Dassault Systèmes möchte Simulationsanbieter CST kaufen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Dassault Systèmes möchte Simulationsanbieter CST kaufen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Dassault Systèmes, Lösungsanbieter für 3D-Design, 3D Digital Mock-Up und Product Lifecycle Management (PLM), möchte CST (Computer Simulation Technology AG) übernehmen und hat mit dem Softwarehersteller im Bereich Simulation von elektronischen und elektromagnetischen Phänomenen vereinbart, das Unternehmen für annähernd 220 Millionen Euro zu erwerben. Die Zustimmung der Behörden steht noch aus.
cst_screen858

Dassault Systèmes, Lösungsanbieter für 3D-Design, 3D Digital Mock-Up und Product Lifecycle Management (PLM), möchte CST (Computer Simulation Technology AG) übernehmen und hat mit dem Softwarehersteller im Bereich Simulation von elektronischen und elektromagnetischen Phänomenen vereinbart, das Unternehmen für annähernd 220 Millionen Euro zu erwerben. Die Zustimmung der Behörden steht noch aus.

Mit der Übernahme des nahe Frankfurt ansässigen Unternehmens CST möchte Dassault Systèmes nach eigenen Angaben seine Branchenlösungen für realistische multiphysikalische Simulation durch das Spektrum der EM-Simulation ergänzen. Schlüsselkomponenten ist hierzu die CST Studio Suite, die Konstrukteure und Ingenieure in mehr als 2.000 Unternehmen in den Branchen High-Tech, Fahrzeugbau und Mobilität, Luft- und Raumfahrt sowie Energie nutzen sollen. Zu den Kunden zählen Airbus Defence and Space, Bosch Group, Frauscher Sensor Technology und Sirona.

Der Umsatz von CST betrug 2015 zirka 47 Millionen Euro. Dassault Systèmes verspricht den CST-Kunden trotz der Integration Kontinuität. Ziel sind wachsende Märkte für die Multiphysik- und Multiskalen-Simulation wie autonome Fahrzeuge, vernetzte Gebäude, medizinische Ausrüstung, Wearables wie Uhren und Textilien, und andere intelligente Objekte. Der für das vierte Quartal 2016 anvisierte Abschluss unterliegt üblichen Bedingungen, einschließlich der Zustimmung der Kartellbehörden in Deutschland und Österreich. Der Abschluss wird für das vierte Quartal 2016 erwartet.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Mit einem speziellen Akademie-Programm möchte das amerikanische Unternehmen PTC dem Mangel an qualifizierten Mitarbeitern im Bereich des Internets der Dinge (IoT) entgegentreten. Die RWTH Aachen, die Ruhr-Universität Bochum sowie die TUs in Berlin, Darmstadt und Kaiserslautern haben ihre Teilnahme und die Aufnahme von ThingWorx in ihren Studienplan zugesagt. Im Rahmen des Programms erhalten Studenten Zugriff auf die Internet-of-Things-Plattform ThingWorx.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Optimiertes Handling von 3D-CAD-Daten für AR und VR

Simplifier-Modul von 3D_Evolution

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.