Code-Bibliotheken und Geräteobjekte für besseres Maschinendesign

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Rockwell Automation stellt Maschinenbauern und Prozess-Skid-Herstellern neue Anwendungsmöglichkeiten bereit, damit diese ihre Maschinen schneller und kosteneffizienter entwickeln können. Die neueste Version der Application Code-Bibliothek enthält Geräteobjekte und zwei für Maschinenbauer konzipierte Code-Bibliotheken, eine für Druck,- Druckveredelungs- und Rollenbearbeitungsmaschinen (CPW-Maschinen) und eine für Prozess-Skids. Diese Version ergänzt die bereits verfügbaren Inhalte für Verpackungsanwendungen.

rockwell_application_content_image_1

Rockwell Automation stellt Maschinenbauern und Prozess-Skid-Herstellern neue Anwendungsmöglichkeiten bereit, damit diese ihre Maschinen schneller und kosteneffizienter entwickeln können. Die neueste Version der Application Code-Bibliothek enthält Geräteobjekte und zwei für Maschinenbauer konzipierte Code-Bibliotheken, eine für Druck,- Druckveredelungs- und Rollenbearbeitungsmaschinen (CPW-Maschinen) und eine für Prozess-Skids. Diese Version ergänzt die bereits verfügbaren Inhalte für Verpackungsanwendungen.

Bibliotheken für Maschinenbauer bieten standardisierten, anwendungsspezifischen Codes, mit denen Ingenieure CPW-Maschinen und Prozess-Skids schneller entwickeln können, während sie gleichzeitig optimale Leistungen in ihrem Segment erzielen. Die Bibliotheken umfassen auch anwendungsspezifische Funktionen. So enthält beispielsweise die Bibliothek für Prozess-Skids eine State-Machine-Engine, die zur Modellierung spezifischen Verhaltens, das den Eigenschaften der jeweiligen Skids entspricht, genutzt werden kann.

Bei den Geräteobjekten handelt es sich um Code- und Visualisierungsobjekte, die eine gemeinsame Schnittstelle zur Verknüpfung eines bestimmten Geräts mit anderen Bibliotheksobjekten in einer Maschine bereitstellen. Damit lässt sich die durch Gerätemigration verursachte Nacharbeit bei der Programmierung drastisch reduzieren. Das Objekt wird einfach für einen neuen Gerätetyp hinzugefügt, so dass der gesamte Konstruktionszyklus der Maschine zur Umsetzung der Änderung nicht neu geschrieben werden muss. Der erste Satz an Geräteobjekten ist für Starter-, Antriebs- und Achssteuerungsgeräte vorgesehen. Zur Verfügung stehen auch Faceplates für die neue Produktreihe der Allen-Bradley PanelView 5000-HMI.

Codes einfacher verwalten

„Unser modularer Anwendungsinhalt erleichtert die Verwaltung der großen Menge an Codes, die heute in intelligenten Maschinen verwendet werden“, meint Gunther Sälzler, Field Business Leader Architecture & Software bei Rockwell Automation. „Maschinenbauer können mithilfe dieser neuen Bibliotheken und Geräteobjekte Maschinen schneller und kosteneffizienter entwickeln. Wir werden auch in Zukunft neue Inhalte für weitere Anwendungen und Geräte zur Verfügung stellen.“

Die neue Version steht als kostenloser Download über das Product Compatibility Download Center (PCDC) von Rockwell Automation zur Verfügung. Nach dem Herunterladen importieren Benutzer den Inhalt in den Application Code Manager der Software Studio 5000.

Der Application Code Manager bietet Technikern und Ingenieuren eine einzige, benutzerfreundliche Umgebung, in der diese auf Inhalte zugreifen, Anwendungen erstellen und noch vor dem Bau eines Schaltschranks testen können. Zudem lassen sich im Application Code Manager eigene Bibliotheksobjekte erstellen und verwalten, damit diese für andere Projekte wiederverwendet werden können.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Der japanische Karosserieteile-Hersteller Hirotec führt im seinem Stammwerk die Digitale-Fabrik-Lösung Fastsuite Edition 2 von Cenit ein. Die Software dient als Plattform für alle Schritte von der Zellenplanung bis zur PLC-Validierung. Ein erster Meilenstein ist der digitale Zwilling einer Fertigungszelle für Fahrzeugtüren. Cenit stellt das Projekt auf der Automatica 2018 in München vor.

SKF und der US-amerikanische Eisenbahnzulieferer Advanced Truck Systems (ATS) arbeiten gemeinsam an einem neuen Drehgestell für Güterwagen: Das zweiteilige System wird mit leistungsstarken Radlagern samt Zustandsüberwachung ausgestattet, um ungeplanten Stillständen vorzubeugen und eine vorausschauende Instandhaltung zu ermöglichen.

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Kindgerechte Orthesen dank 3D-Druck & Simulation

ANDIAMO GARANTIERT PERFEKTEN SITZ MIT ALTAIR HYPERWORKS

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.