Automatische Klassifizierung mit simus classmate: Maschinenbauer Kiefel ordnet Produktdaten neu

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Automatische Klassifizierung mit simus classmate: Maschinenbauer Kiefel ordnet Produktdaten neu

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
simus_kiefel_speedformer

Die Kiefel GmbH, Hersteller von Maschinen für die Kunststoffverarbeitung, strebt mit Hilfe der simus systems GmbH eine firmenspezifische Klassifikation für ihre Stammdaten und 3D-CAD-Modelle an. Im Laufe des mehrstufigen Projekts sollen etwa 240.000 bestehende SAP-Materialstammsätze automatisch aufbereitet und klassifiziert werden. Gleichzeitig schafft der Karlsruher Dienstleister die Grundlagen für eine spätere selbsttätige Einordnung neu angelegter Materialien und CAD-Daten. Mit der Installation der Softwarefamilie simus classmate an 50 Konstruktionsarbeitsplätzen will Kiefel die Wiederverwendungsrate von Bauteilen erhöhen.


Die Freilassinger Kiefel GmbH zählt nach eigenen Angaben zu den weltweit führenden Herstellern von Maschinen für die Verarbeitung von Kunststofffolien. Um die Konzeption und Entwicklung seiner Serien- und Sondermaschinen effizienter zu gestalten, will das Unternehmen den kompletten Bestand an Produktdaten aufbereiten und neu ordnen. Für den Aufbau einer firmenspezifischen Klassifikation nutzt Kiefel das patentierte Optimierungsverfahren der simus systems GmbH.


Der Karlsruher Spezialist für Klassenstrukturen und Datenaufbereitung bietet mit der Softwarefamilie simus classmate regelbasierte Werkzeuge, welche Stammdaten und 3D-CAD-Modelle automatisch standardisieren und klassifizieren. Die neue Klassifikation und die Komponenten der simus classmate Klassifikationslösung werden die IT-Architektur von Kiefel, bestehend aus einem ERP-System von SAP, der PDM-Schnittstelle Porta-X und dem CAD-System SolidWorks, integriert ergänzen. Kiefel installiert an 50 Konstruktionsarbeitsplätzen das Suchwerkzeug classmate Finder. Durch einen geordneten und transparenten Datenbestand erwartet der Maschinenhersteller eine wesentliche Steigerung seiner Wiederverwendung-srate und eine damit verbundene Kostensenkung.


Die erste Phase des mehrstufigen Projekts ist bereits gestartet. Auf Basis einer softwaregestützten Auswertung von etwa 60.000 CAD-Modellen definierte simus systems eine formorientierte Klassenstruktur, deren Sachmerkmalleisten sowie das Regelwerk für die selbsttätige Dateneinordnung. Alle 3D-CAD-Modelle der Einzelteile von Kiefel sind nach ihrer Form klassifiziert und über die Suchmaschine classmate Finder durch Merkmalssuchen auffindbar.


In einem zweiten Projektschritt folgen der Aufbau einer funktional orientierten Klassifikation und die automatische, benennungsorientierte Einordnung von bestehenden sowie neu angelegten Norm- und Kaufteilen. Am Ende einer finalen dritten Phase sollen alle Baugruppen in die neue Klassifikation aufgenommen sein. Dafür müssen die funktionale und die formorientierte Klassenstruktur integriert und harmonisiert werden.


Kiefel erwartet insgesamt von dem Projekt eine vollständig auf das Unternehmen ausgelegte Klassenstruktur für alle Einzelteile, Baugruppen und Produkte, in welche mindestens 80 Prozent der aktuellen SAP-Materialien selbsttätig eingeordnet werden. Neu angelegte Materialstämme oder CAD-Modelle werden anhand des individuellen Regelwerks ebenfalls automatisch klassifiziert.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Auf der Grundlage seiner jüngsten Analyse des europäischen Enterprise Augmented Reality (AR)-Marktes zeichnet Frost & Sullivan Re'flekt mit dem European Product Leadership Award 2018 für seine AR-Plattform Reflekt One aus. Sie verwandelt vorhandene CAD-Daten und Content in gedruckte Handbücher und visuelle Anleitungen. 

Das Hasso-Plattner-Institut (HPI) gehört in diesem Jahr zu den größten Ausstellern im Themenbereich "Research and Innovation" der CeBIT. In Halle 9 am Stand D44 präsentieren die Informatikwissenschaftler neuste Forschungs- und Entwicklungsergebnisse aus der Welt der "Big Data" für die d!conomy - so das Kunstwort für die Digital Economy. Es soll die Transformation hin zur vollständig vernetzten Wirtschaft zum Ausdruck bringen.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Digitalisierung und Automatisierung von Prozessabläufen

IoT Operations Cockpit:

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.