CAM-Lösungen: Hexagon übernimmt D.P. Technology

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

CAM-Lösungen: Hexagon übernimmt D.P. Technology

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Der Markt für CAM-Lösungen konsolidiert sich weiter. Hexagon übernimmt den CAM-Spezialisten D.P. Technology mit der Software Esprit.
CAM-Lösungen: Hexagon erweitert Smart Manufacturing-Portfolio

Quelle: Hexagon

  • Hexagon AB, Anbieter von Sensorik, CAx-Software und autonomen Lösungen, rundet sein Portfolio im Bereich der CAM-Lösungen durch die Übernahme von D.P. Technology ab.
  • Die CAM-Software Esprit ist eine intelligente Fertigungsanwendung für viele Bearbeitungsoptionen.
  • Hexagon verspricht sich von der Akquisition unter anderem einen beschleunigten Ausbau des hauseigenen Smart-Manufacturing-Portfolios und vertiefte Arbeitsbeziehungen zu Werkzeugmaschinengherstellern.

Hexagon AB, ein Anbieter von Sensoren, Software und autonomen Lösungen, gibt die Unterzeichnung einer Vereinbarung zur Übernahme der D.P. Technology Corp. („D.P. Technology“), einem Entwickler und Anbieter von CAM-Lösungen (Computer-Aided Manufacturing), bekannt.

Das Esprit CAM-System, sein Flaggschiff, ist die intelligente Fertigungslösung für jede Bearbeitungsanwendung. Es unterstützt jede Klasse von CNC-Maschinen über eine gemeinsame Schnittstelle und einen gemeinsamen Arbeitsablauf und bietet leistungsfähige CNC-Maschinenprogrammierung, -optimierung und -simulation für eine breite Palette von Fertigungsanwendungen.

CAM-Lösungen für Ausbau des Smart Manufacturing-Portfolios

Esprit ist bekannt für seinen maschinenoptimierten, editierfreien G-Code (Werkzeugweg) und nutzt eine Plattform für die Simulation mit digitalem Zwilling, um das fertige Teil, die Werkzeuge und die CNC-Maschine zu modellieren. KI-basierte Algorithmen machen die manuelle Dateneingabe überflüssig und vermitteln den Maschinenbedienern die Sicherheit zu wissen, was in der Fertigung passieren wird. Das Ergebnis: Vereinfachte Programmierung, erhöhte Werkzeuglebensdauer und -nutzung, reduzierte Zykluszeiten und verbesserte Produktivität.

„D.P. Technology ist ein Innovator mit einem starken Fokus auf die Entwicklung intelligenter, datengesteuerter Fertigungslösungen. In Kombination mit unserem Produktionssoftware-Portfolio festigt er unsere marktführende Position im Bereich der CAM-Lösungen, insbesondere bei CNC-Fertigungsprozessen, und beschleunigt die Entwicklung unseres Smart Manufacturing-Portfolios“, sagt Ola Rollén, Präsident und CEO von Hexagon. „Darüber hinaus hat das D.P. Technology-Team ausgezeichnete Arbeitsbeziehungen zu führenden Werkzeugmaschinenanbietern und anderen Experten der Fertigungstechnologie aufgebaut, die sich in unserem offenen und interoperablen Fertigungsökosystem-Ansatz als unschätzbar wertvoll erweisen werden“.

D.P. Technology wurde 1982 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Camarillo, Kalifornien. Das Unternehmen beschäftigt rund 260 Mitarbeiter an 27 Standorten weltweit. Es ist außerdem durch ein Netz von 130 Wiederverkäufern in 44 Ländern vertreten, was Esprit eine globale Präsenz und Installationsbasis verleiht. D.P. Technology wird als Teil der Manufacturing Intelligence Division von Hexagon operieren. Der Abschluss der Transaktion (Closing) unterliegt der Genehmigung der Aufsichtsbehörden. 2019 betrug der Umsatz 35 Millionen Euro.

Weitere Informationen: https://www.hexagonmi.com/ und https://www.espritcam.com/de-de

Erfahren Sie mehr darüber, wie CAM-Software auch die additive Fertigung unterstützt.

Lesen Sie auch: „Materialdatenbank: So unterstützen Werkstoffinformationen die Simulation“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

„Die Zukunft der Automation“, sieht Automations-Systemlieferant Schnaithmann Maschinenbau auf der diesjährigen Motek in Stuttgart darin, dass Software die Leistungsfähigkeit einer Anlage bestimmen wird. Einfache Bedienbarkeit und professionelle Unterstützung des Kunden bei der Anlagenplanung oder im After-Sales-Service werden demnach entscheidende Kriterien beim Kauf einer Anlage sein.

Ein unkonventionelles Fertigungsverfahren für den automobilen Leichtbau entwickeln Wissenschaftler am Institut für Integrierte Produktion Hannover (IPH) gGmbH. Mit dem sogenannten Folgeverbundhybridschmieden wollen sie Blech- und Massivteile in einem einzigen Werkzeug vorbereiten, verbinden, umformen und nachbearbeiten. Im Vergleich zur konventionellen Massivumformung soll das Verfahren nicht nur Zeit sparen, sondern auch Kosten – weil deutlich geringere Presskräfte nötig sind und somit kleinere Umformmaschinen ausreichen. 

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Digitalisierung und Automatisierung von Prozessabläufen

IoT Operations Cockpit:

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.