Angebotsprozesse: Strategische Partnerschaft bündelt Automotive-Kompetenzen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Das Software- und Business-Consulting-Unternehmen Orbis und Facton, Anbieter von Enterprise-Product-Costing-Lösungen (EPC), haben eine strategische Partnerschaft vereinbart. Wie das Automotive-Zulieferern helfen könnte, durchgängige, standardisierte und transparente Anfrage-, Product-Costing- und Angebotsprozesse zu etablieren.

cost_management_shutterstock_98484398_dusit

Das Software- und Business-Consulting-Unternehmen Orbis und Facton, Anbieter von Enterprise-Product-Costing-Lösungen (EPC), haben eine strategische Partnerschaft vereinbart. Wie das Automotive-Zulieferern helfen könnte, durchgängige, standardisierte und transparente Anfrage-, Product-Costing- und Angebotsprozesse zu etablieren.

Klare Anfrage-, Product-Costing- und Angebotsprozesse sind eine Voraussetzung, um Vorgaben der Automobilhersteller (OEM) in Bezug auf die Kostenoffenlegung (Cost Breakdown, CBD) für neue Bauteile einzuhalten aber auch für die vorausschauende Qualitätsplanung (Advanced Product Quality Planning, APQP). Zu diesem Zweck hat Orbis das CRM-Branchenpaket Orbis AutomotiveONE auf Basis von Microsoft Dynamics 365 mit der Facton EPC-Suite verknüpft. Der Fokus der Integration liegt dabei auf der Facton-Lösung EPC Solution Cost Management.

Echter Mehrwert

Für Automotive-Zulieferer stellt diese Integration einen echten Mehrwert dar, denn sie profitieren von den Vorzügen einer integrierten CRM-Gesamtlösung für ihre Request-for-Quotation- und Kalkulationsprozesse. Orbis AutomotiveONE deckt die spezifischen Prozessanforderungen der Automotive-Zulieferindustrie ab, etwa in Bezug auf die Bearbeitung von Anfragen für neue Bauteile, das Angebotswesen samt Preisfindung oder die Zusammenarbeit mit den OEMs bei der Produktentwicklung. Die Kalkulation der Kosten für neue Komponenten wird im Facton EPC Cost Management durchgeführt.

Kalkulation aus dem CRM

Der gesamte Prozess von der Anfrage über die Kalkulation bis zum Angebot wird dabei aus der CRM-Lösung von Orbis heraus gesteuert. In der Praxis funktioniert das so: Ist in der CRM-Software eine Anfrage nach neuen Bauteilen samt den kaufmännischen und technischen Informationen angelegt, werden die für eine Kostenkalkulation benötigten Daten per Knopfdruck an die Lösung von Facton übergeben. Sobald die Kalkulation fertiggestellt ist, wird das Ergebnis umgehend in die CRM-Branchenlösung übertragen. Alternativ dazu lässt sich die Kalkulation auch durch Eingabe der CRM-Anfragenummer in die Facton-Software starten, weil Beschäftigte aus der Kalkulationsabteilung häufig keine CRM-Anwenderlizenz haben.

Synergien

„Mit den Synergien, die aus der Kooperation mit Facton entstehen, können wir Kunden aus der Automotive-Zulieferindustrie ein leistungsstarkes integriertes Lösungsangebot für CRM- und Product-Costing-Prozesse anbieten und so zusätzliches Vertriebspotenzial erschließen“, erklärt Hendrik Preis, Product Manager Automotive, Manufacturing & Smart Services Orbis AG.

Auch Alexander M. Swoboda, CEO der Facton GmbH, sieht in der Partnerschaft großes Potenzial: „Im Bereich Angebotsmanagement und -kalkulation ergänzen sich die CRM-Lösung Orbis AutomotiveONE und unsere Facton EPC-Suite optimal. Das integrierte Lösungsangebot und die geballte Expertise unserer Unternehmen senkt den Aufwand bei der Angebotserstellung deutlich, auch weil Fehlerquellen auf ein Minimum reduziert werden, und beschleunigt die Durchlaufzeit enorm. Das schenkt dem Kunden wichtige Zeit für die Kernaufgaben. Wir freuen uns außerordentlich auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit.”

Erste Projekte bei Kunden aus dem Automotive-Bereich führen Orbis und Facton bereits erfolgreich durch. Für die nahe Zukunft sind außerdem gemeinsame Aktionen geplant.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Während man als Einzelner bisher bei der Arbeit im Allgemeinen einen dedizierten Rechner nutzt, stellt das Internet der Dinge (IoT) mit Milliarden an vernetzten Geräten, die großteils nicht von Menschen überwacht werden, enorme inhärente Sicherheitsrisiken dar. Allein die schier endlose Anzahl sowie die unterschiedlichen Typen potenzieller Angriffsziele im IoT verbunden mit der fehlenden Betreuung durch Menschen verhindern den Einsatz gängiger Sicherheitsmethoden. Darüber hinaus trägt die Art der Geräte, die jetzt mit dem Internet verknüpft sind, wie beispielsweise Autos, elektrische Generatoren, Pumpen für die Wasserversorgung, im Falle eines erfolgreichen Angriffs das Potenzial echter Schäden in sich.

Werbung

Top Jobs

Keine Top-Jobs gefunden

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Mit Continuous Integration Engineering-Kosten reduzieren

Turbo für die Software-Entwicklung

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.