CAD Schroer unterstützt Universität Cambridge

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

CAD Schroer unterstützt Universität Cambridge

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

CAD Schroer agiert als externer Auftraggeber im Rahmen eines Softwareentwicklungsprojektes für Informatikstudenten der Universität Cambridge

Im Rahmen eines Gruppenprojektes der Universität Cambridge erhielten Informatikstudenten des 3. und 4. Semesters die Möglichkeit praktische Erfahrungen im Bereich Softwareentwicklung zu sammeln. Es ging darum den kompletten Entwicklungsablauf, angefangen beim Anforderungskatalog über Realisierung bis hin zur Testphase und Dokumentation kennen zu lernen. CAD Schroer UK, die in Cambridge beheimatete Tochtergesellschaft des global agierenden Lösungsanbieters, unterstützte eine der insgesamt neun Gruppen, die an diesem Projekt beteiligt waren und agierte in drei Projektbesprechungen als Auftraggeber.

Zum Projektabschluss gab es eine Ausstellung mit Studentenpräsentationen, in denen Nichtstudenten aus dem Publikum eingeladen wurden, einen Gewinner auszuwählen. Die Herausforderungen glichen denen in der Geschäftswelt und waren teilweise noch höher. Die Gruppen wurden aus Studenten unterschiedlichen Wissensstandes zusammengestellt, die aus verschiedenen Colleges der Universität kamen und sich vorher nicht kannten. Die Universität Cambridge besteht aus 31 selbstverwalteten und unabhängigen Colleges, jedes mit eigenem Kapital und Einkommen.

Die Studenten leben dort, werden dort verköstigt und in überwiegend kleinen Gruppen unterrichtet. Zu größeren Vorlesungen, Seminaren oder Forschungsprojekten kommen sie dann aus verschiedenen Colleges zusammen. Für das aktuelle Projekt mussten sie sich unter Eigenregie treffen, um für einen externen Auftraggeber zu arbeiten. Jeder Gruppe wurde ein spezielles Thema zugeordnet. Die zugeteilten Themen waren breit gefächert und erhielten sehr futuristische Namen wie "Statistischer Überzeugungs-träger", "Ferngesteuerte Energieeinsparung" oder "Mobiler Spiegel-Einkaufsassistent". Während der 6-wöchigen Projektphase arbeitete jeder Student etwa 30 bis 60 Stunden an seinem Projekt.

Die Ingenieure der CAD Schroer Tochtergesellschaft in Cambridge nahmen die Rolle des Auftraggebers für eine der neun Gruppen an. Da sie über umfassende Erfahrungen im Bereich Softwareentwicklung erfügen, konnten sie sich in diese Rolle gut hineinversetzen. Die Entwickler bei CAD Schroer arbeiten an firmeneigener CAD-Software für den Maschinen- und Anlagenbau. Das Unternehmen bietet außerdem einen weltweiten Softwareberatungs- und -Entwicklungsservice an. Seine Projekte erstrecken sich von Software für die Klassifizierung von Schiffen bis hin zur Echtzeitdatenanalyse und Visualisierung von Fußballspielen.

Mehr über CAD Schroer unter: www.cad-schroer.de

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

In 15 Wochen am 9. Oktober 2017 öffnen die 36. Motek und die 11. Bondexpo ihre Tore auf dem Messsegelände in Stuttgart. Dabei spricht Veranstalter Schall von einem „vollen Haus“. Sämtliche der eingeplanten Hallen (3, 5, 7 und 4, 6, 8) seien bereits weitgehend belegt. Mit aktuell knapp 800 Ausstellern zur Fachmesse für Produktions- und Montageautomatisierung (Motek) und 75 Ausstellern zur Bondexpo – Fachmesse für Klebtechnologie fehlen nicht mehr viele zum Ziel von 1.000 Ausstellern insgesamt.

Am 12. und 13. September 2017 trifft sich die Logistikbranche wieder in Dortmund, um auf dem vom Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML und dem EffizienzCluster LogistikRuhr veranstalteten "Zukunftskongress Logistik – 35. Dortmunder Gespräche" Fragen zur Zukunft der Logistik zu diskutieren. Leitthema ist in diesem Jahr "Social Networked Industry – Menschen und Maschinen als Partner einer Logistik 4.0".

Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Simulations-App spart Zeit und Kosten

Thermische Verformungen bei Pulverbettverfahren simulieren

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.