sponsored

Aerotech: Motion-Control-Spezialist wird 50

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
sponsored

Aerotech: Motion-Control-Spezialist wird 50

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Aerotech, Anbieter von Motion-Control-Lösungen und Positioniersystemen, feiert in diesem Jahr sein 50-jähriges Firmenjubiläum. Die Firmengeschichte hängt unmittelbar mit dem Gründer Stephen J. Botos (82) zusammen. Begonnen hat alles 1956 mit dem Ungarn-Aufstand.

Quelle: Aerotech GmbH

Der gelernte Werkzeugmacher war damals als 18-Jähriger beim Ungarn-Aufstand dabei, er war Streikposten und versorgte die Aufständischen mit Lebensmitteln. Als der Aufstand dann mithilfe der russischen Armee niedergeschlagen wurde, musste Botos aus Angst um seine Sicherheit seine ungarische Heimat verlassen. In einer Nacht- und Nebelaktion versteckte er sich in einem Heuwagen und überquerte so unentdeckt die österreichische Grenze. Es sei leicht erkennbar gewesen, dass in Ungarn keine Hoffnung mehr bestünde, äußerte sich Botos später einmal dazu.

Vom Werkzeugbauer zum Konstrukteur von Positioniersystemen

Von Österreich gelangte der Werkzeugmacher über Umwegen mit ein paar Dollar in der Tasche auf einem Schiff dann in die USA. Nach nur wenigen Monaten dort hatte er sein amerikanisches Abitur in der Tasche – sein ungarischer Schulabschluss war ihm nicht anerkannt worden. Er startete seine berufliche Laufbahn bei der Goerz Optical Co. in Pittsburgh zunächst als Konstrukteur. Goerz Optical fertigte seinerzeit in den USA optische Linsen und Systeme unter anderem für die NASA. So gehörten zu den Produkten, an denen er als Konstrukteur mitwirkte, Testgeräte für hochentwickelte Trägheitsleitsysteme in der Luft- und Raumfahrtindustrie. Bereits hier entwickelte sich sein Gespür für hohe Präzision in der Fertigung. Da ihm jedoch seine früheren ungarischen Abschlüsse nicht anerkannt wurden, belegte Botos während seiner Konstrukteurstätigkeit Abendkurse im Maschinenbau an der Universität von Pittsburgh. Schon unmittelbar nach Abschluss seines Maschinenbaustudiums im Jahr 1969 taten er und zwei seiner Ingenieurskollegen sich zusammen und gründeten 1970 die Aerotech, Inc. in Pittsburgh.

Start in der Garage

Nicht nur Microsoft begann in einer Garage, auch Aerotech, und zwar mit einem 20.000-Dollar-Prototyp eines Ortungssystems für den industriellen Einsatz. Das erste gefertigte Positioniersystem war eine einfache elektromechanische Zwei-Achsen-Anwendung. Erste renommierte Kunden wie Du Pont oder IBM öffneten Aerotech das Tor zur Industrie. Laut dem Firmengründer war Aerotech das erste Unternehmen überhaupt, das für seine linearen Positioniersysteme Servotechnik mit geschlossenem Regelkreis einsetzte. Damit konnte die vierfache Leistung als bei herkömmlichen Steppersystemen erreicht werden.

Weltweit hat Aerotech rund 500 Beschäftigte. Was dem Firmengründer mit ungarischen Wurzeln stets wichtig war: Aerotech ist immer noch ein familiengeführtes Unternehmen.
Von links nach rechts: Steve Botos (Chief Officer Communication & Strategy), Stephen J. Botos (Gesellschafter) und Mark Botos (President). Bild: Aerotech

Aerotech-Präzisionstechnik weltweit im Einsatz

Bereits in den ersten Jahren verzeichnete Aerotech ein rasantes Wachstum. Maßgeblich trugen dazu das erste Patent und die anschließende Einführung einer manuellen optischen Halterung bei. Diese ermöglichte sowohl eine extrem hohe Auflösung als auch einen großen Bewegungsbereich. Den anfänglichen manuellen Stellungsreglern folgten schon bald erste elektronische Steuerungen wie auch angetriebene Stellregler. Dadurch stieg die Nachfrage auch im gewerblichen Bereich für Präzisionsfertigung und Prüftechnik merklich an. Erste Tochtergesellschaften in Großbritannien und Deutschland in den 1980er Jahren läuteten die internationale Expansion ein. Durch die inzwischen erreichte Produktbreite an Positioniersystemen konnte Aerotech ein breites Branchenspektrum einnehmen, von Medizintechnik und Life-Science-Anwendungen, in Photonik, Automotive, Datenspeicherung, Laserbearbeitung, Luft- und Raumfahrt sowie beim Prüfen und Testen bis hin zur Montage. Mit Tochterfirmen in Taiwan und China sowie einem Joint Venture in Korea erfolgte der Einstieg in den wachsenden asiatischen Markt und damit in die Elektronikherstellung, Halbleiter- und Flachbildschirmproduktion. Neue luftgelagerte und linearmotorbasierte Positionieranwendungen sorgten für die erforderliche hohe Präzision und den Durchsatz in diesen Bereichen.

Aerotech verfügt eine breite Produktrange für Kunden in Industrie, Wissenschaft und Forschung, unter anderem in der Medizintechnik, Life-Science-Anwendungen, Halbleiter- und Flachbildschirmproduktion, in den Bereichen Photonik, Automotive, Datenspeicherung, Laserbearbeitung, Luft- und Raumfahrt, Elektronikherstellung, sowie beim Prüfen und Testen bis hin zur Montage. Bild: Aerotech

Tochtergesellschaft in Deutschland

In Deutschland ist das mittelständische Unternehmen durch eine eigene Tochtergesellschaft, der Aerotech GmbH mit Sitz im fränkischen Fürth, vertreten. Neben Vertriebs- und Service-Aktivitäten erfolgt in Fürth die kundenindividuelle Konfektionierung der Positioniersysteme für den europäischen Markt. Die innovativen und hochpräzisen Bewegungslösungen erfüllen dabei sämtliche kritischen Anforderungen, die für die anspruchsvollen Anwendungsbereiche von heute erforderlich sind. Sie werden überall dort eingesetzt, wo ein hoher Durchsatz gefordert wird – unter anderem in der Medizintechnik und Life-Science-Anwendungen, bei der Halbleiter- und Flachbildschirmproduktion, in den Bereichen Photonik, Automotive, Datenspeicherung, Laserbearbeitung, Luft- und Raumfahrt, Elektronikherstellung, sowie beim Prüfen und Testen bis hin zur Montage.

Mehr Informationen über Aerotech finden Sie hier.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Neue Software-Plattform für die Messtechnik

GOM Inspect Suite

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.