carhs.training lädt zur Konferenz „automotive CAE Grand Challenge 2010“ am 30. und 31. März 2010 in Hanau

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

carhs.training lädt zur Konferenz „automotive CAE Grand Challenge 2010“ am 30. und 31. März 2010 in Hanau

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Das Konferenzkonzept fokussiert auf die aktuellen Herausforderungen der simulationsgetriebenen Automobilentwicklung.

Die carhs.training GmbH veranstaltet am 30. und 31. März 2010 in Hanau zum zweiten Mal die "automotive CAE Grand Challenge". Ziel der Konferenz ist es, zur weiteren Verbesserung der Simulationsmethoden für die Automobilentwicklung beizutragen.

 Das Konzept, das die Anforderungen der industriellen Praxis in den Mittelpunkt stellt, zeichnet sich dadurch aus, dass die 6 größten Herausforderungen (englisch "Challenges") des "automotive CAE" durch eine Umfrage ermittelt wurden. Hierzu wurden circa 40 Experten aus Berechnungs­abteilungen von Automobilherstellern und Zulieferern befragt und die folgenden Herausforderungen als die derzeit wichtigsten identifiziert:

– Materialmodelle von Kunststoffen für die Crashsimulation

– Lebensdauer und Ermüdung von Verbundwerkstoffen

– Airbag-Simulation für "Out of Position"-Lastfälle

– Robustheit von Simulationsmodellen

– "Multi-trade"-Simulation (z.B. Stamp / Crash, Casting / Durability)

– Multidisziplinäre Optimierung.

Die Konferenz sieht für jede dieser Herausforderungen eine eigene Session vor. In jeder Session erläutert zunächst ein Vertreter der Automobilindustrie die Problematik. Danach berichtet ein Experte über den aktuellen Stand der Forschung und neueste Erkenntnisse zum Thema. Den Schwerpunkt der jeweiligen Session bilden die anschließenden Vorträge der Softwarehersteller zum aktuellen Stand ihrer Arbeiten zur Bewältigung der Herausforderung.

Ziel der Veranstaltung ist es, durch Förderung des Austauschs zwischen Anwendern, Forschern und Softwareherstellern zur schnellen Entwicklung von Lösungen beizutragen.

Die Computersimulation, z.B. von Crashtests, hat sich in den vergangenen Jahren als unverzichtbares Werkzeug der Fahrzeugentwicklung etabliert: Produkte und Prozesse werden heute mittels der Computersimulation analysiert und optimiert, lange bevor Prototypen gebaut und getestet werden. Trotz großer Fortschritte müssen aber noch einige wichtige Herausforderungen gelöst werden, um ein "100% Virtual Prototyping", d.h. den völligen Verzicht auf Hardware-Tests, in der Automobilentwicklung zu ermöglichen.

Das aktuelle Programm der Konferenz und die Möglichkeit zur Online-Anmeldung gibt es unter www.carhs.de

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Staffelübergabe: Professor Volker Lohweg übernimmt die Leitung am Institut für industrielle Informationstechnik (inIT) der Hochschule OWL. Damit löst er Professor Jürgen Jasperneite nach elf Jahren an der Spitze ab.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: KI-EINSATZ: Von der Theorie zur Praxis

Künstliche Intelligenz VON SIEMENS IM INDUSTRIELLEN UMFELD

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.