Autodesk und mh-software

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Autodesk und mh-software

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die beiden CAD-Anbieter kündigen eine Zusammenarbeit an, die die Datenaustausch zwischen den jeweiligen Softwarelösungen verbessern soll.

Der Hersteller von CAD Softwarelösungen Autodesk und die Karlsruher mh-software GmbH, Entwickler von Berechnungsprogrammen rund um die Haustechnik, arbeiten an der Möglichkeit einer Anbindung ihrer Softwarelösungen. So soll zukünftig ein Datenaustausch zwischen den Programmen von mh-software und der Haustechniklösung AutoCAD MEP von Autodesk realisierbar sein. Ziel ist es, Planern den flexiblen Einsatz beider Lösungen sowie einen einfachen Transfer von Informationen zu gewährleisten. Die vielfältigen Möglichkeiten von AutoCAD MEP, detaillierte Konstruktionen zu erstellen, sollen in Verbindung mit den leistungsfähigen Vorplanungs-, Berechnungs- und Analysewerkzeugen von mh-software den Projektplanungsablauf deutlich beschleunigen.

„Durch die Zusammenarbeit mit hoch spezialisierten Analysepartnern lässt sich unsere Strategie ‚Visualisieren, Simulieren, Analysieren‘ mit dem für unsere Kunden bestmöglichen Ergebnis umsetzen“, erläutert Christian Weiss, Marketing Manager AEC von Autodesk. „So zielt die Kooperation mit der mh-software GmbH vor allem darauf ab, den lokalen Bedürfnissen und Anforderungen unserer Kunden in Deutschland, Österreich und der Schweiz optimal gerecht zu werden.“

Weitere Informationen: www.autodesk.de; www.mh-software.de 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Der Klimawandel ist heute allgegenwärtig. Zugleich werden immer mehr Möglichkeiten aufgezeigt, die CO2-Belastung zu reduzieren. Im industriellen Umfeld bezieht sich dies meist auf die energieeffiziente Nutzung von Maschinen und Anlagen sowie die Nutzung regenerativer Energiequellen. Mithilfe einer Datenauswertung lassen sich die ökologischen Folgen verschiedener Antriebsarten in Pro­duktionsanlagen exakt berechnen.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Digitalisierung und Automatisierung von Prozessabläufen

IoT Operations Cockpit:

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.