AP AG gewinnt Microsoft .NET Solutions Award

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Microsoft überreichte dem Karlsruher Unternehmen auf der CeBIT 2003 in Hannover den .NET Solutions Award für den dritten Preis in der Kategorie .NET Based Customer Projects. Anhand der beiden zentralen Bewertungskriterien Innovationsgrad und Kundennutzen belegt die neuerliche Auszeichnung die fortschrittliche P2plus-Systemstruktur sowie die Vorteile für Anwender im eERP-Alltag. Den Kundennutzen hat die AP AG in einem Projekt mit der isaria Corporate Design AG nachgewiesen. Diese realisiert mit P2plus auf Basis von Workflows und XML Web Services ein unternehmensübergreifendes Geschäftsprozessmanagement und bildet dieses in einem Extranet ab. Die AP AG unterstreicht mit P2plus, dass fortschrittliche Technologien wie Microsoft .NET und XML Web Services schon heute einen hohen Anwendernutzen erzielen. Unabhängige Jurymitglieder aus dem Hochschulbereich und von der Deutschen Gesellschaft für Mittelstandsberatung (DGM) wählten die Karlsruher extended ERP-Lösung (eERP) unter Bewerbungen aus ganz Deutschland auf den dritten Platz. Der Award würdigt den Einsatz und die Investitionen der Microsoft-Partner bei der Entwicklung von marktgerechten Lösungen. Bei der isaria Corporate Design AG in Oberpframmern bei München hat die AP AG mit P2plus ein unternehmensübergreifendes Geschäftsprozessmanagement realisiert. Das Dienstleistungsunternehmen entwickelt, produziert und realisiert bei Kunden aus den Branchen Automobilhersteller, Versicherungen und Banken Lösungen für das innere und äußere Erscheinungsbild am Point of Sale. Kennzeichnend für den Auftragsdurchlauf bei isaria ist eine sehr komplexe Prozesskette. Angefangen von der Frage, welche der Filialen eines Kunden ausgerüstet werden sollen, bis hin zur Montage vor Ort und der Abrechnung des Gesamtprojekts. Dazwischen müssen Monteure jede einzelne Filiale von innen und außen vermessen und diverse Genehmigungen der Filialleitung, Konzernzentrale und des Bauamts einholen. Die gesamte Prozesskette muss ständig überwacht und gesteuert, sowie jeder einzelne Teilschritt ausführlich dokumentiert und abgebildet werden. Der komplette Informationsaustausch zwischen isaria, den verschiedenen Ansprechpartnern bei den Kunden sowie den unterschiedlichen Monteuren wird dabei – bis zur Abrufmöglichkeit der vor Ort fotografierten Bilder – heute elektronisch via Workflow, Extranet und E-Mail abgewickelt.

Zielgruppe der Karlsruher

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Maschinenbau im Wandel

LENZE BIETET UNTERSTÜTZUNG BEI DER DIGITALEN TRANSFORMATION

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.