08.12.2011 – Kategorie: Hardware & IT, Management, Marketing

CADFEM: Kein Theater mehr mit großen Simulationsmodellen

kw50_cadfem-_3

Hier geht es nicht um die Komödie von Shakespeare und das Ringen zwischen den Geschlechtern, sondern darum, das Ringen mit sehr großen CAE-Ergebnisdateien zu gewinnen. Um dies zu erreichen hat der Simulationsspezialist CADFEM sein Lösungsportfolio weiter ausgebaut.


Dazu ist er mit dem US-amerikanischen Software-Unternehmen VCTI, Visual Collaboration Technologies Inc., eine Vertriebspartnerschaft eingegangen. Diese ermöglicht es CADFEM die von VCTI entwickelte Software VCollab, die die Zusammenarbeit durch Datenkomprimierung und 3D-Visualisierungen unterstützt, in Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie anderen Ländern, in denen CADFEM präsent ist, zu verkaufen.


VCollab wird den CADFEM Kunden als Bestandteil von umfassenden CAE-Lösungen für die numerische Simulation angeboten. Beispielsweise wurde die VCollab-Software in die ANSYS Workbench als neues Modul C.A.V.E. (Compression And Visualization Engine) integriert. Damit stehen den Anwendern in den gewohnt einfachen Arbeitsabläufen der ANSYS Workbench nun die Ergebnisdaten der Simulationsberechnungen in einer stark komprimierten Form zur Verfügung, die einen einfachen Informationsaustausch mit anderen Projektbeteiligten ermöglicht.


Damit kann speziell die Zusammenarbeit in größeren Produktentwicklungsteams signifikant verbessert werden. Dazu werden unter anderem umfassende Funktionen mit entsprechenden VCollab-Viewern, die teilweise kostenlos sind, zur Verfügung gestellt. Sie ermöglichen FEM- beziehungsweise CAE-spezifische Visualisierungen und Überprüfungen sowie die Bereitstellung von Berechnungsergebnissen. Die auch für Nicht-Experten einfach zu bedienenden Viewer erleichtern die Interpretation der Simulationsergebnisse und unterstützen dadurch die Entscheidungsfindung im Produktentwicklungsprozess.


Beim Einsatz von SDM-Systemen (Simulation Data Management) wie ANSYS EKM können die komprimierten und dadurch „leichtgewichtigen“ Ergebnisdaten den Projektbeteiligten jetzt noch einfacher zur Verfügung gestellt werden. Ebenso sind diese „leichtgewichtigen“ Daten auch als dynamische Modelle in MS-Office-Anwendungen und andere Programme integrierbar, um zum Beispiel einen Web-basierenden Zugriff zu realisieren.


Durch den verstärkten Trend zu immer detaillierteren Simulationen und größeren Modellen sowie den wachsenden Anforderungen, beispielsweise immer mehr Entwurfsvarianten bezüglich ihrer Tauglichkeit zu berechnen, werden eine zuverlässige Datenkomprimierung und entsprechende Visualisierungsfunktionen zu einer wichtigen Grundlage von effizienten Produktentwicklungs- beziehungsweise Simulationsprozessen. Dies gilt umso mehr, wenn zur Optimierung der Produktentwicklung zum Beispiel Multiphysik- und Systemsimulationen oder auch RDO-Anwendungen (Robust Design Optimization) einen größeren Stellenwert erhalten.


Bild: Mit der Integration der Funktionen von C.A.V.E. in die ANSYS Workbench kann die Zusammenarbeit in Produktentwicklungsteams signifikant verbessert werden (Quelle: CADFEM).


Teilen Sie die Meldung „CADFEM: Kein Theater mehr mit großen Simulationsmodellen“ mit Ihren Kontakten:


Scroll to Top