Anforderungsmanagement mit Visure Solutions

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Anforderungsmanagement mit Visure Solutions

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
visure_1

IRQA for Systems Engineering vereinfacht und beschleunigt Entwicklungsprozesse: Ab sofort können Unternehmen durch effektives Anforderungsmanagement mit IRQA for Systems Engineering ihre Entwicklungsprozesse deutlich verbessern. Die Software, die speziell die Herausforderungen des produzierenden Gewerbes adressiert, unterstützt die Anforderungserfassung, Versionierung und Baselining sowie rollenbasierte Workflows in verteilten Umgebungen. Zudem erlaubt sie die intelligente Wiederverwendung bereits verfasster Anforderungen aus anderen Projekten. Auf diese Weise lassen sich Produktentwicklungen wesentlich schneller und fehlerresistenter vorantreiben.


Entwicklungsprojekte werden immer komplexer: Meist müssen zahlreiche Stakeholder aus den unterschiedlichsten Bereichen und Disziplinen eingebunden werden, die sich oftmals auch noch an verschiedenen Standorten befinden. Zudem sind die unterschiedlichsten Regularien und Standards einzuhalten und es werden womöglich parallel verschiedene Versionen entwickelt. Um hierbei nicht den Überblick zu verlieren und all diesen Anforderungen Herr zu werden, bedarf es eines professionellen Requirements-Management-Tools. Mit IRQA for Systems Engineering steht nun eine Software zur Verfügung, die speziell an den Bedürfnissen des Sekundärsektors ausgerichtet ist.


Die nutzerfreundliche Oberfläche von IRQA for Systems Engineering gibt einen Überblick über sämtliche Anforderungen und deren gegenseitige Abhängigkeiten. Für zahlreiche Sparten stehen dabei fertige Templates zur Verfügung, wie beispielsweise Pharma (GAMP5), Luftfahrt (ARP4754/ED-79), Automotive (IEC61508, ISO 26262) und medizintechnische Geräte (IES60601, IEC62304). Dadurch können Anforderungen schnell definiert und umgesetzt werden. Bereits in anderen Programmen wie Word, Excel oder DOORS beschriebene Requirements lassen sich einfach importieren, ebenso die Ergebnisse aus anderen Disziplinen – wie beispielsweise dem Testen – integrieren. Dabei ist die Verfolgbarkeit jederzeit gegeben und kann hierarchisch oder als Liste ausgegeben und somit dokumentiert werden.


 



„Kaum eine neue Produktentwicklung fängt auf der ‚grünen Wiese’ an, sondern oftmals kann auf vorangegangene Entwicklungsarbeiten aus anderen Projekten zurückgegriffen werden“, erklärt Jürgen Gladigau, Geschäftsführer und Sales Direktor DACH bei Visure Solutions. „Deshalb haben wir auf den Bereich Wiederverwendung einen großen Schwerpunkt gelegt. Es reicht in der Regel nicht aus, einfach eine Anforderung 1:1 zu kopieren, denn was passiert, wenn sich die Anforderung im ursprünglichen Projekt, etwa aufgrund veränderter Gesetzeslagen, verändert?“


Eine intelligente, werkzeugunterstützte Wiederverwendung erlaubt es, Elemente aus verschiedenen Projekten zu verknüpfen. Sollte es zu einer Veränderung im Quell-Projekt kommen, wird der Projektleiter proaktiv informiert und er kann entscheiden, ob die Verknüpfung weiterhin auf die ursprüngliche oder besser auf die neue Version verweisen soll.


 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Maschinenfabrik Berthold Hermle liefert Metallbearbeitungszentren in alle Welt. Bei der Elektroinstallation setzt das Unternehmen auf ein modulares Feldbus-IO-System. Es macht das Automatisierungskonzept effektiv. Besonders vorteilhaft ist das Machine Option Management (MOM) des IO-Systems zur Anbindung unterschiedlicher Maschinenoptionen. Wie Hermle damit den Aufwand für die Entwicklung, Pflege und Betreuung von Software um ein Vielfaches reduziert. Von Alexander Hornauer

Mit seinem vor wenigen Tagen veröffentlichten Produktkatalog 2017/18 stellt Ringspann die Auswahl von Welle-Nabe-Verbindungen auf eine neue Entscheidungsgrundlage. Denn erstmals hat das Unternehmen nun alle Baureihen nach der gleichen Berechnungsmethode zur präzisen Reibschluss-Ermittlung neu ausgelegt. Etliche Welle-Nabe-Verbindungen steigen dadurch in höhere Leistungsklassen auf.

Pro Jahr gibt es alleine in Deutschland über 600 Rückrufaktionen. Wer hier nicht sehr genau spezifizieren kann, welches Produkte, welche Serie oder Charge betroffen ist, muss Produktionen über große Zeiträume zurückrufen. Lückenlose Dokumentation hilft, immense Kosten zu sparen. von Ulf Kottig

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Neue Software-Plattform für die Messtechnik

GOM Inspect Suite

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.