Hand technologieneutral und nachhaltiger eingesetzt werden können und damit eine weit höhere Wirkung erzielen, als mit Kaufprämien. Kluge Förderung setzt am Beginn der Wertschöpfungskette an, also in Forschung und Entwicklung.“ Und sie sollte die gesamte Industrie erfassen, führt er aus. Etwa durch eine Ausweitung des Verlustrücktrags und einer allgemeinen degressiven Abschreibung oder einer jetzt wirksamen Einführung der auf Zukunftsinvestitionen gerichteten steuerlichen Forschungsförderung.

Die Nachfrageseite sei besser bedient mit einer Entlastung bei Steuern und Abgaben. „Strohfeuer verbrennen schnell. Bessere Politik mit weniger Steuergeldern ist gefragt.“


Weiterlesen auf DE-Online: Künstliche Intelligenz in der Produktion: Wie John Deere sie umsetzt

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Industrie 4.0 ist keine rein technologische Entwicklung, sondern beeinflusst tiefgreifend das Geschäft der Unternehmen und die Arbeitswelt. Damit Unternehmen ihre Leistungsfähigkeit im Bereich Industrie 4.0 bewerten können, hat das Forschungsprojekt INLUMIA nun ein kostenfreies Softwaretool veröffentlicht, das zudem einen Vergleich zu ähnlichen Unternehmen ermöglicht.

Siemens hat eine „Arena der Digitalisierung“ in Bad Neustadt an der Saale eröffnet. Damit möchte das Unternehmen das Elektromotorenwerk zur Vorzeigefabrik für digitale Anwendungen in der Metallbearbeitung ausbauen. Die „Arena der Digitalisierung“ veranschaulicht auf über 800 Quadratmetern Digitalisierungslösungen für die Fertigung laut Siemens ein klares Bekenntnis zum Standort Bad Neustadt.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Digitalisierung und Automatisierung von Prozessabläufen

IoT Operations Cockpit:

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.