Augmented Reality-Training für angehende Schweißer

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Augmented Reality-Training für angehende Schweißer

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Miller Electric Manufacturing Co., ein führender Lösungsanbieter im Bereich Lichtbogenschweißen, hat ein Augmented-Reality-Schweißsystem für die Ausbildung vorgestellt. AugmentedArc ist für den Einsatz auf Anfänger- und Mittelstufenniveau gedacht. Das System soll den Auszubildenden helfen, das Training schneller zu absolvieren und die Ausbilder andererseits dabei unterstützen, ihre Zeit und ihre Ressourcen effektiver zu nutzen.
digitales schweißen

Miller Electric Mfg. Co., ein führender Lösungsanbieter im Bereich Lichtbogenschweißen, hat ein Augmented-Reality-Schweißsystem für die Ausbildung vorgestellt. Digitales Schweißen mit AugmentedArc ist für den Einsatz auf Anfänger- und Mittelstufenniveau gedacht. Das System soll den Auszubildenden helfen, das Training schneller zu absolvieren und die Lehrern dabei unterstützen, ihre Zeit und ihre Ressourcen effektiver zu nutzen.

Miller AugmentedArc simuliert Multiprozess-MIG-Schweißen, TIG, Fülldrahtschweißen und Lichtbogenschweißen mit Mantelelektrode (SMAW). Dabei werden reale Welt und rechnergenerierte Bilder ineinander geblendet, um daraus eine einheitliche Augmented-Reality-Umgebung zu erstellen. Die Lösung soll die Wirtschaftlichkeit der Ausbildung im Unterrichtsraum mit der Effektivität der praktischen Erfahrung vereinen. Die realistische Schweißsimulation lässt sich dann an Handelsschulen und industriellen Ausbildungseinrichtungen zur Steigerung der Trainingseffizienz und Verringerung der Materialkosten nutzen.

Digitales Schweißen: Schnell Erfahrungen sammeln

Mit einer Anwendererfahrung, die darauf zielt, die Lernenden zu beteiligen und zu motivieren, hilft AugmentedArc, schnell eine saubere Technik zu entwickeln, und dabei Kosten für Verbrauchsmaterial wie Draht und Gas zu senken. Sogar Schüler, die noch nie zuvor geschweißt haben, können mit dem System fast unmittelbar losstarten und dabei von einer Erfahrung profitieren, die dem wirklichen Lichtbogenschweißen sehr nahe kommt und die ein schnelles und genaues visuelles Feedback zu ihrer Schweißtechnik liefert,

AugmentedArc reichert die real gesehene und gehörte Umgebung während des Trainings durch rechnergenerierte Bilder an. Die Lernenden arbeiten an realen 3D-Objekten und können diese überblendet mit den Bildern aus dem Computer sehen. Der für das System eigens entworfene Helm nutzt Kamera und Sensor um Videodaten und Positionsdaten an den Rechner zu schicken, der die Daten verarbeitet und eine realistische Schweißsimulation sowie grafische Informationen basierend auf den Tätigkeiten der Lernenden erzeugt. Diese Simulation wird dann an das Heads-up-Display und die Lautsprecher im Helm gesendet. Den Anwendern erscheint das wie tatsächlich zu schweißen, komplett mit Bauteilen, Schweißbogen und Schweißnähten, was ihnen helfen soll, Prozesswissen und Erfahrung zu gewinnen. Mit der AugmentedArc lassen sich alle typischen Verbindungsarten, auch Rohre, in allen Positionen durchspielen, von den grundlegenden Verfahren bis hin zum sehr fortgeschrittenen Niveau.

Mehr Zeit für Ausbilder

Die Ausbilder andererseits können AugmentedArc verwenden, um ihre Zeit besser einzuteilen, während sie den Schülern eine immersive, AR-Erfahrung bereitstellen. Das System kann auch Videos aufnehmen, so dass die Ausbilder die Ergebnisse ihres Trainings nachvollziehen und einschätzen können. Sie können AugmentedArc auch distant verwalten, die Lehrpläne anpassen, Anweisungen entwickeln, Berichte erstellen und die Leistung der Auszubildenden kontrollieren.

Bild: AugmentedArc, Quelle: Electric Mfg. Co.

Lesen Sie auch: Servoantrieb: So wird die Maschine energieeffizienter

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Bisher existierten einige Hürden für den flächendeckenden Einsatz des 3D-Drucks. Dazu zählten insbesondere die hohen Preise der Hardware sowie komplizierte Design-Software, die es Nicht-CAD-Spezialisten erschwerte, den Einstieg zu finden. Nun schafft der Open-Source-Autoreplikations-3D-Drucker Ormerod Abhilfe. Er ist geeignet für Open-Source-Projekte wie auch zur Autoreplikation und entstammt der RepRap-Initiative. Von Frank Behrens

Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Simulations-App spart Zeit und Kosten

Thermische Verformungen bei Pulverbettverfahren simulieren

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.