26.08.2021 – Kategorie: Konstruktion & Engineering

Batteriegehäuse: Das kann der Hochleistungskunststoff von Lanxess

BatteriegehäuseQuelle: Infac

Der Spezialchemie-Konzern Lanxess hat zusammen mit dem koreanischen Autoteile-Hersteller Infac ein Batteriegehäuse für Elektrofahrzeuge (EV) entwickelt. Welche Eigenschaften der verwendete Kunststoff hat, lesen Sie hier.

Das Batteriegehäuse besteht aus Durethan BKV30FN04 und erfüllt laut Anbieter Lanxess die Anforderungen an die mechanischen und chemischen Eigenschaften bei Komponenten der neuesten Elektrofahrzeuge. Das halogenfreie, flammgeschützte und glasfaserverstärkte Polyamid 6 (PA6) zeichnet sich durch seine flammhemmenden und elektrischen Eigenschaften aus. Das Material lässt sich gut verarbeiten und ermöglicht die Integration komplexer Funktionen, die für Gehäuseteile erforderlich sind. Dies führt zu einer geringeren Anzahl von Teilen, einem vereinfachten Montageprozess und gleichzeitig zu weniger Gewicht.

Batteriegehäuse für die Serienproduktion

Das neue Batteriegehäuseteil wird in der Serienproduktion von Elektrofahrzeugen eingesetzt, deren Modellreihe ein koreanischer Autohersteller in diesem Jahr auf den Markt gebracht hat. Für das Gehäuse des Batteriemoduls ist neben dem Wärmemanagement die Dämpfung entscheidend, um die Batterie vor äußeren Stößen zu schützen. Durethan BKV30FN04 ist nicht nur mechanisch robust, sondern isoliert auch effektiv gegen Hochspannungen von bis zu 800 Volt und den entsprechenden Starkstrom. Mit seinen stark flammhemmenden Eigenschaften verhindert oder verzögert es im Brandfall die Ausbreitung von Flammen.

Im Vergleich zu ungefülltem PA6 weist das glasfaserverstärkte Durethan BKV30FN04 eine deutlich höhere Stabilität gegenüber mechanischen Belastungen auf. Darüber hinaus verfügt das Material über eine gute chemische Beständigkeit. So bewahrt es bei Kontakt mit Elektrolyten oder Kühlmedien seine ausgezeichneten Festigkeits- und Steifigkeitswerte.

Technische Kunststoffe können auch Metalle ersetzen

Die technischen Kunststoffe von Lanxess können für zahlreiche Batteriekomponenten eingesetzt werden. Dazu zählen Batterieabdeckungen, Hochspannungsverbinder, Kabelhalterungen und Rohre für das Kühlsystem von Batteriezellen sowie Teile für Brennstoffzellenfahrzeuge wie zum Beispiel Wasserstofftanks. Bei unterschiedlichen Komponenten kann es auch Metalle ersetzen und ermöglicht so leistungsfähige Leichtbaukonstruktionen. Außerdem lässt sich die Integration verschiedener Funktionen in einem einzigen Prozessschritt umsetzen. Das kommt der Mobilität der Zukunft zugute, die eine Vielzahl neuer Technologien und Komponenten erfordert.

Über Infac

Infac ist ein koreanischer Autoteilehersteller, der sich auf Steuerkabel, Aktuatoren, Antennen und Batteriepacks spezialisiert hat. Seit seiner Gründung im Jahr 1969 ist das Unternehmen an 17 Standorten in Korea, den USA, Mexiko, China, der Tschechischen Republik, Indien und Vietnam vertreten und liefert Autoteile an weltweit führende Automobilhersteller. Durch seine kontinuierliche Forschungs- und Entwicklungsarbeit für Bauteile und Komponenten, die von Fahrwerks-, Elektronik- und Antriebsteilen bis hin zu umweltfreundlichen Autos und zukünftigen intelligenten Fahrzeugen reichen, festigt das Unternehmen seine Position als globaler Automobilzulieferer. Derzeit beschäftigt Infac rund 1500 Mitarbeiter in aller Welt.

Lesen Sie auch: Strukturdämpfer nach Maß für Automatisierung und Handling


Teilen Sie die Meldung „Batteriegehäuse: Das kann der Hochleistungskunststoff von Lanxess“ mit Ihren Kontakten:


Scroll to Top