Bosch Rexroth: Anwendungsspezifische Systeme verringern den Engineering-Aufwand für die PV-Industrie

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
bosch_rexroth

Bei der Konstruktion von Anlagen für die Photovoltaik-Industrie zeigt sich ein zunehmender Trend zu individuellen Lösungen. Maschinenhersteller greifen verstärkt auf anwendungsspezifische Achssysteme sowie komplette Subsysteme zurück und profitieren von der langjährigen Erfahrung von Bosch Rexroth im Bereich Handhabung. Damit verringert sich ihr Engineeringaufwand erheblich. Sie können sich ganz auf ihre Kernprozesse konzentrieren.


Viele Anwender möchten ihre Anlage inzwischen nicht mehr selbst aufwändig aus zahlreichen Einzelkomponenten konfigurieren. Mit kompletten Subsystemen, welche individuell auf die Kundenanforderungen wie zum Beispiel Bauraum und Dynamik zugeschnittenen werden, verringert Bosch Rexroth die Komplexität und die Engineeringzeiten für den Anwender.


So ermöglicht beispielsweise das Handhabungssystem EasyHandling mit seinem breiten Spektrum an in Leistung und Funktion fein skalierbaren Komponenten eine Lösung ganz individuell nach Herstellerwunsch. Es umfasst neben Einzelkomponenten wie Greifern, Linearmodulen, Servomotoren, Antrieben und Steuerungen inklusive Visualisierung komplett vormontierte Linearsysteme mit verschiedenen Antriebsvarianten. Der Anwender ist damit deutlich flexibler bei der Anlagenkonstruktion.


Je vollständiger die gewünschte Rexroth Lösung, desto geringer der Montageaufwand für den Maschinenhersteller. Offene Kommunikationsschnittstellen und standardisierte Programmiersprachen mit vordefinierten Funktionen machen die Integration in bestehende Automatisierungsstrukturen einfach. So spart der Maschinenhersteller mit EasyHandling bis zu 80 Prozent an Engineeringaufwand.


Für die steigende Anwenderzahl, die sich solche vorgefertigte Lösungen wünscht, bietet Bosch Rexroth mechatronische Systeme bis hin zu kompletten Subsystemen. Diese Systeme sowie deren Einzelkomponenten werden speziell auf die jeweilige Anwendung zugeschnitten.


Daneben übernimmt Bosch Rexroth auch die Auslegung, Installation und Inbetriebnahme von Komponenten und Standardsystemen. Hersteller können den eigenen Engineeringaufwand so weiter reduzieren. Modulare Transport- und Handlingsysteme von Rexroth sind so flexibel, dass Hersteller ihre Arbeitsstationen jederzeit ergänzen oder austauschen können, und das ohne Abstriche hinsichtlich einer schnellen und gleichzeitig schonenden Handhabung der Zellen und Panelen. Der Anwender kann sich damit ganz auf seine Kernkompetenzen und -lösungen konzentrieren.


Auf der Intersolar Europe 2012 stellt Rexroth in Halle A6 Stand 357 aus.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Es behält den Zustand von Maschinen pausenlos im Auge, stellt Diagnosen und kündigt an, wann ein Ersatzteil ausgetauscht werden muss: Das Forscherteam von Andreas Schütze an der Universität des Saarlandes hat ein Früherkennungs-Programm für technische Anlagen entwickelt. Zu sehen ist das Verfahren vom 24. bis 28. April auf der Hannover Messe (Halle 2, Stand B46).

Werbung

Top Jobs

Keine Top-Jobs gefunden

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Mit Continuous Integration Engineering-Kosten reduzieren

Turbo für die Software-Entwicklung

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.