Bregal Capital übernimmt Mehrheitsanteil an proAlpha

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Bregal Capital übernimmt Mehrheitsanteil an proAlpha

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
produktion_2012-01-18

Bregal Capital, eine Beteiligungsgesellschaft der Brenninkmeijer-Familie, übernimmt die Mehrheit der Unternehmensanteile an der proAlpha-Gruppe, einem Anbieter von ERP-Software-Lösungen und Serviceleistungen für den Mittelstand. Bregal kauft die Anteile der beiden Gründer Leo und Werner Ernst sowie des Investors Beaufort Capital. Der dritte Unternehmensgründer, Martin Wolf, bleibt gemeinsam mit weiteren Mitgliedern des Managements als Investor maßgeblich an proAlpha beteiligt.

Das Management von proAlpha plant, gemeinsam mit dem neuen Investor das Unternehmen langfristig weiterzuentwickeln und das bestehende Produktportfolio auszubauen. Florian Schick, Partner bei Bregal Capital, sagt: „proAlpha verfügt über eine innovative, speziell auf den Mittelstand zugeschnittene ERP-Lösung und ein erstklassiges Team von Beratern mit tiefem Branchen-Know-how. Wir freuen uns darauf, das Management und die Mitarbeiter langfristig bei der Umsetzung ihres Erfolgskonzeptes zu unterstützen.

Wie proAlpha mitteilt verfüge man durch den Einstieg von Bregal zukünftig über einen finanzstarken Partner, der bereits viele andere expandierende Unternehmen auf ihrem Wachstumskurs begleitet habe. Als Beteiligungsgesellschaft in Familienhand lege Bregal Wert auf langfristige und zukunftsorientierte Investitionen sowie eine konservative und nachhaltige Finanzierungsstruktur. Leo Ernst: „proAlpha hat sich über die letzten Jahre sehr positiv entwickelt. Gemeinsam mit einer so erfahrenen Beteiligungsgesellschaft einer der renommiertesten Unternehmerfamilien können wir diesen Erfolgskurs auch zukünftig erfolgreich gestalten.“ In intensiver Zusammenarbeit mit dem weiteren Management und dem neuen Gesellschafter werden die Brüder Ernst einen kontinuierlichen und reibungslosen Übergang begleiten. Nach Abschluss des Geschäftsjahres 2014 werden sie sich dann altersbedingt schrittweise aus dem Unternehmen zurückziehen. Jürgen Brand als Vorstand der proAlpha Software AG sowie Markus Klahn und Matthias Kläsener als Vorstände der proAlpha Consulting AG werden ebenso wie Martin Wolf als Entwicklungschef im Unternehmen bleiben und nach der Etablierung der neuen Gesellschafterstruktur maßgeblich an proAlpha beteiligt sein.

Für die Übernahme steht noch unter dem Vorbehalt der zuständigen Kartellbehörden.

Bregal Capital

Bregal Capital ist eine Beteiligungsgesellschaft der Brenninkmeijer-Familie mit einem verwalteten Kapital von über 3 Milliarden Euro und hat seit seiner Gründung in mehr als 20 Unternehmen investiert. Gegenwärtig investiert Bregal Capital aus seinem dritten Fonds mit einem Volumen von 1 Milliarde Euro und Fokus auf Mehrheitsbeteiligungen und Wachstumskapital für mittelständische Unternehmen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Neue Software-Plattform für die Messtechnik

GOM Inspect Suite

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.