Configure-Price-Quote: Schlanke Angebotsprozesse für Schaltanlagen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Configure-Price-Quote: Schlanke Angebotsprozesse für Schaltanlagen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Siemens Energy hat die Angebotsprozesse für komplexe Schaltanlagen mit einer durchgängigen CPQ-Lösung optimiert. Was die Software in Sachen IT-Integration leistet und wie das Unternehmen sowie seine Anwender profitieren, zeigt dieser Bericht.
Configure-Price-Quote

Quelle: Siemens Energy

Configure-Price-Quote im Einsatz: Schon seit den Anfängen des Unternehmens Siemens ist die Energietechnik ein wesentliches Standbein des global erfolgreichen Technologiekonzerns. Siemens Energy (Siemens Energy ist eine eingetragene Marke, die durch die Siemens AG lizensiert wurde) ist Anbieter von Hochspannungs-Schaltanlagen inklusive Leistungstransformatoren, Verteiltransformatoren, luftisolierten (AIS) sowie gasisolierten Schaltanlagen (GIS).

Viele mögliche Bausteine: Ein Problem bei der Angebotserstellung

Die GIS sind vollständig gasdicht gekapselte Einheiten für Hoch- und Höchstspannungen und kommen in Umspannwerken der regionalen und überregionalen Stromnetze zum Einsatz. Ihre kompakte Bauweise ermöglicht den Einsatz auf engstem Raum und macht sie auch unter extremen Umweltbedingungen besonders betriebssicher. Es handelt sich dabei um technisch hochkomplexe Modulsysteme, wobei es wesentlich auf das Zusammenspiel der Komponenten – wie Leistungsschalter, Erdungsschalter, Spannungswandler, Spulen, Ableiter und Steuerschränke – ankommt.

Insgesamt lassen sich auf diese Weise tausende Bausteine miteinander kombinieren. Die hohe Varianz ist notwendig, um den technischen Kundenvorgaben und den örtlichen Gegebenheiten gerecht zu werden: bestehende Systeme wie Trafoanlagen und Hochspannungsleitungen müssen ebenso in die Konfiguration einfließen, wie national unterschiedliche Rechtslagen, Umweltauflagen, Klima­verhältnisse oder ein mögliches Erdbebenrisiko in der jeweiligen Region.

Zudem ergänzen Services wie Transport, Montage und Inbetriebnahme der Schaltanlagen oder Trainings für die Betreiber das Portfolio von Siemens Energy. Zusammengefasst errichtet das Unternehmen schlüsselfertige Umspannwerke von der Planung, über die Produktion und Lieferung bis zur Inbetriebnahme.

Herausforderung Angebotsprozess

Entsprechend komplex gestaltet sich der Angebotsprozess. Es gilt in dieser Phase, die Anlagen bedarfsorientiert mit technischen Detailkenntnissen zu konfigurieren. Weite Teile der Anlage werden kundenspezifisch ausgelegt (Engineer-to-Order). Die Angebote stellen hohe Ansprüche an Qualität und Kostengenauigkeit.

Deshalb waren immer zahlreiche Mitarbeiter mit verschiedenen Rollen an diesem Prozess beteiligt: Vertriebsmitarbeiter als „face to the customer“ und verantwortlich für die Angebotsdokumentation sowie das Engineering zur technischen Realisierung, kaufmännisch Verantwortliche für die Kalkulation und ein Offer Manager als Gesamtverantwortlicher. Sie alle nutzten verschiedene Softwaretools: Software zur Anforderungsaufnahme, 2D- und 3D-CAD-System, Kalkulationstools sowie Excel und Word.

Denis Wagner, CPQ-Projektleiter bei Siemens Energy, erläutert: „Das verteilte Wissen sorgte für viel Abstimmungsaufwand und die unterschiedlichen Tools für eine umfangreiche, meist manuelle und redundante Datenpflege. Dadurch dauerte der Angebotsprozess oft bis zu 2 Wochen, was nicht wettbewerbsfähig war.“

Digital durchgängiges Angebotsmanagement: Configure-Price-Quote

Ende 2016 entschied sich das damalige GIS-Segment von Siemens Energy, ein durchgängiges, digitales Angebotsmanagement einzuführen, das auf konsistenten Daten aufbaut.

„In der Recherche nach geeigneten Lösungen stießen wir bald auf Camos CPQ. Die Referenzen zeigten, dass diese Configure-Price-Quote-Lösung komplexe Konfigurationen mit einem hohen Engineer-to-Order-Anteil beherrscht. Außerdem schien sie unsere hohen Anforderungen an eine grafische Konfiguration und an die Kalkulation zu erfüllen.“, erklärt Wagner. Dieser Eindruck wurde durch einen Prototyp verifiziert, der bereits die wichtigsten Funktionen und Schnittstellen enthielt. Zusätzlich hat die grafische Benutzeroberfläche zur übersichtlichen Konfiguration der Anlagen die Beteiligten überzeugt.

