Chemnitzer Wissenschaftler entwickeln AR-Anwendung für Messestand

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Chemnitzer Wissenschaftler entwickeln AR-Anwendung für Messestand

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
„Augmented Reality verknüpft real vorhandene Objekte mit virtuellen Informationen und verschafft so ein besseres Verständnis für komplizierte Sachverhalte“, so beschreibt Dr. Philipp Klimant, Leiter der Abteilung Prozessinformatik und Virtuelle Produktentwicklung der Professur für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik der TU Chemnitz, die Technologie, die auf der Hannover-Messe zum Einsatz kommen wird.
tuc_boschrexroth

Besucher der Hannover-Messe erhalten vom 13. bis 17. April 2015 am Stand von Bosch Rexroth per Smartphone Informationen zu den Ausstellungsobjekten über eine interaktive Produktbroschüre: „Augmented Reality verknüpft real vorhandene Objekte mit virtuellen Informationen und verschafft so ein besseres Verständnis für komplizierte Sachverhalte“, so beschreibt Dr. Philipp Klimant, Leiter der Abteilung Prozessinformatik und Virtuelle Produktentwicklung der Professur für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik der TU Chemnitz, die Technologie, die auf der Hannover-Messe zum Einsatz kommen wird. In Zusammenarbeit mit Bosch Rexroth und dem Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU hat er mit seinem Team eine Augmented Reality (AR)-Anwendung geschaffen, die den Fachbesuchern die komplexen Produkte nahebringt. Mit ihrem Smartphone oder Tablet erfahren Interessierte nachdem sie eine entsprechende App installiert haben Wissenswertes zu den Ausstellungsobjekten. Je nachdem, welches Produkt die Kamera des Mobilgeräts erfasst, werden die dazu gehörigen Informationen, untersetzt mit Videos und 3D-Modellen, angezeigt.

Eye-Catcher des Messestands (Halle 23, Stand C19) ist ein reales, stark vereinfachtes Gestell einer Presse mit Komponenten und Baugruppen von Bosch Rexroth. Hält ein Messebesucher sein Tablet vor das Gestell, wird es von einer virtuellen Presse überblendet, deren virtueller Stößel synchron mit der realen Transfereinheit arbeitet und ein virtuelles Bauteil herstellt. Über eine reale Steuerung werden sowohl das AR-Modell als auch die im Pressengestell verbaute Transfereinheit angesteuert. Durch Schnitte und Ausblendungen einzelner Teile werden Funktionen visualisiert, die an einer realen Presse nicht sichtbar sind. Im laufenden Betrieb können dank der neu entwickelten AR-Lösung wichtige Informationen zur Presse, zum Prozess und zu den Produkten zielgerichtet, in Echtzeit und direkt vor Ort dargestellt werden. Darüber hinaus lässt sich die Presse sogar über das Tablet steuern.

Diese AR-Lösung lässt sich auf weitere Anwendungen außerhalb des Messemarketings übertragen: Im Service können beispielsweise Montageanleitungen, Funktionsbeschreibungen oder Informationen über den Zustand der Maschine für Maschineneinrichter und -bediener per Smartphone oder AR-Brille übermittelt werden. „Daten sinnvoll zu verknüpfen, zielgruppengerecht aufzubereiten und zur richtigen Zeit am richtigen Ort zur Verfügung zu stellen, wird in der Zukunft eine noch größere Kernaufgabe von Augmented Reality sein, als es das heute schon ist“, ist sich Klimant sicher.

 

Christian Kollatsch von der Professur für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik zeigt die neu entwickelte Augmented-Reality-Anwendung für eine Presse auf einem Tablet.

Foto: TU Chemnitz/Andreas Golle

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Der 3D-Viewer, 3DViewStation, von Kisters bietet laut Hersteller ein extrem performantes 3D-Viewing und Digital-MockUp (DMU), eine moderne Oberfläche, aktuelle CAD-Importer für Daten von gängigen Systemen wie Catia, Creo, NX, Inventor, Solidworks, JT, 3D-PDF und Step und marktgerechte Funktionalitäten für Viewing, Analyse und Kommunikation von 3D-CAD-Modellen als STEP, JT oder 3D-PDF-Dateien und andere.

Das Planungs- und Architekturbüro Bryden Wood und der BIM- und Cloud-Spezialist 3D Repo haben eine neue Plattform für die Visualisierung des Fortschritts in Bauprojekten entwickelt. Mithilfe von VR-Technologien und der datenbankgestützten Digital Construction-Plattform von 3D Repo eröffnet das neue 4D-Visualisierungstool neue Perspektiven auf Design- und Bauprojekte.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Neue Software-Plattform für die Messtechnik

GOM Inspect Suite

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.