AMB Technologieforum: Was gibt es Neues in der Metallbearbeitung?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

AMB Technologieforum: Was gibt es Neues in der Metallbearbeitung?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Auf dem AMB Technologieforum präsentieren rund 20 AMB-Aussteller in Vorträgen und einer begleitenden Ausstellung ihre aktuellen Neuheiten.
AMB Technologieforum

Quelle: Landesmesse Stuttgart GmbH

  • Das AMB Technologieforum 2020 findet am 17. September im Internationalen Congresscenter Stuttgart ICS statt.
  • Rund 20 AMB Aussteller werden in vier Themenslots vertreten sein.
  • So sieht das Sicherheitskonzept in Zeiten von Corona aus.

Auf dem AMB Technologieforum am Donnerstag, den 17. September 2020, präsentieren im Internationalen Congresscenter Stuttgart (ICS) rund 20 AMB-Aussteller wie Ceratizit, Chiron, EMCO, Fanuc, Index, Paul Horn, Siemens und weitere namhafte Unternehmen in Vorträgen und der begleitenden Table-Top-Ausstellung ihre aktuellen Neuheiten. Die Matchmaking-Area bietet darüber hinaus die Chance für den persönlichen Austausch und wird um eine Matchmaking-App ergänzt, mit der man sich auf der Veranstaltung verabreden kann.

In den vier Themenslots erfahren die Besucher alles Wissenswerte zu den Neuheiten bei Werkzeugen, bei Werkzeugmaschinen bzw. rund um Werkzeugmaschinen, aber auch in der Automatisierung & Software. In jeweils 20 Minuten geben die Aussteller ein Update und stellen ihr Portfolio vor. An den Table-Tops können dann individuelle Fragestellung diskutiert und neue Kontakte geknüpft werden.

AMB Technologieforum: Das Sicherheitskonzept

Die Messebranche war als einer der ersten Wirtschaftszweige von dem Shut-down betroffen — und wird wohl einer der letzten Bereiche sein, der wieder zur Normalität zurückkehren kann. „Umso mehr freuen wir uns, dass es am 17. September gute Gründe gibt, auf das Stuttgarter Messegelände zu kommen“, erklärt Gunnar Mey, Abteilungsleiter Industrie bei der Messe Stuttgart. Mey betont: „Selbstverständlich können wir noch nicht ganz zur Normalität zurückkehren“. Für die Sicherheit der Besucher wurde ein umfassendes Konzept aufgesetzt.

Neben Einlassmanagement, um die Personendichte zu steuern, umfangreichen Hygienemaßnahmen wie erweiterten Reinigungszyklen oder zusätzlichen Handdesinfektionsmöglichkeiten, empfiehlt die Messe Stuttgart auch die Tracking-App der Bundesregierung. Besucher leisten ihren Beitrag durch das Einhalten des Sicherheitsabstands von 1,5 Meter oder das Tragen von Alltagsmasken bis sie ihren Platz am Stand, in der Matchmaking-Area oder im Vortragsbereich eingenommen haben. „Nach langer Zeit des Stillstandes wollen wir jetzt gemeinsam mit der Branche neue Impulse geben“. Das AMB Technologieforum bietet dafür eine attraktive Plattform.

Die Vorträge werden auf Deutsch gehalten.

Interessierte Aussteller und Besucher finden alle Informationen zur Teilnahme unter www.amb-messe.de/forum

Lesen Sie auch: „Spracheingabe: Wenn sich Maschinen auf Zuruf steuern lassen“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Eine Lösung von EEE Innovations Ltd und VTT Technical Research Centre of Finland soll das Erkennen von Glatteis erheblich verbessern und andererseits diverse weitere Verbesserungen in der Verkehrssicherheit mit sich bringen. Die entsprechende in den Fahrzeugen installierte Software kann die Fahrer zu einem ökonomischeren Fahrverhalten anleiten. Die Lösung lässt sich in die meisten, vor allem schweren Fahrzeuge, einbauen, ohne dass dafür zusätzliches Equipment erforderlich wäre.  

Nvidia stellt an der SIGGRAPH unter anderem eine externe Grafiklösung vor. Diese erlaubt Grafikspezialisten, Designern und Konstrukteuren das Bearbeiten von Videos, das Erstellen von VR-Inhalten oder die Entwicklung von KI-Systemen auf ihren Notebooks, also Workflows, die bisher den großen Workstations vorbehalten waren.

Ethernet liegt in den Fabrikhallen im Trend, Verbreitung und Ausdehnung der Netze nehmen zu. Große Entfernungen lassen sich im Bürobereich schon lange mittels Lichtwellenleitern (LWL) überbrücken, für die Industrie sind die Komponenten bis dato jedoch nicht voll geeignet. Nun vereinfachen industrietaugliche Komponenten mit integrierten Diagnosefunktionen den LWL-Einsatz. Von Michael Kasper

Premium Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Hochgenaue Fixierung der Winkellage von Rotationsachsen

DKHS1000-Serie: Klemmelemente-Weltneuheit DER Zimmer GROUP

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.