CAD: Mit welchem System das erste deutsche Hybridschiff für Fahrgäste konstruiert ist

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

CAD: Mit welchem System das erste deutsche Hybridschiff für Fahrgäste konstruiert ist

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Auf der Havel ist seit April ein besonderes Schiff unterwegs. Umweltfreundlich verstärkt die MS Schwielowsee die Weisse Flotte Potsdam – was die Schiffswerk Bolle über das Entwicklungssystem Solidworks sagt.
Hybridschiff

Bis zu eineinhalb Stunden kann die 41 Meter lange und 150 Tonnen schwere MS Schwielowsee geräuschlos und emissionsfrei übers Wasser gleiten. Möglich machen dies zwei 150 kW-starke Elektromotoren, die die Schiffsschrauben antreiben. Den Strom liefern zwölf Lithium-Polymer-Akkus. Sind die Akkus leer, dann sorgen während der Fahrt zwei Dieselgeneratoren dafür, dass der Hybridschiff-Elektroantrieb aufrechterhalten wird. Nach der Tour werden die Akkus des umweltfreundlichen Hybridschiffs für Fahrgäste, dessen Antrieb die Krefelder Henkelhausen-Gruppe projektierte, an Ladesäulen wieder mit nachhaltig erzeugtem Strom aufgeladen.

Die Schiffswerft Bolle hat das Hybridschiff gebaut

Konstruiert und gebaut hat das modernen Fahrgastschiff die Schiffswerft Bolle GmbH in Derben. Bis zu 250 Gäste haben an Bord der MS Schwielowsee Platz, die mit einer Vollgastronomie aufwartet und großen Panoramafenstern, die eine beeindruckende Rundumsicht auf Potsdams Schlösser und die ganze Havellandschaft erlauben. Der Zugang zum Achteraußendeck ist rollstuhlgerecht, auf dem Vorschiff können gar bis zu 30 Fahrräder mitgenommen werden. Dabei können die E-Bikes auch gleich geladen werden. Da die Schiffsbrücke auf Knopfdruck absenkbar ist, stellen Brücken kein Hindernis für die MS Schwielowsee dar.

Hybridschiff: Entwicklung mit Solidworks

Seit rund einem Jahr setzen die Entwicklungsingenieure bei der Schiffwerft Bolle auf Solidworks, und mit der DPS Software als Partner auf den größten selbstständigen Solidworks-Reseller in Europa. „Wir schätzen die Benutzerfreundlichkeit und Funktionalität dieser Software und den Service von DPS“, sagt Mario Bolle, der kaufmännische Leiter: „Mit der Solidworks Premium Variante steht uns ein umfassendes 3D CAD Paket zur Verfügung, mit dem sich selbst komplexe Dinge bei unseren Entwicklungsprozessen lösen lassen.“

Mensch und Tier schätzen die MS Schwielowsee, bleibt sie doch auch leise, wenn sie mit ihrer Höchstgeschwindigkeit von neun Knoten, das sind etwa 17 Stundenkilometer, unterwegs ist. Neue Maßstäbe in der Fahrgastschifffahrt haben aber natürlich auch ihren Preis. Das innovative Hybridschiff kostete knapp 3,5 Mio. Euro.

Lesen Sie auch: Generatives Design – Elektrisierter VW Bulli wird leichter und sparsamer

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Das deutsche Unternehmen Hilger und Kern / Dopag Group, spezialisiert auf Dosier- und Mischtechnik, hat gemeinsam mit seinem Curtiss Wright Vertriebspartner, der Parkem AG, zwei neue Dosieranlagen entwickelt, mit denen sowohl nieder- als auch hochviskose KIeb- und Dichtstoffe sowie abrasive Medien aufgetragen werden können. Der Vectodis wurde für Einkomponenten-Medien entwickelt, der Vectomix ist für Mehrkomponenten-Medien bestimmt.

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Mit Continuous Integration Engineering-Kosten reduzieren

Turbo für die Software-Entwicklung

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.