Altair HyperWorks Suite für die computergestützte Modellierung von Flugzeugzellen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Altair HyperWorks Suite für die computergestützte Modellierung von Flugzeugzellen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
aero_overview_747x200

Kanadischer Flugzeughersteller setzt auf HyperWorks für Finite-Elemente-Analysen.


Altair Engineering, Inc, gibt heute die Unterzeichnung eines neuen Abkommens mit Bombardier Aerospace, mit Sitz in Montreal, bekannt. Der Flugzeughersteller wird seine Nutzung von HyperWorks als strategische Lösung für computergestützte Modellierung von Flugzeugen und FEM-Analysen stark ausweiten. Seit 2007 arbeitet Altair mit Bombardier Aerospace zusammen, um die mit der HyperWorks Suite möglichen Zeit- und Kosteneinsparungen aufzuzeigen. Nun hat sich Bombardier Aerospace im Bereich Spannungsanalysen offiziell für HyperWorks als eine zentrale Alternative entschieden und wird die Vorteile HyperWorks im erweiterten Maße in seinen Ingenieurteams einbinden.


 Altair_aero_overview_747x200_klein.jpg


„In den vergangenen vier Jahren haben wir viele Berechnungsingenieure bei Bombardier Aerospace in der optimalen Nutzung unserer Modellierungs-, Visualisierungs- und Optimierungstechnologien geschult. Dank unseres pro-aktiven Supports verwenden diese Ingenieure HyperWorks nun als ihre Standard-Analyse Plattform“, sagte Jean Pierre Roux, President, Altair Kanada. „Wir sind mit dieser erweiterten Nutzung von HyperWorks bei Bombardier sehr zufrieden und freuen uns darauf, unsere Zusammenarbeit weiter auszubauen. Ich bin sicher, dass beide Unternehmen auch weiterhin von dieser Partnerschaft profitieren werden.“


Bombardier Aerospace wird vor allem die Nutzung von HyperMesh und HyperView ausweiten, zwei der HyperWorks Technologien für die Finite-Elemente Modellierung von Flugzeugstrukturen, vom Komponentenlevel bis hin zu kompletten Flugzeugen. Darüber hinaus wird sich Bombardier vielen weiteren Flugzeugherstellern anschließen, die bereits jetzt die Altair Werkzeuge OptiStruct und HyperStudy nutzen, um das Strukturdesign ihrer Produkte hinsichtlich Gewicht, Designrobustheit und Effizienz zu optimieren. „HyperWorks wird Bombardier Aerospace einen neuen Level an Produktivität und Effizienz bieten“, sagte Bob Yancey, Altair Executive Director of Global Aerospace. „Die einzigartigen in HyperWorks enthaltenen Technologien für Simulation, Optimierung und schnelle Modellierung werden Bombardier dabei unterstützen, effizientere Designs zu entwickeln und Produkte schneller auf den Markt zu bringen.“ „Wir sehen in Altair einen strategischen Lieferanten von Design- und Analysewerkzeugen und freuen uns darauf, unsere Geschäftsbeziehungen auch in Zukunft weiter zu stärken“, sagte Guy Lambert, Director, Experimental, Design, Material and Processes and Standards, Bombardier Aerospace. „Durch unser neues Abkommen mit Altair werden wir von der Effizienz, die HyperWorks für das Design und die Entwicklung unserer Produkte bietet, profitieren.“


 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Für die Produkte CarMaker, TruckMaker und MotorcycleMaker des Karlsruher Unternehmens IPG Automotive ist das Release 5.0 nun auf dem Markt verfügbar. Mit den Softwareprodukten ist es möglich, die Testszenarien aus der realen Welt in die virtuelle Umgebung zu übertragen.

Prof. Dr. Stefan Böttinger und sein Team an der Universität Hohenheim in Stuttgart forschen mit Computersimulationen und Praxis-Tests mit ihren Projektpartnern, wie Treibhausgase in der Landtechnik effizient eingespart werden können. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft fördert das Projekt EKoTech mit gut 670.000 Euro und macht es so zu einem Schwergewicht der Forschung.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Neue Software-Plattform für die Messtechnik

GOM Inspect Suite

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.