Den Lagerausfall genauer vorhersagen: SKF baut neues Testzentrum in Houten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Den Lagerausfall genauer vorhersagen: SKF baut neues Testzentrum in Houten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Ein Lagerausfall kann viele Ursachen haben. Und keiner kann sicher sagen, wann es soweit ist. Im neuen Testzentrum „Bearing Rigs for Accelerated Verification Experiments" (BRAVE) untersucht SKF die Mechanismen daher künftig genauer, mit dem Ziel, eine schnelle, genaue und wiederholbare Vorhersagemethode der verbleibenden Gebrauchsdauer zu entwickeln.
Lagerausfälle untersucht SKF im neuen Testzentrum BRAVE in Houten.

Quelle: SKF

Rund zehn Milliarden Lager stellt SKF jedes Jahr her. Angesichts der oft rauen Einsatzbedingungen ist ihre Zuverlässigkeit beeindruckend hoch: Rund 90 Prozent der Komponenten halten länger als die Maschinen, in die sie eingebaut sind, nur 0,5 Prozent fallen bei laufendem Betrieb aus. Das klingt nach wenig, entspricht aber immer noch rund 50 Millionen Lagern. Für jeden einzelnen Ausfall zahlen die Betreiber – in Form von Produktionsausfällen, Schäden an angrenzenden Bauteilen und Reparaturkosten.

Jeder dritte Lagerausfall wegen Ermüdung

Ein Drittel der Lager fällt wegen Ermüdungserscheinungen aus, ein weiteres Drittel wegen mangelnder Schmierung. Verunreinigungen sind für ein Sechstel der Ausfälle verantwortlich. Den Rest verursachen Faktoren wie falsche Handhabung und Montage, höhere oder andere Belastungen als vorgesehen und schlechte Lagersitze. Um vorherzusagen, warum und – vielleicht noch wichtiger – wann ein Lager ausfallen wird, ist eine Vielzahl von Variablen zu berücksichtigen, beispielsweise die vorgesehene Anwendung, die Betriebs- und Umgebungsbedingungen, die zu verwendenden Schmierstoffe und die zu erwartenden Belastungen. Somit ist bei der Entwicklung neuer Lager deren Charakterisierung und die Abschätzung der Lebensdauer oft langwierig, kostenintensiv und komplex.

SKF errichtet derzeit ein Technologiezentrum im niederländischen Houten. Hier werden die SKF Experten die Mechanismen hinter den unterschiedlichen Lagerausfällen auf den BRAVE-Testständen experimentell untersuchen.Quelle: SKF

Anfang 2021 eröffnet das Technologiezentrum im niederländischen Houten. Hier werden die SKF Experten die Mechanismen hinter den unterschiedlichen Lagerausfällen auf den BRAVE-Testständen experimentell untersuchen.

Um dieser Herausforderung zu begegnen, errichtet SKF derzeit ein Technologiezentrum im niederländischen Houten. Hier werden die SKF Experten die Mechanismen hinter den unterschiedlichen Lagerausfällen experimentell untersuchen. Außerdem wollen die Experten das Zentrum unter dem Namen „Bearing Rigs for Accelerated Verification Experiments“ (BRAVE) dazu nutzen, eine schnelle, genaue und wiederholbare Vorhersagemethode der verbleibenden Gebrauchsdauer dieser Komponenten zu entwickeln.

„Wir brauchten flexible Prüfstände, auf denen wir verschiedene Anwendungsbedingungen nachbilden können. Darauf wollen wir auch untersuchen, wie sich ein Lagersystem mitsamt seinen Werkstoffen und der Schmierung bei unterschiedlichen Belastungen und Drehzahlen verhält“, erklärt Edwin Tummers, Teamleiter für Experimental Verification bei SKF. „So können wir feststellen, wie Defekte entstehen, wie sie sich ausbreiten und wie lange das jeweilige Lager hält, bis eine Wartung erforderlich ist.“ Die Testszenarien lassen sich in die drei Setups „Kontaminieren“, „Initiieren“ und „Ausbreiten“ unterteilen, die oft nacheinander gefahren werden.

Prüfstände für unterschiedliche Fragestellungen

Mit „Kontaminieren“ lassen sich auf verschiedene Weise Defekte an den Lagern erzeugen, dazu gehören Eindrückungen, Abschürfungen oder elektrische und korrosive Oberflächenangriffe. Dabei können auch unterschiedliche Schmierstoffe zum Einsatz kommen. Initialschäden lassen sich im Setup „Initiieren“ erzeugen. Mit „Ausbreiten“ können die Entwickler bestimmen, wie sich unterschiedliche Belastungs- und Drehzahlbedingungen auf die Ausbreitung dieses Schadens auswirken. Diese Prüfstände lassen sich getrennt voneinander nutzen, sind aber auch frei miteinander kombinierbar. Das macht eine Vielzahl an Testszenarien möglich. „So haben die SKF Forscher die Möglichkeit, viele verschiedene Lagervarianten schnell zu bewerten, um für jede Anwendung die optimale Lösung zu finden“, sagt Urszula Sachadel, Teamleiterin für Bearing Steels, die das Projekt gemeinsam mit Tummers verantwortet. Die im Testzentrum entwickelten Prüfabläufe werden genau gesteuert und überwacht, ihre Daten zu Schwingungen, Temperatur und Belastung kontinuierlich aufgezeichnet. Diese lassen sich während oder nach den Experimenten im Detail analysieren. „Mit BRAVE werden wir potenzielle Lagerlösungen schnell bewerten, einordnen und die Auswirkung verschiedener Herstellungsprozesse auf die Produkteigenschaften verstehen können“, führt Sachadel weiter aus. „Zudem können wir die Daten zu einem späteren Zeitpunkt für die Entwicklung künstlicher Intelligenz und für Technologien des maschinellen Lernens nutzen, um die Eigenschaften unserer Bauteile vorherzusagen oder zu verbessern.“

Wie wirkt sich die Wiederaufarbeitung auf die Leistung aus?

Neben den Neuentwicklungen wird BRAVE auch das Geschäftsfeld Rotating Equipment Performance (REP) und die Wiederaufarbeitung voranbringen. „Wir wollen uns die Lager nach verschiedenen Stufen der Rekonditionierung ansehen und so herausfinden, wie sich der Prozess auf ihre Leistung auswirkt und wie sich diese steigern lässt“, fasst Sachadel zusammen. „Dank BRAVE werden wir viel Neues lernen, und wir freuen uns jetzt schon darauf, die neuen Erkenntnisse mit unseren Kunden zu teilen.“

Lesen Sie auch: Hybridlager kostengünstiger und zuverlässiger machen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Automobilindustrie, Luft- und Raumfahrt setzen auf 3D-Druck

Additive Fertigung ist das große Zukunftsthema der Produktionstechnik. Der dreidimensionale Druck ergänzt immer stärker herkömmliche Fertigungstechniken und ist in vielen anspruchsvollen Industrien wie der Medizintechnik, der Automobilindustrie und der Luft- und Raumfahrt bereits erfolgreich im Einsatz.

Bereits seit 2012 ist die Göppinger CINTEG AG im Bereich der additiven Fertigung Reseller der Firma Stratasys. Neben den großen Produktionsmaschinen des amerikanisch-israelischen Weltmarktführers, wurde das Angebot nun um die Desktop-3D-Drucker der Marke MakerBot erweitert.

Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Simulations-App spart Zeit und Kosten

Thermische Verformungen bei Pulverbettverfahren simulieren

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.