Das leistet der Vollfarb-3D-Drucker zum erschwinglichen Preis

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Das leistet der Vollfarb-3D-Drucker zum erschwinglichen Preis

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
3D-Drucker: Stratasys hat sein an Polyjet-Verfahren mit allen Vorteilen in ein kompaktes und erschwingliches Gesamtpaket gegossen. Hier das Ergebnis.
Das leistet der Vollfarb-3D-Drucker zum erschwinglichen Preis

Quelle: Stratasys

  • Luftfilter und Geräuschreduktion für Bürobetrieb
  • rotierende Bauplattform
  • Integration von KeyShot und Solidworks vereinfacht den Arbeitsablauf

Stratasys Ltd. hat den neuen 3D-Drucker J55 vorgestellt, der den schnellen, vollfarbigen Design-3D-Druck ins Büro bringen soll. Zu etwa einem Drittel des Preises der PolyJet-Oberklassen-Modelle lassen sich fünf gleichzeitig gedruckte Materialien, rund 500.000 mögliche Farbnuancen und realistische Texturen sowie Transparenz in einem Bauteil realisieren. Die Installation soll sich einfach gestalten, und dank Fernüberwachung kann der Nutzer Druckaufträge auch von zu Hause aus verwalten.

Ein erster Anwender ist Kinetic Vision aus Cincinnati. Das Unternehmen entwickelt mit seinen 175 Mitarbeitern Produkte für Startups und Fortune-50-Unternehmen aus den Bereichen Unterhaltungselektronik, Verbrauchsgüter, Luftfahrt und Medizin. Tony Guard, Director of Innovation and Industrial Design erklärt: „Wir können die Form, Farbe, Finishing und einfach alle Produktelemente schneller validieren. Unsere Kunden bekommen greifbare 3D-gedruckte Modelle, die genauso aussehen wie das Endprodukt im Einzelhandel.”

Das macht den neuen Polyjet-3D-Drucker besonders

Der neue 3D-Drucker verfügt insbesondere über eine rotierende Bauplattform. Diese soll einen besonders zuverlässigen Betrieb gewährleisten und die Wartung erleichtern. Die Technologie bedeutet auch eine größere Leistung auf kleiner Stellfläche und weniger Geräusche – sie ist etwa so leise wie ein Kühlschrank zu Hause. Zusammen mit der Filtertechnik ProAero für einen geruchsfreien Betrieb ist die J55 für jeden Standort bestens geeignet.

„Mit der Entwicklung dieses neuen 3D-Druckers wollten wir den Produktentwicklungsprozess für Produktdesigner und Ingenieure völlig neu gestalten”, sagt Omer Krieger, Executive Vice President of Products bei Stratasys. „Die J55 passt nicht nur in das Budget praktisch jedes Produktdesignteams, sondern sie kann auch 3D-Druckbauteile von bester Qualität fertigen. Sie ist so einfach zu handhaben, dass jeder sie einrichten und nutzen kann – außerdem arbeitet sie so leise, dass man vergisst, dass sie läuft.”

So vereinfacht ein spezieller Workflow mit KeyShot und Solidworks design und Fertigung

Um Ingenieuren das Leben zu erleichtern, hat sich Stratasys beim J55 auch auf Vereinfachung des Arbeitsablaufs geschaut. Dank der vollständigen Unterstützung durch die Software GrabCAD Print ermöglicht die J55 einen reibungslosen Import der üblichen CAD-Dateien (Solidworks, Catia, PTC Creo, Siemens NX, Inventor) und der aktuellen 3MF-Dateiformate. Das ist eine deutliche Verbesserung gegenüber herkömmlichen STL-, OBJ- und VRML-Dateien. Damit unterstützt Stratasys nun auch 3MF-Farbdruckprozesse mit der 3D-Rendering-Software KeyShot von Luxion. Diese ist zwar aktuell noch in der Beta-Phase, soll aber Ende 2020 offiziell werden.

Der neue Drucker ergänzt die Oberklasse-Modelle der J8-Serie im unteren Segment. Dank Polyjet-Verfahren bietet er Druckabläufe mit minimaler Nachbearbeitung. Dabei sollen Auflösung und Detailgenauigkeit wie die 3D-Drucker der J8-Serie ausfallen, wobei die Modelle in Form, Material, Farbe und Finishing Endprodukten entsprechen.

Realistätsnaher 3D-Druck auf hohem Niveau

Mit dem 3D-Drucker J55 stehen alle CMF-Möglichkeiten (Farbe, Material, Finishing) offen. er lässt sich mit PolyJet-Materialien, einschließlich der vollständigen Palette von Texturen, Transparenz mit VeroClear (VeroUltraClear wird später im Jahr 2020 verfügbar sein), X-Rite-basierten Farbprofilen und Pantone-Validated-Farben betreiben.

Der 3D-Drucker J55 verfügt über ein maximales Bauvolumen von 22 Litern und benötigt eine Grundfläche von nur 0,43 Quadratmetern. Mit der Kapazität von fünf Materialien (plus Stützmaterial) können Anwender ihre am häufigsten verwendeten Harze laden und so Ausfallzeiten im Zusammenhang mit Materialwechsel vermeiden.

Die J55 wird voraussichtlich im Juli 2020 ausgeliefert.


Weiterlesen auf DE-Online: COVID-19: Unterstützung bei der Herstellung steriler Gesichtsschutzmasken für medizinisches Personal

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Neue Software-Plattform für die Messtechnik

GOM Inspect Suite

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.