Axel Weese neuer Vertriebschef bei FACTON

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Axel Weese neuer Vertriebschef bei FACTON

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Ab sofort ist der IT-Vertriebsexperte Axel Weese beim führenden Anbieter von Enterprise-Product-Costing-Lösungen (EPC) als neuer Vice President Sales für den gesamten Partner- und Direktvertrieb von FACTON verantwortlich.

Das Software-Unternehmen FACTON hat einen neuen Vertriebschef.  Schwerpunkt seiner Arbeit ist der internationale sowie branchenübergreifende Ausbau der Vertriebsstrukturen. So soll neben der Automotive-Branche zunehmend auch die Aerospace-Industrie bei der Optimierung der Produktkosten-kalkulation unterstützt werden. Bereits jetzt zählt Airbus zu den FACTON-Kunden.

 FACTON Axel Weese Vice President Sales_1.jpg

Weese verfügt über 13 Jahre Vertriebs-Erfahrung in der Software-Branche. Der diplomierte Wirtschaftsingenieur arbeitete zuletzt in leitender Position bei der Parametric Technology Corporation, dem weltweit tätigen Hersteller von Product Lifecycle Management (PLM)- und CAD-Software. Als "Director Automotive" betreute er OEMs in Zentral-Europa, aber auch Global Accounts wie die Daimler AG. Zu den vorausgegangenen Karrierestationen gehört die IBM Deutschland. Bereits dort war Weese für Automotive-Kunden wie BMW und Continental zuständig.  

FACTON strebt weiteres Wachstum auf dem europäischen und US-  amerikanischen Markt an, wo das Unternehmen mit dem Standort Detroit vertreten ist. Im deutschsprachigen Raum ist FACTON bereits Marktführer für EPC-Lösungen. Mit dieser Software lassen sich Kosten für komplexe Produkte frühzeitig und über alle Phasen des Produktlebenszyklus steuern. Unternehmensweit sind alle Kosteninformationen standardisiert in einer einzigen Anwendung vereint, sodass präzise Kalkulationen und Transparenz gewährleistet sind.

 

"Heutige ERP- und PLM-Lösungen sind nicht in der Lage eine einheitliche Produktkostenkalkulation zu ermöglichen", weiß Weese aufgrund seiner langjährigen Erfahrung mit Product Lifecycle Management-Anwendungen. "Mit dem Enterprise Product Costing kalkulieren alle Abteilungen und Standorte eines Unternehmens erstmals auf einer einheitlichen Datenbasis. So wird die existierende Lücke zwischen PLM- und ERP-Systemen endlich geschlossen."

Weitere Informationen unter www.FACTON.com

 

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Neue Software-Plattform für die Messtechnik

GOM Inspect Suite

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.