Antriebstechnik: Zahnriemen- und Spindelachsen hausgemacht

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Antriebstechnik: Zahnriemen- und Spindelachsen hausgemacht

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Hiwin hat mit den Positioniermodulen HM-S und HM-B erstmals Spindel- und Zahnriemenachsen im Fertigungsprogramm. Ein Novum für den taiwanesischen Spindel-Spezialisten. Das besondere ist hier, dass Hiwin alle Kernkomponenten selbst fertigt und nicht etwa zukauft.
hmb-achse_300

Hiwin hat mit den Positioniermodulen HM-S und HM-B erstmals Spindel- und Zahnriemenachsen im Fertigungsprogramm. Ein Novum für den taiwanesischen Spindel-Spezialisten. Das besondere ist hier, dass Hiwin alle Kernkomponenten selbst fertigt und nicht etwa zukauft.

So musste der Hersteller an keiner Stelle auf Standard-Katalogbauteile zurückgreifen und konnte die Bauteile kompromisslos auf den Verwendungszweck hin entwickeln, wie Martin Geiger, Entwicklungsleiter bei Hiwin, erläutert. Das Ergebnis sind Achsen hoher Leistungsdichte in gefälligem Design. Die Linearachse HM basiert auf einer hochbelastbaren und verschleißarmen Profilschienenführung, kombiniert mit einem leicht bauenden und robusten Aluminiumprofil. Durch einen in Millimeter-Schritten frei wählbaren Hub sowie eine Vielzahl von Optionen lassen sich die Achsen an die jeweilige Applikation anpassen. Die Linearachsen mit Zahnriemenantrieb (HM-B) sind besonders für Anwendungen bei denen hohe Dynamik und Geschwindigkeiten gefordert sind. Die Achsen mit Kugelgewindetrieb (HM-S) sind auf hohe Lasten und Präzision ausgelegte. bewegt werden müssen. Die beiden Serien decken einen Drehmomentbereich von 300 bis über 6000 Newtonmetern ab.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die effiziente Verwendung additiver Fertigungs­verfahren erfordert ein Umdenken in der Konstruktion. Denn die additive Fertigung (Additive Manufacturing – AM) bietet ein bisher ungeahntes Maß an Konstruktionsfreiheiten. Altbekannte Richtlinien für herkömmliche Her­stellungsverfahren wie Gießen oder Schmieden haben beim 3D-Druck von Metallen keine Relevanz, aber ganz ohne Richtlinien kommt auch diese Fertigungsmethode nicht aus.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Optimiertes Handling von 3D-CAD-Daten für AR und VR

Simplifier-Modul von 3D_Evolution

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.