Antriebstechnik: Sicher, schnell und einfach Energie einspeisen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Antriebstechnik: Sicher, schnell und einfach Energie einspeisen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Mit dem Motor Starter Feeder System (MSFS) stellt Eaton ein neues Einspeisesystem für Motorstarterkombinationen vor. Maschinen- und Anlagenbauern bietet es eine sichere sowie schnell und einfach zu installierende Alternative, mit der sich Zeit und Kosten einsparen lassen. Das offene und modulare System ist für die Energieverteilung bis 125 A ausgelegt. Damit positioniert das Energiemanagement-Unternehmen das MSFS in puncto Bemessungsstrom, Flexibilität und Preisniveau zwischen den bisher gängigen Stromversorgungsmethoden.

eaton-_msfs_motor_starter_feeder_system

Mit dem Motor Starter Feeder System (MSFS) stellt Eaton ein neues Einspeisesystem für Motorstarterkombinationen vor. Maschinen- und Anlagenbauern bietet es eine sichere sowie schnell und einfach zu installierende Alternative, mit der sich Zeit und Kosten einsparen lassen. Das offene und modulare System ist für die Energieverteilung bis 125 A ausgelegt. Damit positioniert das Energiemanagement-Unternehmen das MSFS in puncto Bemessungsstrom, Flexibilität und Preisniveau zwischen den bisher gängigen Stromversorgungsmethoden.

Neben der Direkteinspeisung gibt es zwei weitere Einspeisevarianten. Bei der einen handelt es sich um die relativ kostengünstige Versorgung per Drehstromschienenblock, die allerdings auf einen maximalen Nennstrom von 63 A und auch in der Einbindung unterschiedlicher Geräte nebeneinander in der Funktionalität limitiert ist. Die zweite Variante über das Sammelschienensystem SASY hingegen lässt sich bis zu 630 A und mit hoher Flexibilität in puncto Funktionalität betreiben, ist aber für viele Konstellationen überdimensioniert und damit kostenintensiv. Mit dem neuen MSFS kombiniert Eaton die Vorteile dieser beiden Systeme und tariert höhere Flexibilität und mehr Spielraum beim Bemessungsstrom in einem günstigen Preis-Leistungs-Verhältnis aus. Darüber hinaus erlaubt die neue Niederspannungsverteilung für Motorschutzschalter, Motorstarterkombinationen und Softstarter dem Kunden, auch andere Komponenten wie etwa Messmodule einzubinden.

Grundmodul, Einspeiseblock und Adapter

Das MSFS-System setzt sich aus einem Grundmodul, Einspeiseblock sowie Adaptern für unterschiedliche Komponenten zusammen. Beim Grundmodul handelt es sich um ein Board für sichere Energieverteilungen gemäß der Normen IEC 61439 und UL 508. Da es in IP20 ausgeführt ist und Berührungsschutz bietet, lassen sich – unter Berücksichtigung der gültigen Vorschriften und Gesetze – Komponenten auch während des Betriebs auf dem Board austauschen. Als einfach zu bedienendes Out-of-the-Box-System ermöglicht es einen schnellen Aufbau der Energieverteilung und spart viel Montagezeit, da die Komponenten einfach aufzurasten sind. Weitere Flexibilität schafft der Einspeiseblock, da dieser ganz nach Bedarf über die gesamte Breite des Boards frei positionierbar und zudem mit Snap-Lock-Technologie für die werkzeuglose Montage der Leitungen ausgerüstet ist. Die Einspeisung kann oben und unten erfolgen.

Online-Konfigurator in Planung

Für die Verteilung der Energie auf die einzelnen Motorabgänge hat Eaton verschiedene Adapter ins MSFS-Produktportfolio aufgenommen. Neben den Standardadaptern für Motorschutzschalter wie PKZ oder PKE stehen auch spezielle Adapter zur Verfügung, mit denen sich z. B. Wendestarter realisieren lassen. Im nächsten Schritt plant Eaton die Entwicklung weiterer spezifischer Adapter sowie die Einführung eines Online-Konfigurators, um Maschinenbauern die Projektierung zu erleichtern.

Bild: Motor Starter Feeder System (MSFS) von Eaton. Bild: Eaton

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Je weiter die Digitalisierung in der Produktion voranschreitet, desto wichtiger ist es, die Systeme gegen unautorisierte Zugriffe, Sabotage, Datendiebstahl und Spionage abzusichern. Der internationale Security-Standard IEC 62443 definiert dazu Anforderungen an die Entwicklungs- und Integrationsprozesse sowie die Security-Technologien. TÜV Süd hat das erste Produkt gemäß IEC 62443 zertifiziert: das Prozessleitsystem Simatic PCS 7 von Siemens. von Dr. Kai Wollenweber

Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: App SIMATIC Robot Integrator VON SIEMENS

Roboter schnell und einfach integrieren

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.