Berufsbegleitende Weiterbildung für Simulationsanwendungen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Berufsbegleitende Weiterbildung für Simulationsanwendungen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Um interessierten Mitarbeitern und Personalverantwortlichen das esocaet-Konzept der berufsbegleitenden Weiterbildung im Bereich der CAE-Anwendungen näher zu erläutern, lädt esocaet zu Informationsveranstaltungen ein.

Computerbasierte Simulationstechnologien setzen sich in der industriellen Entwicklung, Konstruktion und Fertigung in breiter Front durch. Folglich steigt die Nachfrage nach entsprechenden Mitarbeitern mit Kompetenzen im Bereich der Simulationstechnologien rapide an. Die "European School of Computer Aided Engineering Technology" (esocaet) wurde von der CADFEM GmbH als ein Netzwerk europäischer Hochschul- und Industriepartner gegründet und richtet sich an alle Anwender im CAE-Umfeld, die sich unabhängig davon welche Software zum Einsatz kommt, weiterbilden wollen.

Informationsveranstaltungen finden hierzu am 3. März 2011 in Berlin und am 22. März 2011 in Dortmund  von jeweils 17:00 bis ca. 19:00 Uhr (inkl. kleiner Imbiss) in den CADFEM-Geschäftsstellen durchgeführt werden, präsentiert esocaet unter anderem Details zu den ein- oder mehrtägigen CAE-Seminaren, dem dreimonatigen Online-Training "eFEM für Praktiker" sowie dem seit 2005 erfolgreichen, zweijährigen Masterstudiengang "Applied Computational Mechanics" (M.Eng.), der im September 2011 zum siebten Mal startet.

Speziell zum Masterstudiengang wird außerdem am 18. März 2011 an der Hochschule Ingolstadt eine Informationsveranstaltungen von 17:00 bis ca. 19:00 Uhr (inkl. kleiner Imbiss) durchgeführt. Dort erfahren Interessierte genauere Details über den Ablauf des Studiums und können Kontakte mit Studierenden aufnehmen. Der Studiengangleiter und die Organisatoren werden zusätzliche individuelle Fragen beantworten.

Die berufsbegleitenden CAE-Weiterbildungen von esocaet vermitteln den Teilnehmern praxisnahes Fachwissen für ihre tägliche Arbeit. Dazu gehören beispielsweise die theoretischen Grundlagen der Finite-Elemente-Methode (FEM) und ihr praktischer Einsatz in unterschiedlichen Anwendungsbereichen. Dabei werden die verschiedensten Simulationsdisziplinen berücksichtigt.

Aber auch organisatorische Aspekte wie das Qualitätsmanagement, rechtliche Aspekte bezüglich der Zuverlässigkeit und auch Ausfuhrbestimmungen bzw. -beschränkungen werden von den esocaet-Dozenten vermittelt. Diese haben ihre Kenntnisse unter anderem in verschiedenen Industrieunternehmen und Hochschulen gesammelt. Sie sind allgemein anerkannte Spezialisten in ihren jeweiligen Fachgebieten und verfügen sowohl über weitreichende theoretische Kenntnisse als auch über einen großen praktischen Erfahrungsschatz.

Das Online-Training "eFEM für Praktiker" wendet sich beispielsweise an Techniker, Konstrukteure und Test-Ingenieure, um ihnen grundsätzliche Fähigkeiten beim Einsatz von Simulationsanwendungen zu vermitteln. Beim Masterstudiengang erwerben die Studierenden praxisorientiertes Wissen in allen CAE-Disziplinen, die durch Managementthemen für Ingenieure ergänzt werden. Bis zu ihrem Abschluss erwerben die Master-Studenten 90 Credit Points nach dem Europäischen Leistungspunktesystem (ECTS).

Die Teilnahme an den Informationsveranstaltungen ist kostenfrei. Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung aber erforderlich. Das entsprechende Formular ist im Internet unter www.esocaet.com zu finden, wo auch detaillierte Informationen über das esocaet-Weiterbildungsangebot präsentiert werden.

Ebenso können die neu erschienen Broschüren "CAE-Weiterbildung 2011" sowie "Master of Engineering – Applied Computational Mechanics" angefordert werden.

Mehr unter www.esocaet.com

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Talent ist ein wichtiger Aspekt, aber im modernen Tennis spielt auch das Equipment eine entscheidende Rolle. Weiterentwickelt hat sich in den letzten Jahren insbesondere der Schläger. Aus Holz wurde Graphit, aus Graphit neuartige Composites. Aktuell sind die Hersteller von Tennisschlägern im Vorteil, die auch die FEM-Simulation der neuen Materialien sicher beherrschen. von Jacqueline Dastl und Syllvett Tsialos

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Neue Software-Plattform für die Messtechnik

GOM Inspect Suite

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.