Datenreduktion: Schneller visualisieren ohne Qualitätseinbußen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Neue intelligente Algorithmen in der Datenreduktion beschleunigen die Visualisierung für die virtuelle Realität.
Datenreduktion für VRQuelle: Quelle: invenio

Neue intelligente Algorithmen in der Datenreduktion beschleunigen die Visualisierung für die virtuelle Realität.

Komplette Fahrzeuge lassen sich so zum Beispiel auf Abruf automatisch in einer VR-Brille visualisieren. Der Algorithmus entscheidet selbständig ob und wie die Daten um bis zu 90 Prozent reduziert werden können. Die neue Lösung verspricht eine große Datenreduzierung bei hoher Oberflächenqualität – die Darstellungsgrenzen sind einzig von der Qualität der Ausgangsdaten abhängig.

Keine Abstriche bei der Oberflächenqualität

Die bisherige Datenreduzierung für den klassischen Engineering-Anwendungsfall akzeptiert gewisse Einbußen in der Oberflächenqualität und hat den Fokus auf einer maximalen Datenreduzierung. Hier ist die maßgebliche Anforderung, dass in Summe alle Außenkonturen dargestellt sind. Die Datenreduzierung für die VR-Visualisierung verfolgt einen ganz neuen Ansatz. Gerade wenn die Visualisierung mit Materialien geplant ist, stören kleinste Fehler in der Oberflächendarstellung und fallen besonders negativ auf. Hier soll sich das Potenzial des neuen ‘VT-DMU’-Algorithmus beweisen. Herausforderung für die invenio-Lösung war die große Anzahl der möglichen Stellgrößen so zu orchestrieren, wie zum Beispiel die Komplexität der Geometrie zu berücksichtigen, damit die notwendigen Rahmenbedingungen für eine mögliche VR-Visualisierung geschaffen werden.

Invenio hat die notwendigen Fähigkeiten und Detailkenntnisse, um das Verhalten der 3D-Daten genau zu kennen. Zentrale Stellgrößen hierbei sind das Manipulieren und Bereinigen der tessellierten Daten sowie das Entkernen der Bauteile. Mit der Lösung sind die Darstellungsgrenzen allein von der Qualität der Ausgangsdaten abhängig.

Die Ergebnisse bei der Datenreduzierung von Lüftungsauslässen innerhalb einer Instrumententafel ist ein Beispiel für die Leistung des Algorithmus. Bisherige Datenreduzierungs-Tools stellten die Lamellen entweder ‘zerklüftet’ dar oder die Datenreduzierung war so minimal, dass die zulässige Datenmenge für die Verwendung der reduzierten Daten in einer Anwendung, wie zum Beispiel der VR-Brille, überschritten wurde. Allgemein betrachtet sollten Innenhüllen alle Geometrien beziehungsweise Bauteiloberflächen enthalten, die potenziell sichtbar sind. Besonders Bereiche, die schwer einsehbar sind, werden mit den klassischen Datenreduzierungs-Tools nur unzureichend dargestellt – zum Beispiel die Bereiche unterhalb eines Sitzes. Diese Einschränkung hat invenio Virtual Technologies mit ihrer Innovation nun vollständig aufgehoben.

Die Potenziale der VR-Welt einsetzen

Durch die neue invenio-Technologie lassen sich viele VR-Anwendungen, die bisher eher sporadisch angewendet wurden, nun als zeit- und kostensparender Bestandteil etablieren. Realitätsnahe Schulungen und Weiterbildungen ohne Produkte in Hardware, wie beispielsweise das Training von Reparatur- und Wartungsthemen für neue Produkte, werden zum Standard. Tägliche VR-Konferenzen während der Produktentwicklung, wie zum Beispiel der Bauraumbesprechung, lassen sich dreidimensional analysieren – direkt vom Arbeitsplatz aus – absolut standortunabhängig. 

Weitere Informationen: https://www.invenio.net/engineering/

Bild: Datenreduzierung für Engineering-Anwendungen.  Quelle: invenio

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

GE Additive präsentiert die erste BETA-Maschine für die additive Fertigung, die das Unternehmen im Rahmen seines A.T.L.A.S.-Entwicklungsprogramms hergestellt hat. Die Anlage der Meterklasse, die auf der Technologie des pulverbettbasierten Laserschmelzens beruht, wurde speziell entwickelt, um Herstellern großer Bauteile eine skalierbare Lösung an die Hand zu geben, die sich exakt an die jeweiligen branchenspezifischen Applikationsanforderungen anpassen lässt.

Erstmals findet in diesem Jahr vom 20. bis 21. September die AM Expo statt. Die Fachmesse für additive Fertigung richtet sich von Luzern aus an Branchen wie die Medizintechnik, Industrie, Mobilität, Elektronik und die Mikrotechnik. Das Besondere: Sie konzentriert sich dabei hauptsächlich auf die Serienproduktion von Teilen in additiven Verfahren.
Werbung

Top Jobs

Keine Top-Jobs gefunden

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Kindgerechte Orthesen dank 3D-Druck & Simulation

ANDIAMO GARANTIERT PERFEKTEN SITZ MIT ALTAIR HYPERWORKS

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.