Configure-Price-Quote
Der Konfigurationsprozess führt heute mittels CPQ optimiert Daten und Abläufe aus CRM, ERP und Engineering zusammen, um unterschiedliche Regularien, Umweltauflagen, Klimaverhältnisse oder ein mögliches Erdbebenrisiko zu berücksichtigen. Bild: Siemens Energy

Mit Agilität zum Ziel

Die Komplexität führte schnell zu der Entscheidung, das Projekt zur Einführung der CPQ-Lösung agil nach Scrum durchzuführen. „Bei einem so komplexen Vorhaben darf man nicht glauben, man könne die fertige Lösung in einem Pflichtenheft vorab beschreiben. Schnell stellten wir fest, dass sich die konkreten Anforderungen erst nach und nach definieren lassen und diese immer wieder anzupassen waren“, betont CPQ-Projektleiter Wagner.

Sehr hilfreich für alle Beteiligten war es, dass nach fast jeder Iteration ein testbares Release erstellt wurde. Umfang und Qualität der Lösung konnte so kontinuierlich gesteigert werden. Dieser agile Prozess funktionierte aufgrund der engen Zusammenarbeit und des offenen Austauschs zwischen Siemens und den Fachleuten von Camos sehr gut.

Die Configure-Price-Quote-Lösung im Einsatz

Nach zweijähriger Projektlaufzeit setzen heute etwa 50 Mitarbeiter die CPQ-Lösung für die Angebotserstellung der dreipolig gekapselten Schaltanlagen – eine der komplexeren Anlagen – produktiv ein. Der gesamte Vorgang von der Anfrage bis zum versandfertigen Angebot kann mittlerweile innerhalb eines Arbeitstages erledigt werden.

Eine erhebliche Zeitreduzierung bringen beispielsweise automatisierte Freigabeprozesse in der Configure-Price-Quote-Lösung. Die Integration der Lösung in wichtige Systeme, wie CRM, ERP und CAD, stellt die Durchgängigkeit der digitalen Prozesse sicher: Wird ein Angebot angenommen, laufen auch die Prozesse zwischen Vertrieb und Auftragsabwicklung automatisiert ab.

Denis Wagner führt aus: „Der manuelle Aufwand für das Engineering konnte im Angebotsprozess auf ein Minimum reduziert werden, da nur noch einzelne kundenspezifische Sonderlösungen manuell in das Modell eingebracht werden müssen. Diese Sonderlösungen können nun im Anschluss auf ihre Häufigkeit analysiert werden und bei einer hohen Häufigkeit in das Standardportfolio des Konfigurators aufgenommen und somit in der Zukunft standardisiert wiederverwendet werden.“

Neben der Konfiguration, Kosten-/Preisermittlung und der Angebotserstellung enthält die neue Software weitere nützliche Funktionen wie zum Beispiel eine Deckungsbeitragsrechnung, Risikodokumentation oder eine grafische 3D-Anzeige der erstellten Konfiguration.

Roll-Out auf weitere Standorte

Die Angebote sollen zukünftig in verschiedenen Sprachen zur Verfügung stehen, da die Standardtexte einfach mehrsprachig hinterlegt werden können. Dies ist ein großes Plus für die internationale Ausrichtung von Siemens Energy. „Der ganzheitliche CPQ-Ansatz erhöht unseren Prozessreifegrad auch in anderen Bereichen. So haben Produktentwicklung und PLM ihre Denk- und Arbeitsweise dem CPQ angepasst.“, betont Projektleiter Wagner. Er erwartet weitere positive Effekte, wenn die CPQ-Lösung auf weitere Produkte und Fertigungsstandorte ausgerollt wird.

Der Autor Daniel Kaiser ist Marketing Manager bei der Camos Software und Beratung GmbH.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Im Interview erläutert Professor Dr.-Ing. Dirk Biermann, Leiter des Instituts für Spanende Fertigung (ISF) der Technischen Universität Dortmund, die aktuellen Entwicklungen und Herausforderungen rund ums Werkzeug. Es geht um neue Werkstoffe, die eine permanente Weiterentwicklung von Werkzeugen erfordern und um neue Verfahren, die ihren Weg noch finden müssen.

Contex, Hersteller von Großformatscannern und Imaging-Lösungen, bringt den IQ FLEX A2-Flachbettscanner auf den Markt. Dieser ist die neueste Ergänzung der IQ Großformatscanner-Serie und integriert die hochmoderne Scan-Technologie in ein Flachbett-Scansystem. Anwender können A2-Originale mit beliebiger Form bei unbegrenzter Dicke scannen und sogar Dokumente bis zu einer Größe von A1 in 3 Schritten einfach digitalisieren. Auch sehr empfindliche Vorlagen lassen sich problemlos scannen.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: KI-EINSATZ: Von der Theorie zur Praxis

Künstliche Intelligenz VON SIEMENS IM INDUSTRIELLEN UMFELD

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.