CONTACT kooperiert mit dem Virtual Vehicle Research Center in Graz

CONTACT Software, Anbieter von Lösungen für die kollaborative Produktentwicklung, das Produktdaten- und Product Lifecycle Management (PDM/PLM), und das Virtual Vehicle Research Center (ViF) intensivieren ihre Zusammenarbeit.

Im April wurde ein gemeinsames Projekt zum Thema digitales Anforderungsmanagement gestartet, das auf den profunden Kenntnissen der Grazer in diesem Bereich aufbaut. Zielsetzung ist die Grundlagenentwicklung für ein Anforderungsmanagement, das durch eine besonders intuitive Handhabung in der Praxis überzeugt. Es soll die initiale Abstimmung über zukünftige Produkteigenschaften und die Gewichtung der Anforderungen systematisieren sowie deren Pflege und Nachverfolgung im Zuge des Produktentstehungsprozesses (PEP) transparent unterstützen und dokumentieren.

Stand heute werden Aufnahme, Bewertung und Bearbeitung von Anforderungen oft informell erledigt, da existierende PDM/PLM-Lösungen als zu komplex, umständlich und zeitraubend in der Anwendung empfunden werden. "Mangelnde Usability stellt für viele Menschen eine hohe Akzeptanzhürde dar, weshalb uns dieser Aspekt besonders wichtig ist", erklärt Dr. Jan Kickstein, Leiter Anwendungsentwicklung bei CONTACT. "Wir wollen das Anforderungsmanagement so gestalten, dass der Nutzen für die Anwender und das Unternehmen offensichtlich ist".

Gemeinsam mit dem ViF wird zurzeit ein Prozess- und Datenmodell für die strukturierte, systematische Erstellung und Umsetzung von Anforderungen mit entsprechenden "Use Cases" evaluiert. Die Ergebnisse werden in die Entwicklung einer intuitiv zu bedienenden Lösung einfließen, die alle mit dem Anforderungsmanagement verbundenen Aufgaben und Tätigkeiten umfassend unterstützt.

Dazu zählen die Verwaltung von diversen Anforderungsdokumenten (Word, Excel, XML etc.) im Kontext von Produkten bzw. Entwicklungsprojekten, die Bewertung und Auswahl der erforderlichen Produkteigenschaften und nicht zuletzt auch die Dokumentation von sich ändernden Anforderungen - verbunden mit einem leistungsfähigen Reporting über den Erfüllungsgrad der einzelnen Anforderungen, offene Punkte, Auswirkung von Änderungen, usw. für das Projektmanagement. Das zugrunde liegende Datenmodell soll dabei die Zuordnung der Anforderungen im Kontext der Produktbestandteile (Systeme, Funktionen, Bauteile) darstellen und Anwendern fachspezifische Sichten auf die Anforderungsstruktur mit verschiedenen Detaillierungsgraden ermöglichen.

Das Virtual Vehicle Research Center (ViF) mit Sitz in Graz/Österreich ist eine internationale Institution im Bereich der Entwicklung anwendungsorientierter Methoden für die Fahrzeugentwicklung, und hat sich als aktives Bindeglied zwischen Industrie und Wissenschaft positioniert. Mit einem ständig wachsenden Netzwerk aus namhaften Industriepartnern und renommierten Forschungs- und Universitätsinstitutionen werden zahlreiche anspruchsvolle F&E-Projekte abgewickelt.

Der Schwerpunkt der Forschungsaktivitäten liegt dabei auf der virtuellen Fahrzeugentwicklung. "Es zeichnet das ViF aus, dass unsere Forschungsergebnisse häufig den Weg in die konkrete Anwendung finden", betont Dr. Michael Schmeja, der für das Projekt mit CONTACT Software zuständige Area Verantwortliche am ViF. 

 

RSS Feed

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und verpassen Sie keinen Artikel mehr.

Mit einem * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder!

CAPTCHA
Diese Frage stellt fest, ob du ein Mensch bist.

Neuen Kommentar schreiben

Entdecken Sie die Printmagazine des WIN-Verlags