Aucotec: Konfigurieren statt generieren

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Aucotec: Konfigurieren statt generieren

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Zur Hannover Messe 2015 hat die Aucotec AG einen sognannten "Advanced Typical Manager" für mehr Übersicht und Konsistenz im Variantenmanagement vorgestellt. Mit dem neuen Modul der Software-Plattform Engineering Base (EB) möchte das Unternehmen Konstrukteuren eine Tool an die Hand geben, um mit der wachsenden Komplexität wachsender Varianten- und Options-Berge beim Konfigurieren von Maschinen und Anlagen zurecht zu kommen. Zudem ist eine neue Teamcenter-Schnittstelle zur verbesserten PLM-Integration von EB verfügbar.

Zur Hannover Messe 2015 hat die Aucotec AG einen sognannten „Advanced Typical Manager“ für mehr Übersicht und Konsistenz im Variantenmanagement vorgestellt. Mit dem neuen Modul der Software-Plattform Engineering Base (EB) möchte das Unternehmen Konstrukteuren eine Tool an die Hand geben, um mit der wachsenden Komplexität wachsender Varianten- und Options-Berge beim Konfigurieren von Maschinen und Anlagen zurecht zu kommen. Zudem ist eine neue Teamcenter-Schnittstelle zur verbesserten PLM-Integration von EB verfügbar.

Um das unbestrittene Einsparpotenzial des Konfigurierens optimal nutzen zu können, bedient sich der neue Typical Manager des funktionalen Engineerings. Dabei bestehen die zu konfigurierenden mechatronischen Bausteine aus ganzen Funktionen wie Greifen oder Heizen und nicht mehr aus einzelnen Motoren oder Sensoren. So wird die Konfiguration weg von der Blattebene einen Level höher angesiedelt und damit übersichtlicher und eindeutiger.

Die Dokumentation einer solchen Funktion besteht aus einer qualitätsgeprüften Vorlage (Typical). Dieses Typical enthält die zugehörigen Blätter, Geräte, Kabel und Drähte und wird in ihrem funktionalen Zusammenhang „am Stück“ gehandhabt. Das erspart das Zusammenkopieren eines Projekts aus Tausenden von unabhängigen Einzelblättern, die gar nicht kontinuierlich pflegbar sind. Zudem lassen sich so mit der Update-Funktion die im Laufe der Anlagen-Entstehung unvermeidlichen Änderungen jederzeit einarbeiten, ohne die bis dahin schon erstellten individuellen Anpassungen wieder zunichte zu machen. So muss bei nachträglichen Änderungen nicht mehr das gesamte Projekt neu generiert oder ab dem Änderungswunsch der Rest „per Hand“ erstellt werden. Das spart sehr viel Zeit.

Dokumentation auf Knopfdruck

Mit dem Advanced Typical Manager werden Optionen wie Bremsen oder Sensoren separat als Teilschaltungen in EB hinterlegt. Die ansonsten notwendigen Blattvarianten mit allen möglichen Options-Kombinationen für einen Motor sind damit passé. Bei Änderungen tauscht man nur noch die optionale Teilschaltung, anstatt in Varianten und Optionen zu „ertrinken“. Für Varianten, die sich aus unterschiedlichen Dimensionierungen oder Herstellern ergeben, hinterlegt EB die Daten ebenfalls als qualitätsgeprüfte Bausteine. Bei der Wahl eines bestimmten Motos ordnet das System automatisch die richtigen Artikelnummern den richtigen Komponenten zu. Wenn alle bestellbaren Funktionen vorkonfiguriert in der EB-Datenbank liegen, wird der Advanced Typical Manager noch eine weitere Konfigurationsebene bieten: die Dokumentation der gesamten Anlage oder Maschine auf Knopfdruck.

Nahtlose PLM-Integration zwischen Teamcenter und Engineering Base

Mit der neuen Schnittstelle zum PLM-System Teamcenter, die Aucotec ebenfalls erstmals live auf der Hannover Messe zeigt, lassen sich sämtliche Informationen zu einer Anlage, Maschine oder einem mobilen System über ihren kompletten Lebenszyklus sicher managen. Damit ist die Verwaltung und Weitergabe freigegebener Engineering-Dokumente mit Zugangskontrolle und Revisionsmanagement möglich: für schnelle Verfügbarkeit aller aktuellen Projektdaten aus EB. Zudem lassen sich komfortabel Bestell- oder Produktions-Listen erstellen und updaten, um allen beteiligten Abteilungen jederzeit korrekte Daten bereitzustellen. Die neue Lösung synchronisiert automatisch die Kataloginformationen mit den Artikelstammdaten. Das verhindert Mehrfacheingaben und unnötige Fehler. Darüber hinaus lässt sich jeder Workflow individuell anpassen.

Die Teamcenter-Schnittstelle ist das Ergebnis einer Kooperation, die Aucotec und Siemens PLM Solutions 2014 vereinbarten. Siemens PLM Software ist einer der weltweit führenden Anbieter von PLM-Software und Dienstleistungen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Bei der Reproduktion und dem Vertrieb von 3D-Objekten kann es ungewollt zur Verletzung von Urheber- oder Markenrechten kommen. Welche Vorgaben dabei beachtet werden müssen, zeigt die Ingram Micro Distribution GmbH im Seminar für „Rechtsfragen beim Einsatz von 3D-Technologien“ am 29. November 2016 in München.

Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Simulations-App spart Zeit und Kosten

Thermische Verformungen bei Pulverbettverfahren simulieren

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.