CAE: Wärmeberechnung von Schaltanlagen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

CAE: Wärmeberechnung von Schaltanlagen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die Erwärmung im Schaltschrank zuverlässig und schnell bestimmen: Mit dem TemperatureCalculator veröffentlicht die AmpereSoft GmbH ein neues Berechnungs-Tool für die Elektrobranche. Automatisiert berücksichtigt es alle betriebsmittelbezogenen und lastabhängigen Variablen zur Wärmeberechnung. Dadurch können Planer eine große Zeitersparnis erzielen und kommen gleichzeitig der gesetzlichen Nachweispflicht nach DIN EN 61439-1 nach.

amperesoft_screens_temperaturecalculator

Die Erwärmung im Schaltschrank zuverlässig und schnell bestimmen: Mit dem TemperatureCalculator veröffentlicht die AmpereSoft GmbH ein neues Berechnungs-Tool für die Elektrobranche. Automatisiert berücksichtigt es alle betriebsmittelbezogenen und lastabhängigen Variablen zur Wärmeberechnung. Dadurch können Planer eine große Zeitersparnis erzielen und kommen gleichzeitig der gesetzlichen Nachweispflicht nach DIN EN 61439-1 zur Sicherheit bei Niederspannungs-Schaltgerätekombinationen nach. Der Bonner IT-Spezialist ergänzt mit dem TemperatureCalculator sein CAE-ToolSystem für einen durchgängigen Engineering-Prozess.

„Mit unserem TemperatureCalculator erzielen Planer einen entscheidenden Vorteil, indem sie die Wärmeentwicklung im Schaltschrank auf Knopfdruck berechnen“, erklärt Stefan Mülhens, Geschäftsführer der AmpereSoft GmbH. Zudem erstellt die neue Lösung die gesetzlich geforderten Dokumentationsnachweise nach DIN EN 61439-1. „Damit eliminiert unser TemperatureCalculator noch einen weiteren Zeitfresser“.

Herstellerübergreifende Berechnung

Zur Bestimmung der Temperatur berücksichtigt der TemperatureCalculator alle nötigen Variablen automatisiert. Dies schließt auch betriebsmittelbezogene oder lastabhängige Daten mit ein. Somit werden Anwender massiv entlastet, da sie nicht länger alle relevanten Materialdaten manuell zusammenstellen müssen.

Möglich macht dies die nahtlose Verzahnung zwischen dem Berechnungs-Tool und der Schwester-Lösung MatClass. MatClass ist ein unabhängiges Materialverwaltungs-Tool auf Basis der branchenübergreifenden eCl@ss ADVANCED Struktur, dem offenen Standard für Produktdaten. Dadurch erhält der TemperatureCalculator direkten Zugriff auf alle berechnungsrelevanten Werte aus den Hersteller-Datenbanken. Anwender können außerdem Materialaufstellungen im Excel-Format einlesen und mit der MatClass-Datenbank abgleichen.

Der TemperatureCalculator bietet zudem die Möglichkeit zur Erstellung und Verwaltung der Stromkreis- und Ortsstruktur. Zusätzlich berücksichtigt er alle relevanten Verdrahtungsinformationen, da diese ebenfalls die Erwärmung im Schaltschrank beeinflussen. Dadurch decken Planer die beiden Berechnungsverfahren der DIN EN 61439-1 für Anlagennennstrom (InA) ≤ 630 A und Anlagennennstrom (InA) ≤  1’600 A ab.

Nahtloser Prozess

Der TemperatureCalculator ist in das ToolSystem von AmpereSoft integriert. Hierdurch profitieren besonders jene Anwender, die bereits mit einem der Programme des ToolSystems, beispielsweise mit dem Detail-Engineering-Werkzeug ProPlan, arbeiten. Denn: Komplette Projektdatensätze aus dem ToolSystem werden vom TemperatureCalculator einfach übernommen und für die Berechnung herangezogen. Zugleich können auch Nutzer anderer CAE-Systeme ihre Daten auf Basis der verfügbaren Schnittstellen einlesen und den TemperatureCalculator als eigenständige Lösung verwenden.

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Beratungsgesellschaft Invensity befürchtet eine zu schnelle und unbedachte Integration neuer Softwarelösungen in die digitale Fabrik. Dabei beziehen sich die IT-Experten auf die wachsende Anzahl von Software-Innovationen am Markt: 58 Prozent der IT-Experten gaben im Rahmen einer durch Invensity durchgeführten Trendstudie an, dass sie eine hohe Anzahl neuer Softwareentwicklungen in der Industrie 4.0 erwarten.

Das Unternehmen Oerlikon möchte seine globalen Aktivitäten im Bereich der additiven Fertigung mit einem neuen Forschungs, Entwicklungs- und Produktionszentrum für additiv gefertigte Komponenten im Grossraum Charlotte, North Carolina, USA, erweitern. In den Jahren 2017 und 2018 wird Oerlikon 55 Millionen Schweizer Franken investieren und rund 100 neue Arbeitsplätze schaffen.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Optimiertes Handling von 3D-CAD-Daten für AR und VR

Simplifier-Modul von 3D_Evolution

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.