Auf dem Weg zum Muss-Event: Formnext 2016

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Nach dem Weichen der Fachmesse Euromold zunächst nach Düsseldorf und dann nach München, ist die Formnext dabei, sich zum Muss-Event am Messestand-Ort Frankfurt zu etablieren. Vom 15. bis 18. November 2016 lockte sie mit 307 Ausstellern und 13.384 Beuchern rund 50 Prozent mehr Interessierte an als im Vorjahr. Der Fokus lag im Zusammenspiel von Additive Manufacturing und konventioneller Fertigung.
mesago_formnext_0608

Nach dem Weichen der Fachmesse Euromold zunächst nach Düsseldorf und dann nach München, ist die Formnext dabei, sich zum Muss-Event am Messestand-Ort Frankfurt zu etablieren. Vom 15. bis 18. November 2016 lockte sie mit 307 Ausstellern und 13.384 Beuchern rund 50 Prozent mehr Interessierte an als im Vorjahr. Der Fokus lag im Zusammenspiel von Additive Manufacturing und konventioneller Fertigung.

Bereits bei ihrem Debut 2015 hat sich die Formnext auf dem Frankfurter Messeparkett als internationale Messe gezeigt. Auch in diesem Jahr überzeugte die Veranstaltung vier Tage lang Besucher aus aller Welt mit ihrem facettenreichen Angebot aus Entwicklungen und Weltpremieren. Die Aussteller zeigten, wie sich  Produktideen vom Design über die Herstellung bis zur Serie effizient realisieren lassen. Sascha F. Wenzler, Bereichsleiter formnext beim Veranstalter Mesago Messe Frankfurt GmbH, zieht erfolgreich Bilanz:

„Die formnext 2016 setzt ein klares Statement. Sie hat sich schon mit der zweiten Veranstaltung als feste Größe im Messekalender der Fachwelt etabliert. Dieser Erfolg spiegelt sich sehr deutlich in einer um mehr als 50 Prozent gestiegenen Ausstellerzahl aus 28 Ländern und einem Besucherplus von 49 Prozent wider.“

Besucher loben inhaltliche Qualität

Dipl.-Ing. Stephan Schech, Leiter Vertrieb der Baumüller Reparaturwerk GmbH & Co. KG, Nürnberg, erklärtbeispielsweise: „Die Messe ist sicherlich ein guter Trendgeber und es ist wirklich atemberaubend, welche Technologie hier ausgestellt wird, und für mich ist es sicherlich ein Highlight des Jahres.“ Ralf Deuke, Geschäftsführer der Creabis GmbH in der Nähe von München, fügt hinzu: „Formnext 2017 ist sozusagen schon ein festes Date, egal was kommt.“

Internationale Plattform

Beeindruckend ist auch die hohe Internationalität der Besucher von 44 Prozent. Dazu zählten unter anderem Vertreter weltweit tätiger OEMs und Branchenführer der Anwenderindustrien. Die starke Besucherfrequenz und die Stimmung sorgten für eine hohe Zufriedenheit unter den Ausstellern: „Der Messestand war über die ersten Tage komplett voll mit internationalen Fachbesuchen, darunter Vertretern von OEMs wie Bosch und BMW. Insgesamt ein überaus positives Messeerlebnis“, so Uri Resnik, Geschäftsführer OR Laser aus Dieburg. Massimo Petrilli, Sales und Marketing Manager bei Sisma S.p.A., Piovene Rocchette aus Italien fügt hinzu: „Die formnext ist jedes Jahr der Auftakt für die Weiterentwicklung unserer additiven Zukunft“, fügt 

Sprecher aus Sport, Wissenschaft und Industrie

In Kooperation mit dem Partner tct nahm die Konferenz der formnext an allen vier Messetagen die Zukunft der Additiven Fertigung genauer unter die Lupe. Als Top-Speaker referierten unter anderem die Paraolympionikin Denise Schindler und zahlreiche international anerkannte Experten aus dem Bereich 3D-Druck. Insgesamt besuchten 647 Teilnehmer (gebuchte Tageskarten) aus 25 Nationen die Konferenz der formnext und eigneten sich Wissen über aktuelle und künftige Entwicklungen sowie über konkrete Anwendungsbeispiele an.  

Förderung und Start-ups

Eine gute Resonanz erhielt auch das Rahmenprogramm der formnext mit den beiden Wettbewerben Start-up Challenge und purmundus challenge. Sie gewährten Besuchern einen Einblick in die Zukunft der additiven Möglichkeiten mit kreativen Ideen aus der Welt des 3D-Drucks. Die Sieger-Exponate der jungen Firmengründer konnten auf der Start-up Area bestaunt werden.

Die nächste formnext findet vom 14. – 17.11.2017 in Frankfurt am Main statt.

  • Die Zahlen 2016 auf einen Blick:
  • Ausstellungsfläche: 18.702 m²
  • Aussteller: 307
  • Besucher: 13.384
  • Konferenzteilnehmer: 647 Teilnehmer (gebuchte Tageskarten)

Impressionen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Als Spezialist für Werkstofftechnologie bietet die Metatech GmbH in Kamen Schulungen für Praktiker an, die einen schnellen Einstieg in die aktuellen Möglichkeiten zur Ermittlung konsistenter Werkstoffdaten ermöglichen sollen. Als Tool dient dabei JMatPro, ein System zur Berechnung von Werkstoffeigenschaften. Eine systematische Auswertung über die gesamte Shwankungsbreite von Zusammensetzungen und ihrer Vielzahl unterschiedlicher Eigenschaften ermöglicht darüber hinaus die neue Optimierungssoftware MatPlus JM.
Werbung

Top Jobs

Keine Top-Jobs gefunden

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Kindgerechte Orthesen dank 3D-Druck & Simulation

ANDIAMO GARANTIERT PERFEKTEN SITZ MIT ALTAIR HYPERWORKS

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.