Autodesk auf der EuroMold 2011

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Autodesk auf der EuroMold 2011

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Autodesk, Anbieter von 3D-Design-, Planungs- und Entertainmentsoftware, zeigt seine Lösungen für Digital Prototyping auf der EuroMold 2011 in Frankfurt am Main.


In Halle 11, Stand E24 können sich Besucher der Weltmesse für Werkzeug- und Formenbau, Design und Produktentwicklung von der Leistungsfähigkeit der Autodesk-Lösungen überzeugen. Im Mittelpunkt stehen das Portfolio für das Digital Prototyping, die neuen Autodesk Cloud-Dienste sowie die Produkte für den Werkzeug- und Formenbau. Gezeigt werden die verschiedenen Autodesk Suites, Autodesk Inventor, Inventor Tooling, die Industrie-Design-Lösung Autodesk Alias, Autodesk Showcase zur Visualisierung sowie Autodesk Moldflow für die Simulation von Spritzgussprozessen. Besucher können live vor Ort die Herstellung von Kunststoffteilen erleben: Eine Vertikalmaschine der Firma Babyplast produziert Büroklammern direkt auf dem Messestand.

„Immer komplexere Produkte werden aus Kunststoffen hergestellt und müssen in kürzerer Zeit entwickelt und gefertigt werden. Die Anforderungen an Oberflächenqualität und Design von Kunststoffteilen steigen, während die Zykluszeiten im Herstellungsprozess sinken. Um am Markt erfolgreich zu sein, müssen Unternehmen, neben einem ansprechenden Design, Teile in optimaler Qualität liefern und dabei die Kosten gering halten“, sagt Martina Methner, Marketing-Verantwortliche bei Autodesk für den Bereich Mechanik und Maschinenbau. „Unsere Lösungen für eine durchgängig digitale Produktentwicklung unterstützen Unternehmen beim Erreichen dieser Ziele und sichern ihnen wichtige Wettbewerbsvorteile. Die EuroMold bietet uns eine hervorragende Gelegenheit, unsere Digital-Prototyping-Strategie als Ganzes zu zeigen.“

Durch die Autodesk-Lösungen wird der gesamte Entwicklungsprozess für Kunststoffprodukte abgedeckt: angefangen vom Design der äußeren Form über die Konstruktion des oft recht komplexen Innenlebens der Kunststoffteile und die Simulation des Kunststoff-Spritzgießens bis zur Detail-Konstruktion des Werkzeuges. Vor allem durch die Simulation von Spritzgussvorgängen können enorme Zeit- und Kosteneinsparungen erzielt werden.

Autodesk wird auf der Messe zusammen mit folgenden Fachhändlern vertreten sein: AURON GmbH, e4e engineers for engineers GmbH, Mensch und Maschine Integra GmbH, Mensch und Maschine Systemhaus GmbH, MF Software Sales + Service Group, MOTIVA DV-Support GmbH, MTC GmbH.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Neue Software-Plattform für die Messtechnik

GOM Inspect Suite

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.