Ansys: Simulieren in der Cloud

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Ansys: Simulieren in der Cloud

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Ansys, Anbieter von CAE- und Multiphysik-Software mit den Schwerpunkten Strömungssimulation (CFD), Strukturmechanik (FEM) und Elektromagnetiksimulation (EDA), stellt mit dem neuen Release 16.1 und der Enterprise Cloud ab sofort die Möglichkeit bereit, Simulationsprozesse und Daten für eine größere Zahl von Entwicklern verfügbar zu machen.
pr15-05v16

Ansys, Anbieter von CAE- und Multiphysik-Software mit den Schwerpunkten Strömungssimulation (CFD), Strukturmechanik (FEM) und Elektromagnetiksimulation (EDA), stellt mit dem neuen Release 16.1 und der Enterprise Cloud ab sofort die Möglichkeit bereit, Simulationsprozesse und Daten für eine größere Zahl von Entwicklern verfügbar zu machen.

„Die neue Lösung in der weltweiten Amazon Web Services-Cloud vereinfacht und beschleunigt den Übergang zur Cloud-basierten Simulation durch Bereitstellung einer innerhalb weniger Tage einsatzbereiten Referenzarchitektur. Vor allem aber minimiert sie das Risiko und maximiert die Produktivität“, betont Dr. Georg Scheuerer, Geschäftsführer von Ansys Germany. „Kunden können mit der Ansys Enterprise Cloud ihre Simulationskapazität – einschließlich der Infrastruktur und der Software-Assets – nach Bedarf skalieren und an ihre betrieblichen Anforderungen anpassen, um Effizienz und Kosten zu optimieren und gleichzeitig auf den wachsenden Bedarf nach einer breiteren Anwendung der Technologie zu reagieren.“

Bei der Konzeption der Enterprise Cloud hat Ansys nach eigenen Angaben besonderen Wert darauf gelegt, die bisher bestehenden Hürden bei der Einführung des Cloud Computing für die technische Simulation zu beseitigen. Durch die Bereitstellung in einer Single-Tenant-Umgebung, die die Sicherheit der Kundendaten gewährleisten soll, unterstützt die Lösung interaktive 3D-Grafik und High-Performance Computing (HPC) mit automatischer Skalierung. Somit besteht keine Notwendigkeit, die Ergebnisse zwischen den Endanwendern und dem Rechenzentrum in der Cloud hin- und her zu übertragen.

Kunden, so Ansys, betrachten den Einsatz von Cloud Computing häufig als wichtigen Paradigmenwandel, um die geschäftliche Agilität und die Kapazität nach Bedarf und an jedem Ort zu erhöhen. Ihre Reaktionen seien durchwegs positiv, weil die Lösung einen kompletten, durchgängigen Simulationsprozess in der Cloud verfügbar macht. Dies erlaube den Anwendern, direkt in ihrer Virtual Private Cloud (VPC)-Umgebung Modelle zu speichern, Simulationen durchzuführen und die Ergebnisse zu analysieren. Indem sie alles in ‚ihrer‘ VPC halten, lösen sie die Probleme im Hinblick auf Compliance, Konnektivität, Performance und Latenz. Gerade diese stellen besondere Herausforderungen für komplexe Modellierungs- und Simulationsabläufe dar.

„Ansys unterstützt Cloud-Lösungen bereits seit einigen Jahren, aber Enterprise Cloud führt für die Simulation kompletter virtueller Prototypen eine völlig neue Dimension: Und zwar durch die Bereitstellung aller unserer technischen Simulationslösungen auf eine globale Cloud-Plattform“, fasst Dr. Georg Scheuerer zusammen. „Die Kunden wollen sich nicht darauf festlegen lassen, eine Infrastruktur für die Simulation zu spezifizieren, anzuschaffen, einzusetzen und zu managen. Hier zeigen sich die Vorteile der Cloud. Denn das Outsourcing des Rechenzentrums für die Simulation erlaubt es den Kunden, sich auf die Entwicklung zukunftsweisender Produkte zu konzentrieren und ihr Kapital für andere Investitionen zu bewahren.“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Der neue Supercomputer des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) ist nicht nur superschnell, sondern auch supersparsam: Beim Deutschen Rechenzentrumspreis 2017 belegte der im vergangenen Jahr in Betrieb gegangene Forschungshochleistungsrechner ForHLR II nun den ersten Platz in der Kategorie „Neu gebaute energie- und ressourceneffiziente Rechenzentren“. Mit mehr als 24.000 Rechenkernen verfügt er im neu gebauten Rechenzentrum über ein besonders energiesparendes Kühlsystem.

Das Hochhaus treibt den Bedarf an  Aufzügen und Fahrtreppen nach oben. Neue Technologien in Gebäude- und Aufzugstechnik stehen bereit, um Gebäude und Quartiere für die Zukunft fit zu machen. Das E2 Forum Frankfurt bringt die Experten aus Entwicklung und Industrie mit den architektonischen und technischen Planern und Errichtern zu diesen Themenkomplexen auf einer Konferenz und begleitenden Ausstellung  zusammen – am 18. und 19. September 2018 in Frankfurt am Main. Die Teilnahme an der Konferenz wird von Architektenkammern in sechs Bundesländern als Fortbildungsmaßnahme anerkannt.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Digitalisierung und Automatisierung von Prozessabläufen

IoT Operations Cockpit:

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.