Additive Manufacturing Forum: Was den 3D-Druck sicherer macht

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Additive Manufacturing Forum: Was den 3D-Druck sicherer macht

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Der TÜV SÜD präsentiert seine Lösungen am 4. Additive Manufacturing Forum. Zu den Kernthemen gehören skalierbare und wirtschaftliche Zertifizierungskonzepte.
Additive Manufacturing Forum: Zertifizierungskonzepte für 3D-Druck

Quelle: MarinaGrigorivna/shutterstock.com

  • Das 4. Additive Manufacturing Forum, die europaweite Leitkonferenz der AM-Branche tagt vom 11. bis 12. März in Berlin.
  • Ein Thema: Der Aufbau wirtschaftlicher und skalierbarer Zertifizierungskonzepte.
  • Der TÜV SÜD arbeitet an einer Konzeptstudie für eine sichere digitale Zertifizierung.

TÜV SÜD präsentiert auf dem 4. Additive Manufacturing Forum umfangreiche Leistungen und ist zudem im Tagungsprogramm vertreten. Ein Kernthema ist der Aufbau skalierbarer und wirtschaftlicher Zertifizierungskonzepte. Die europaweite Leitkonferenz der AM-Branche tagt vom 11. bis 12. März in Berlin.

„Mit den richtigen Standards und Normen lassen sich selbst sicherheitsrelevante Bauteile additiv fertigen und innerhalb kürzester Zeit in Verkehr bringen“, sagt Gregor Reischle, Head of Additive Manufacturing bei TÜV SÜD. „Das ist gerade in regulierten Branchen wie dem Eisenbahnwesen von entscheidender Bedeutung.“ Ein Beispiel ist eine sogenannte hochbelastete Hängelasche aus der Bremseinheit einer U-Bahn, die seit vergangenem Jahr in Hamburg zum Einsatz kommt. Die Freigabe für den Betrieb benötigte knapp 24 Monate. TÜV SÜD hat die Qualitätssicherung, die Tests und die Dokumentation geprüft. Das Zulassungskonzept entwickelte eine Arbeitsgruppe unter der Leitung der Siemens Mobility GmbH und mit Beteiligung der Mitglieder Deutsche Bahn AG, Fraunhofer Einrichtungen IAPT und IGCV, Hamburger Hochbahn AG, Knorr-Bremse Systeme für Schienenfahrzeuge GmbH, Photon AG, SBB Cargo AG und TÜV SÜD Product Service GmbH.

Digitale Zertifizierungsstudie

Um die Zulassungsprozesse weiter zu beschleunigen, arbeitet TÜV SÜD an einer Konzeptstudie für eine sichere digitale Zertifizierung. Bauteile sollen künftig automatisiert und standortübergreifend mittels eines digitalen Fingerabdrucks überwacht werden. Durch 3D-gedruckte Codes lassen sie sich eindeutig identifizieren und einem Datensatz zuordnen. Ein „Digital-Part-Report“ macht dann die zugehörigen Materialeigenschaften transparent.

Hersteller, Werkstoffe und Mitarbeiter im Blick

Um die erfolgreiche Serienfertigung international voranzutreiben und ein qualitätsgesichertes Produktionsnetzwerk zu etablieren, hat TÜV SÜD die Zertifizierung der „industriellen Additiven Fertigungsstätte“ entwickelt. Geprüft werden unter anderem die Anforderungen an eine Produktionsstätte, die betrieblichen Voraussetzungen sowie Qualitätsmanagement und -sicherung. Die Mitarbeiter, die kontinuierlichen Verbesserungsprozesse sowie auch die Kontrolle des Materials im gesamten Produktionskreislauf kommen ebenfalls in den Blick. Mit der Zertifizierung von Materialherstellern und Rohstoffen unterstützt TÜV SÜD die Markteinführung von neuen Kunststoffen und Metallen. Das umfasst die Konformitätsprüfung von Werkstoffeigenschaften und Prozessen nach geltenden Standards. TÜV SÜD bietet außerdem Schulungen, Workshops und Zertifizierungen für Mitarbeiter. Das Angebot richtet sich an Auftraggeber, Anwender sowie Anbieter von Maschinen, Werkstoffen und Software.

Additive Manufacturing Forum: Masterclass zu Postprocessing und Qualität

„Safety first: Zertifizierung mobilitätskritischer Bauteile“ mit Gregor Reischle, Head of Additive Manufacturing, TÜV SÜD Product Service GmbH, Dr. Klaus Liedgens, Leiter Fahrzeugtechnik, Hamburger Hochbahn AG, und Prof. Dr. Matthias Tomenendal, Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin (Moderation). Inhalt sind die Erfahrungen der Hamburger Hochbahn mit der additiven Fertigung von sicherheitsrelevanten Bauteilen sowie eine Übersicht der relevanten Standards. Diskutiert wird auch, wie sich diese Bauteile künftig noch effizienter fertigen und zertifizieren lassen.

Donnerstag, 12. März, von 13.30 bis 13.45 Uhr, Raum III, Sprache: Deutsch

Bildquelle: MarinaGrigorivna/shutterstock.com

Weitere Informationen zur additiven Fertigung: https://www.tuvsud.com/de-de/branchen/produzierende-industrie/maschinen-geraete-ausruestung/additive-fertigung.

Mehr über das Berliner AM-Forum unter www.additivemanufacturingforum.de.

Weitere Informationen: https://www.tuvsud.com/

Erfahren Sie hier mehr über die Nadcap-Zertifizierung für den Metall-3D-Druck.

Lesen Sie auch: „Schiffsgetriebe: Wie im 3D-Druck tonnenschwere Bauteile entstehen“.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Wie digitale Transformation bei bereits im Feld befindlichen Maschinen gelingt, zeigte KEBA auf der renommierten Konferenz „Smart Remote Service 2018“ am 17. September in Berlin. Als Brückenschlager zwischen Maschinenautomatisierung und IT-Ebene dient eine hochmoderne Steuerung, die Kernkomponente des Automatisierungssystems KeControl FlexCore. 

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wettbewerbsfähiger und nachhaltiger durch Digitalisierung

Edge-Applikationen in der Antriebstechnik

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.