AMB 2016 – Verschwendung in der Fertigung vermeiden

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Material- und Energieeffizienz in der Metallbearbeitung stehen im Fokus der geführten Besuchertouren auf der diesjährigen AMB, internationale Ausstellung für Metallbearbeitung, die vom 13. bis 17. September auf dem Stuttgarter Messegelände stattfindet.
amb_14_p_011

Material- und Energieeffizienz in der Metallbearbeitung stehen im Fokus der geführten Besuchertouren auf der diesjährigen AMB, internationale Ausstellung für Metallbearbeitung, die vom 13. bis 17. September auf dem Stuttgarter Messegelände stattfindet. 

Materialkosten stellen im produzierenden Gewerbe mit über 40 Prozent den mit Abstand größten Kostenblock dar. Der Anteil der Personalkosten liegt dagegen mit zirka 18 Prozent weit darunter. In vielen Unternehmen werden die Materialkosten noch nicht im Detail untersucht. Dort ist daher, auch angesichts der Höhe dieses Kostenblocks, ein großes Einsparpotenzial zu erwarten. Um Verschwendung zu vermeiden und Materialkosten einzusparen, steht eine Vielzahl von organisatorischen und technischen Maßnahmen zur Verfügung. Eingriffsmöglichkeiten gibt es beispielsweise bei der Produktgestaltung und in der Produktion. Die Besuchertour informiert über neue Materialien sowie methodische, technische und betriebswirtschaftliche Aspekte der Materialeffizienz.

Die Themen Energieeffizienz und -einsparung dominieren ebenfalls mehr denn je die Diskussionen rund um die Fertigung. Zwar liegt der Anteil der Energiekosten an den Gesamtkosten bei Unternehmen der Metallbearbeitung durchschnittlich bei wenigen Prozent. Er kann aber bei kleinen und energieintensiven Unternehmen bis zu 15 Prozent betragen. Verschiedene Untersuchungen zeigen, dass sich in der Regel 20 bis 30 Prozent Energie einsparen lassen. Daher lohnt es sich auch für Unternehmen der Metallbearbeitung, sich intensiv mit dem Thema auseinandersetzen.

Geplant sind je zwei Messerundgänge mit einer Dauer von rund zwei Stunden. Sie beginnen am Mittwoch, 14. September 2016, um 9.30 und 13.00 Uhr. Dann steht das Thema „Energieeffizienz in der Metallbearbeitung“ im Mittelpunkt. Am Donnerstag, 15. September 2016, ebenfalls um 9.30 und 13.00 Uhr, wird auf das Thema „Ressourcenverschwendung vermeiden“ näher eingegangen. Geleitet werden die Rundgänge von einem kompetenten Fachberater.

Die Besuchertouren finden in deutscher Sprache statt, sie sind kostenlos, zur besseren Planung ist aber eine Anmeldung erforderlich. Diese nimmt das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft ab sofort entgegen (Ansprechpartner: Roland Schestag 0711/126-2652, oder roland.schestag@um.bwl.de ). Treffpunkt für die Besuchertouren ist am Stand der Landesagentur Umwelttechnik Baden-Württemberg – KEFF am Eingang Ost, Stand E2-216.

Zur AMB

Zur AMB 2016 in Stuttgart werden vom 13. bis 17. September mehr als 90.000 Fachbesucher und über 1.300 Aussteller erwartet. Sie zeigen auf rund 105.000 Bruttoquadratmetern Innovationen und Weiterentwicklungen für spanende und abtragende Werkzeugmaschinen, Präzisionswerkzeuge, Messtechnik und Qualitätssicherung, Roboter, Werkstück- und Werkzeughandhabungstechnik, Industrial Software & Engineering, Bauteile, Baugruppen und Zubehör. Unterstützt wird die AMB 2016 von den ideellen Trägerverbänden VDMA Fachverband Präzisionswerkzeuge, VDMA Fachverband Software sowie VDW Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Sekundenschnelle Bauteil-Kalkulation in der Cloud

Neuer Service:

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.