Dassault Systèmes übernimmt FE-DESIGN

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Dassault Systèmes übernimmt FE-DESIGN

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Lösungen für Struktur- und Strömungsoptimierung ergänzen 3DEXPERIENCE-Plattform

Dassault Systèmes (3DS), ein Weltmarktführer für 3D-Design, dreidimensionale Prototypen und Product-Lifecycle-Management-Lösungen (PLM) übernimmt die FE-DESIGN Gruppe. FE-DESIGN mit Sitz in Karlsruhe ist einer der führenden Anbieter von Lösungen, um das Design in den frühen Phasen der Produktentwicklung zu optimieren. Mit der Akquisition ergänzt Dassault Systèmes die Anwendungspalette seiner Marke SIMULIA und bietet damit die umfassendste Designoptimierungssoftware auf dem Markt an. Zu den Kunden von FE-DESIGN zählen über 200 global agierende Fertigungsunternehmen, darunter General Motors, BMW, SIEMENS und der indische Hersteller von Windkraftanlagen Suzlon. Damit ist FE-DESIGN Technologieführer bei nichtparametrischen Lösungen für Struktur- und Strömungsoptimierung. Die Höhe der Transaktion wurde nicht bekanntgegeben.

“Einfach gesprochen bedeutet Designoptimierung, das richtige Design für ein Unternehmen, für Verbraucher und für die Welt zu finden. Die 3DEXPERIENCE-Plattform dient dazu, das Geschäft eines Unternehmens und die Produkte, die es anbietet zu optimieren. Deshalb passt FE-DESIGN hervorragend zu Dassault Systèmes”, sagt Bernard Charlès, Präsident und CEO von Dassault Systèmes. “Ist es das, was die Kunden wollen? Lässt es sich schnell und effizient produzieren? Und wird es dem Anspruch einer nachhaltigen Zukunft gerecht? Das sind die Fragen, die sich die Industrie stellen muss, um Produkte, die Natur und die Realität miteinander in Einklang zu bringen. Und dies sind die Fragen, die unsere 3DEXPERIENCE-Plattform beantwortet.”

In einem schnell wachsenden Markt werden kreative Designprozesse und Optimierungstechniken unverzichtbar, um die Anforderungen an die Leistungsfähigkeit eines Produkts einerseits und Ressourceneffizienz und die Produkteinführungszeit anderseits in ein Gleichgewicht zu bekommen. Die Produkte von FE-DESIGN werden die 3DEXPERIENCE-Plattform von Dassault Systèmes erweitern und dazu beitragen, den Prozess zu automatisieren, das richtige Design schneller und effizienter zu simulieren.

“Wir arbeiten seit über 10 Jahren eng mit Dassault Systèmes zusammen“, sagt Dr. Jürgen Sauter, Gründer und CEO von FE-Design. „Unsere Kunden werden sofort von der weltweiten Service-Organisation von Dassault Systèmes profitieren und auf lange Sicht von deren Umgebung für eine unternehmensweite Zusammenarbeit sowie den fortschrittlichen Technologien für 3D-Modellierung und realistische Simulation. Mit Dassault Systèmes sind wir in der Lage, unsere Kunden noch besser darin zu unterstützen, unsere Produkte einzusetzen.”

Die Transaktion wurde am 23. April 2013 abgeschlossen.

Aktuelle Informationen über Dassault Systèmes finden Sie auch im DS-Twitter-Kanal http://twitter.com/3DSGermany und auf Facebook: http://www.facebook.com/DassaultSystemes.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Magnetische Multiturn-Sensoren erfreuen sich mittlerweile in vielen Anwendungsbereichen zunehmender Beliebtheit. Sie liefern absolute Positionswerte, benötigen keinerlei Referenzsignale und brauchen zum Erfassen der Umdrehungen keine Stromversorgung oder Pufferbatterie. Auch in der Robotik kommen die vielseitigen Sensoren zum Einsatz. Bei einem neuartigen Serviceroboter sorgen sie für kontrollierte Beweglichkeit im Hals- und Hüftgelenk. Von Stefan Sester und Ellen-Christine Reiff

Studierende des Projekts "Design für additive Fertigung" der Hochschule Ravensburg-Weingarten entwickeln einen selbstbalancierenden Scooter, der mit 3D-Druck gefertigt wird. Durch die Optimierung eines digitalen Produktlebenszyklus für eine kundenspezifische Produktion lernen Studierende, „additiv“ zu denken, indem sie den Entwicklungsprozess für das Fahrzeug mit additiver Technologie entwerfen.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Neue Software-Plattform für die Messtechnik

GOM Inspect Suite

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.